FC BARR 1956
Accueil Remonter Palmarès FC BARR Le 25e anniversaire du FC BARR Le 50e anniversaire Le 55e anniversaire Le 60e anniversaire Le 65e anniversaire Le 70e anniversaire Le 75e anniversaire Le 80ème anniversaire du FC BARR Le stade Louis Klipfel Le Jardin des Sports Les Présidents Contacts Livre d'or

 

Accueil
FC BARR 1932
FC BARR 1933
FC BARR 1934
FC BARR 1935
FC BARR 1936
FC BARR 1937
FC BARR 1938
FC BARR 1940
FC BARR 1945
FC BARR 1946
FC BARR 1947
FC BARR 1948
FC BARR 1949
FC BARR 1950
FC BARR 1951
FC BARR 1952
FC BARR 1953
FC BARR 1954
FC BARR 1955
FC BARR 1956
FC BARR 1957
FC BARR 1958
FC BARR 1959
FC BARR 1960
FC BARR 1961
FC BARR 1962
FC BARR 1963
FC BARR 1964
FC BARR 1965
FC BARR 1966
FC BARR 1967
FC BARR 1968
FC BARR 1969
FC BARR 1970
FC BARR 1971
FC BARR 1972
FC BARR 1973
FC BARR 1974
FC BARR 1975
FC BARR 1976
FC BARR 1977
FC BARR 1978
FC BARR 1979
FC BARR 1980
FC BARR 1981
FC BARR 1982
FC BARR 1983
FC BARR 1984
FC BARR 1985
FC BARR 1986
FC BARR 1987
FC BARR 1988
FC BARR 1989
FC BARR 1990
FC BARR 1991
FC BARR 1992
FC BARR 1993
FC BARR 1994
FC BARR 1995
FC BARR 1996
FC BARR 1997
FC BARR 1998
FC BARR 1999
FC BARR 2000
FC BARR 2001
FC BARR 2002
FC BARR 2003
FC BARR 2004
FC BARR 2005
FC BARR 2006
FC BARR 2007
FC BARR 2008
FC BARR 2009
FC BARR 2010
FC BARR 2011
FC BARR 2012
FC BARR 2013
FC BARR 2014
FC BARR 2015

Saison 1956/1957

VICE-CHAMPION DE LA PREMIERE DIVISION

Les performances de notre club avaient attiré les regards des recruteurs strasbourgeois, heureusement la cohésion du groupe était telle que seul Maurice HINCKER répondit favorablement aux propositions du RACING qui le transfère provisoirement à GENOBLE. Il faut bien avouer que Maurice avait la dimension supérieure et sa carrière qui le conduisit dans les clubs professionnels de GRENOBLE et BESANCON le prouvât. Si le FC BARR attire les convoitises, il constitue également un pôle d'attraction pour les jeunes talents des clubs voisins, c'est ainsi que Gilbert WOHLEBER (ex US MITTELBERGHEIM) signe sous nos couleurs. Au sein de l'équipe les jeunes Gérard WILLHELM et Claude DUBOISSET ainsi que Charles LINDER s'affirment au fil des rencontres et après un départ hésitant en championnat, le FC BARR trouve la bonne cohésion et accumule les succès. A la veille des fêtes de fin d'année, le match contre OSTWALD est déterminant pour le titre symbolique de champion d'automne. Les vignerons ne ratent pas l'occasion et l'équipe de l'ex-pro OERTEL ne pèse pas lourd dans la balance (4 à 1 pour BARR). On se met à rêver sérieusement de montée en Promotion d'Honneur, malheureusement il y a un certain FCO NEUDORF dans le groupe qui ne l'entend pas de cette oreille et lorsqu'au printemps 57 notre formation se rend dans le faubourg strasbourgeois, la défaite encaissée sur le score de 3 à 1 a le don de faire douter les coéquipiers de Segundo PASCUAL. Le FC Barr s'accroche à la première place et remporte malgré quelques difficultés les rencontres une à une. Pourtant, à l'antépénultième journée un faux-pas à domicile face à CRONENBOURG (1à5) confirme les craintes, le FCO passe en tête et ne lâche plus prise malgré deux dernières victoires des verts et blancs. Le FC BARR termine à 1 point de son rival, la déception est grande et le club va subir le contre coup la saison suivante.

Nos résultats saison 1956/1957
A domicile
8 victoires : FCO NEUDORF 3 à 0 ; OSTWALD 4 à 1 ; ASPTT 3 à 0 ; OBERSCHAEFFOLSHEIM 3 à 2 ; NEUHOF 6 à 1 ; SCHIRMECK 3 à 0 ; HOENHEIM 4 à 2 et WOLFISHEIM 11 à 1
1 nul : HUTTENHEIM 0 à 0
2 défaites : CRONENBOURG 1 à 5 et DUPPIGHEIM 1 à 2.
A l'extérieur
4 victoires : CRONENBOURG 0 à 3 ; DUPPIGHEIM 1 à 2 ; HOENHEIM 2 à 3 ; WOLFISHEIM 2 à 4.
5 nuls : OSTWALD 1 à 1 ; ASPTT 1; NEUHOF 1 à 1; SCHIRMECK 0 à 0 et HUTTENHEIM 0 à 0
2 défaites : FCO NEUDORF 3 à 1 et OBERSCHAEFFOLSHEIM 2 à 1
Classement saison 1956/1957

 

1. FCO NEUDORF 32 points 71:39
2. BARR 31 points 62:29
3. OSTWALD 29 points 54:36
4. CRONENBOURG 26 points 57:40
5. DUPPIGHEIM 26 points 46:39
6. ASPTT 24 points 47:39
7. OBERSCHAEFFOLSHEIM 23 points 53:40
8. NEUHOF 22 points 53:62
9. HUTTENHEIM 16 points 45:74
10. SCHIRMECK 15 points 35:50
11. HOENHEIM 11 points 33:64
12. WOLFISHEIM 9 points 42:86

 

FC BARR - SAISON 1956/1957

debout de gauche à droite : Ernest THOMAS – Gérard WILHELM – Segundo PASCUAL – Henri REUSCHLE – Roger BARTHELMEBS – Charles ENDRESS – Lucien MESSMER – Eugène REUSCHLE
accroupis : André ZAHNBRECHER – Gérard GEORGENTHUM – Claude DUBOISSET – Alfred DICKER – Gilbert WOHLEBER.

 

CHAR DU FC BARR – FETE DES VENDANGES 1956

 

Pendant cette saison notre carrière en Coupe de France se limite à un tour face aux PIERROTS de STRASBOURG, mais en Coupe d'Alsace après avoir éliminé le RED STAR STRASBOURG (Division d'Honneur) au terme d'une deuxième confrontation remportée 2 à 1, BARR eût l'honneur de fouler la pelouse du stade de la Meinau pour y affronter les amateurs du RACING et ce pour le compte des 16èmes de finale. Le FC BARR présentait l'équipe suivante :

Ernest THOMAS
Henri REUSCHLE Segundo PASCUAL Roger BARTHELMEBS
Charles ENDRESS Lucien MESSMER
Gérard GEORGENTHUM Alfred DICKER
André ZAHNBRECHER Claude DUBOISSET Gilbert WOHLEBER
Remplacant : Gérard WILLHELM

En face, on retrouve les GROSCHULSKI, KURT, KLEITZ, ISEL, MEUNIER, CASSEL, ZIX, ANTONI, MEYER, BERZESIO, STIEBER, MATTES,FENUS, GREILING et MERSCHEL. Après une première mi-temps équilibrée (0 à 0), nos vaillants joueurs vont céder à trois reprises sous les coups de boutoir de leurs adversaires, pourtant les vignerons ont droit à toutes les éloges de la presse pour leur excellente prestation.
L'équipe II n'est pas en reste en remportant le championnat des équipes réserves B devant les doublures de l'ASS, CRONENBOURG, NEUHOF et FCO NEUDORF.

 

 

MATCH AMICAL DU 12 AOÛT 1956

F.C. BARR - R.C. STRASBOURG Amateurs 2 - 2

Das Unenschieden 2-2 gegen die äusserst spielstarke Amateur-Mannschaft des Strassburger Racing-Club klingt sehr schmeichelhaft für den FC Barr und gäbe zu allerhand Hoffnungen. Anlass, wenn nicht ein kleines Häckchen dabei wäre. Und das ist Jeannot GEORGENTHUM, welcher als Gast bei den Barrer mitwirkte und trotz der langen Pause, die ihm eine Operation aufzwang, einfach hervorragend war. Mit ein ganz klein wenig Glück, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Schade dass Jeannot nicht bei Barr im Championnat mitwirken kann... Racing erröfnet den Torreigen durch Freddy ZIX, welcher ein schönes "Geschenk", des Schiedsrichters, einen Elfmeter, nicht verweigerte. Diese Entscheidung des Référee war etwas hart, denn das Händs im Strafraum von Charles LINDER war wirklich unfreiwillig. Die ausgleichende Gerechtigkeit folgte auf dem Fuss durch ein Prachttor des Torhüters Ernest THOMAS, welcher in der ersten Halbzeit Mittelstürmer spielte ( im Tor Raymond HALTER). Kurz vor der Halbzeit konnte dann der Racing wieder ein Tor buchen durch die neue Acquisition BERZECIO. Schliesslich konnte André ZAHNBRECHER nach einer sehr schönen Aktion der ganze Stürmerreihe den Ausgleich herstellen. Die Barrer, alle ohne Ausnahme, verdienen ein grosses Lob zu diesem mehr als glänzenden Resultat einerseits, und zu dem wirklichen Propaganda-Match den sie in Obernai vorführten andererseits. Es dürfte dies die beste Propaganda ebenfalls sein für das Tournoi am kommenden Sonntag auf dem Stade der U.S. Mittelbergheim.

S.C. Selestat Juniors gewinnt das Juniorenturnier des FC Barr Das am Sonntag auf dem Sportsplatz in Mittelbergheim stattgefundete Juniorturnier des FC Barr hatte leider nicht den erwarteten Erfolg. Die Ausscheidungsspiele ergaben folgende Resultate: FC Barr - FC Hilsenheim 1:0 SC Selestat - FC Koenigshoffen 2:1 Im Spiel um den dritten Platz gewann dann Hilsenheim überraschender Weise gegen Koenigshoffen 3:2. Zu bedauern war, dass die Strassburger kurz vor Spielschluss das Spielfeld verliessen infolge einer Entscheidung des Schiedsrichters, welcher ihnen nicht gefiel! Die Koenigshoffner hätten aber deshalb nicht vom Platz gehen sollen, man muss immer sportlich bleiben! In der Finale SC Selestat gegen FC Barr wehrten sich die Barrer Nachwuchsspieler in der ersten Halbzeit ganz gut und mussten auf Strafstoss hin gleich in den ersten Minuten ein Tor einstecken und bei Halbzeit stand es 1:0 für Selestat. Nach der Pause waren dann die Violetten bedeutend besser und schossen auch drei Treffer, wobei die Barrer Hintermannschaft nicht ganz schuldlos daran war. Das Endclassement war somit folgendes: 1) SC Selestat; 2) FC Barr; 3)FC Hilsenheim; 4)Koenigshoffen. Die Preisverteilung fand anschliessend auf dem Spielfeld statt und Dr BARTEL, Président des FC Barr, überreichte allen Spielführer schöne Pokale. Nächsten Sonntag den 19. August, findet nun das Senioren-Turnier des FC Barr ebenfalls in Mittelbergheim statt und es bleibt zu hoffen, dass diesem Turnier ein besserer Erfolg beschieden ist, zumal Mannschaft wie OSTWALD, SUNDHOFFEN , S.E.C. und Barr mitwirken.

Programme du tournoi de football du FC Barr Dimanche, le 19 août 1956 sur le terrain de l'US Mittelbergheim 13:15 - 1er match éliminatoire - FC Barr - FC Ostwald 14:30 - 2e match éliminatoire - AS Sundhoffen - Strasbourg-Etudiants-Club 16:00 - Match des perdants 17:30 - Match des gagnants Buffet au stade (vins-bières-limonades-jus de fruit - sandwichs )

Journal de Barr (août 1956)

A Obernai, la rencontre amicale opposant l'équipe réserve du Racing-club de Strasbourg au FC Barr est très prometteuse pour nos couleurs. A signaler, pourtant que le renfort exceptionnel de Jeannot Georgenthum contribue fortement à la bonne performance des barrois. Après l'ouverture du score suite à un penalty sévère, les strasbourgeois encaissent un but d'Ernest Thomas, avant-centre pour la circonstance. Le Racing reprend l'avantage peu avant la mi-temps, mais André Zahnbrecher égalise peu avant la fin de la rencontre. Le tournoi juniors qui se déroule sur le terrain de Mittelbergheim n'a pas remporté le succès populaire escompté et on compte sur un public plus nombreux pour le dimanche suivant lors du tournoi des équipes seniors.

 

 

TOURNOI DU 19 AOÛT 1956

Der F.C. BARR gewinnt sein eigenes Tournoi

Schönes Wetter, eine ganz annehmbare Zuschauerzahl, und Berücksichtigung der Saison und aller anderen Veranstalltungen, und zum Schluss auch ganz annehmbarer Sport, ebenfalls unter Brerücksichtigung der beginnenden Fussball-Saison, das war der Erfolg des letzsonntäglichen Turniers des FC Barr auf dem Terrain der auch wieder kommenden U.S. Mittelbergheim. Das Los hatte als erste Begegnung einen kommenden Championnat-Gegner dem FC Barr gegenübergestellt. Zu Beginn sah es gar nicht nach einem klaren Sieg der Barrer aus, ganz zum gegenteil. Ein haltbares Tor gab den Ostwäldern den Vorteil von einem Tor. Beim Ausgleich konnte man etwas erleichtert aufatmen und erst als das 2. Barrer Tor fiel kam wieder Vertrauen in unsere Leute. Mit dem knappen 2-1 klassierte sich also Barr in die Finale. Im zweiten Ausscheidungsspiel sah man die Oberländer 1. Division-vertreter Sundhoffen gegen den Neuling im Fussball Strasbourg-Etudiants-Club (S.E.C.). Dieser letzte Club begann seine Fussball-Karrière letztes Jahr in der IV. Division und stieg im ersten jahr in die III. Division auf. S.E.C. Unterlag mit 4-1 und musste gleich wieder gegen Ostwald in der Finale der Verlierer antreten. Leider ist es so bei dem Tournois, dass der Schwächste immer die grösste Last zu tragen hat, wie übrigens im gewöhnlichen Leben auch. Ostwald musste sich tapfer gegen S.E.C. wehren um am Ende 3-1 im Kampf um den 3.Platz zu gewinnen. OERTEL war Ostwalds bester Mann, wenn nicht der Beste von allen vier Mannschaften, welche sich am Tournoi beteiligten. Jedoch muss dieser Club auch noch viel trainieren und viel lernen um in der I. Division (Gruppe Süd) eine Rolle spielen zu können. Der Clou des Tournois war natürlich die Finale, da die beiden besten der vier Mannschaften logischerweise aufeinander stiessen, Sundhoffen und Barr. Die Oberländer setzten auch hier wieder das erste und einzigste Tor, wie es übrigens bei jedem der 4 Spiele sich ereignete, dass der Verlierer jedesmal das erste Tor schoss und dass dann auch das einzigste war, jedoch machte der Torwart vielleicht seinen einzigsten Fehler, welcher natürlich immer bei einem Torwart am meisten auffällt, weil es jedesmal ein Goal kostet, in der Folge wieder gut und lieferte eine sehr gute Partie. Besonders gefallen die opportunen und spektakulären Ausbrüche aus dem Tor, die oft ein Tor verhüten. Nach einer schönen Aktion des Barrer Sturmes kann der kleine Alfred DICKER auf ebenso schöne Art gleiziehen. Kurz darauf vollbringt die neue Acquisition Gilbert WOHLEBER von Andlau eine glänzende persönliche Leistung und bucht das 2. Tor. Das war gegen den Wind, d.h. die erste Halbzeit wo das Spiel ziemlich ausgeglichen war. Mit dem Wind war Barr dann ziemlich überlegen und legte auch ein ganz nettes Spiel für Saisonbeginn vor, Pepper HALTER gibt eine wunderbare Flanke als Flinksaussen herein, die auch zu einem schönen Tor, auf Vorlage von Alfred DICKER und von André ZAHNBRECHER verwandelt, führt. Kurz darauf verfehlt derselbe Pepper eine einzige Chance, allein vor dem leeren Tor stehend, bringt er es fertig, den Ball Haushoch und daneben zu setzen. Aber André ZAHNBRECHER verwandelt kurz darauf noch einmal eine schöne Vorlage von Alfred DICKER und schliesslich heisst es dann 5-1. Barr ist somit verdienter Turnier-Sieger, wobei Secundo PASCUAL wohl einen Löwenanteil hatte und mit ihm Charles ENDRESS, bereits in guter Form, ohne dabei die Verdienste aller anderen irgenwie schmälern zu wollen. Barr verzichtete auf sportliche Art auf die gewonnene Coupe des Dernières Nouvelles und überliess den Oberlädern von Sundhoffen. Ostwald erhielt aus den Händen des Vize-Präsidenten M. SCHWARTZ die schöne Coupe der Firma Degermann und der S.E.C. die Coupe Wingert, Transports. Eine besondere Note verdient der Schiedsrichter, welcher 4. Matchs leitete und zwar gut, von Anfang bis ans Ende. Am nächsten Sonntag spielt Barr einen Freundschaftsmatch gegen Ostwald anlässich eines Tournois für Cadets in Ostwald. Die Junioren-Elf begibt sich ihrerseits nach Selestat um dort an dem Junioren-Tournoi des SC Selestat teilzunehmen.

Journal de Barr (août 1956)

Satisfaction sur toute la ligne pour le tournoi annuel qui se déroule à Mittelbergheim (cause indéterminée à ce jour?). Le succès populaire est assuré par une météo favorable et les rencontres sont de bonne qualité. En éliminatoire, les locaux se défont difficilement de leurs adversaires d'Ostwald sur le score de 2 à 1. Pour le deuxième éliminatoire, Sundhoffen (div1 - 68) affronte le SEC et se qualifié sur le score de 4 à 1. La finale des perdants est remportée par Ostwald sous la conduite de son excellent entraîneur-joueur et ex-racingman OERTEL. Le finale oppose les locaux à leurs invités haut-rhinois. Après avoir encaissé le premier but, les verts et blancs se reprennent et font la différence en deuxième période ( 5 à 1) . La nouvelle recrue Gilbert Wolheber (FC Andlau) signe son arrivée d'un but, " Pepper " Halter se signale sur l'aile gauche, alors qu'Alfred Dicker et André Zahnbrecher font feu de tout bois dans la ligne d'attaque. Le grand artisan de ce succès reste pourtant Secundo Pascual, avec à ses côtés un étincelant Charles Endress et globalement une formation bien en jambes à l'orée de cette saison en division I.

 

 

 

MATCH DU 2 SEPTEMBRE 1956

A.S.P.T.T. STRASBOURG - F.C. BARR 1 : 1 (0:0) 

Der erste Punkt

 Somit hat die erste Barrer Elf für Saisonbeginn und auf auswärtigen Platz einen vertwollen Punkt ergattert! Das Unenschieden ist vollauf verdient, denn wenn die Postler in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und die meisten Torchancen hatten, so war es in der zweiten Halbzeit umgekehrt. Das Spiel fand auf einem Terrain mit erstklassigem Rasen statt und ASPTT spielt mit dem starken Wind als Bundesgenossen. Die erste 15 Minuten sind ausgeglichen, aber allmählich zeigt sich ein gewisse Ueberlegenheit des Gastgebers, welcher den Wind geschickt ausnützt. Ernest THOMAS im Barrer Tor hat schwere Sachen zu meistern und er entledigt sich mit Entschlossenheit seiner Arbeit. Auch Charles ENDRESS, Roger BARTHELMEBS und Secundo PASCUAL sind in guter Form, so dass bei Halbzeit das Resultat 0-0 ist. Nach der Pause sind es die Barrer, welche mit dem Wind spielen und die Elf Pascual's kommt nun besser auf. Es folgen sich einige gefährliche Angriffe gegen das Postler-Tor und in der 58. Minute erziehlt André ZAHNBRECHER aus nächster Nähe das Führungstor für Barr. Die Barrer Supporter glauben schon an den knappen Sieg des FCB... aber 5 Minuten vor Schluss verliert ein Barrer Stürmer durch zu langes Dribbeln (der alte Schönheitsfehler) den Ball, es folgt ein schneller Gegenangriff der Platzleute und aus einigen Metern Entfernung gelingt der ( verdiente) Ausgleich. Für das erste Spiel in der I.Division kann man mit der Barrer Mannschaft zufrieden sein. Lediglich der Sturm sollte noch mehr Entschlossenheit zeigen und vor allem mehr aufs gegneriche Tor knallen. Alles in allem aber darf man mit diesem ersten Resultat der Saison im Championnat zufrieden sein. Am kommenden Sonntag den 9. September, Nachmittags um 15 Uhr, findet das erste Spiel der Saison auf dem Barrer Sportsplatz statt. Für dieses erste Spiel bekommen die Barrer gleich einen "dicken Brocken" in der Coupe de France: FC BARR - PIERROTS STRASBOURG heisst, die Affiche vom Sonntag und die Pierrot haben schon für eine gute Reklame gesorgt indem sie letzten Sonntag klar in Selestat mit 3:0 das fällige Championnatspiel gewonnen haben. Ein spannendes Spiel steht daher in Aussicht... und vergessen wir nicht, dass die Barrer gerade gegen Vereine aus der höheren Spielklasse immer ihre besten Spiele geliefert haben. Wenn die Elf Pascual's komplett antritt, hat sie in diesem Coupe-Spiel ihre Chancen. Anstoss um 15 Uhr.

Journal de Barr (septembre 1956)

Le premier match de la saison en division I se termine par un match nul somme toute logique. La première mi-temps est à l'avantage des postiers qui se heurtent à une bonne défense et à un dernier rempart nommé Ernest Thomas. Mi-temps 0:0. En deuxième période, c'est au tour du FC Barr de prendre l'ascendant. A la 58e minute André Zahnbrecher ouvre le score d'un tir de près. On s'achemine vers une première victoire du promu, lorsqu'à 5 minutes du coup de sifflet final, une balle bêtement perdue par un attaquant, déclenche une contre-attaque qui fait mouche pour les PTT. Rien ne sera plus marqué et les barrois se satisfont largement de ce premier point remporté. Un gros morceau attend les hommes de Pascual le dimanche suivant avec la réception en coupe de France des Pierrots de Strasbourg. En effet, après quelques années de disette, les installations barroises sont à nouveau homologuées pour les matchs de coupe de France et on rêve déjà à de nouveaux exploits !

Disputé sur un bon terrain devant une galerie clairsemée, ce match refléta nettement le début de saison. Pendant le premier quart d'heure, le jeu est équilibré, quand subitement, les locaux lancent attaques sur attaques. Le match est très rapide, la qualité cependant fait défaut. A la 25e, 26e et 28e , l'ASPTT manquent de splendides occasions; Barr aussi à deux reprises. Et c'est la mi-temps 0:0. A la reprise, le jeu est plus haché, les deux équipes au lieu de pratiquer un jeu direct se lancent trop souvent dans des dribblings malchanceux. A l'encontre de l'ASPTT qui passe trop souvent en arrière, Barr attaque et affiche une certaine suprématie. Le résultat, à la 58eme minute, les visiteurs poussent vers l'avant et marquent par ZAHNBRECHER qui se sort d'un cafouillage devant les buts de l'ASPTT pour glisser habilement le cuir dans les filets. Le jeu devient dur et perd en intérêt. A la 88e minute, l'ASPTT sauve le nul par un but surprise de MULLER et c'est la fin. Bon arbitrage de M. MATHIA (Bischheim)

(Dernières Nouvelles du Lundi - sept 56)

 

 

 

COUPE DE FRANCE - MATCH DU 9 SEPTEMBRE 1956

F.C. BARR - C.S. PIERROTS STRASBOURG 2 : 4

Das war ein richtiger Coupe-Match, spannend vom Anfang bis ans Ende und teilweise nervenaufpeitschend bis aufs Aeusserte. Schade, dass die Schiedsrichter und Linienrichter in der Verlängerungen völlig versagt haben, denn es war nicht der verlust des Spieles, welcher die Zuschauer, und natürlich noch mehr die Spieler déprimierte, sondern die Art und Weise wie Pierrots, dank dem Schiedsrichter und beiden Linienrichtern zu einem billigen Sieg kamen. Der Match kann in drei Teile zerlegt werden, die erste Halbzeit gehörte Pierrots, die zweite Halbzeit dem FC Barr und die Verlängerungen dem Schiedsrichter. Mit dem Wind und der Sonne im Rücken beherrschen die sehr gut spielenden Pierrots die erste Halbzeit fast vollständig und als es nach einer halben Stunde 2:0 für die Pierrots, waren unsere Hoffnungen nicht mehr gross. Doch ein eigenartiges Tor von Roger BARTHELMEBS, der es fertig brachte, von 50m Entfernung auf's Tor zu schiessen und der Goal-Keeper musste zusehen wie der Ball über ihm ins Tor flog. Da wurde es wieder lebendig, denn die zweite Halbzeit gehörte dann meistens den Barrern. Kurz nach dem ersten Erfolg gab es einen Strafstoss an der Strafraumgrenze der Pierrots. Charles ENDRESS setzte an, ein furchtbarer Knall und verdutzt musste wieder der gegnerische Tormann das Leder aus dem Netz holen. Das war eine prachtvolle Leistung, welche alle Barrer Herzen höher schlagen liess. Leider sollte es unseren gut spielenden Barrer nicht mehr gelingen, ein drittes Tor fertig zu bringen, trotzdem dies mehr wie einmal im Bereich der Möglichkeit lag. So ging es dann in die Verlängerungen, was für Barr schon ein schöner Erfolg war, denn Pierrots ist momentan eine der beste, wenn nicht die beste Mannschaft der Promotion. Es kam nun der dritte Teil des Dramas, wo der Schiedsrichter es unbedingt unter Beweis stellen wollte, dass das "Respectez l'arbitre " manchmal harte Gedulds und Nervenprobe sein kann. Es ist nicht unsere Gewohnheit, dem Schiedsrichter den Verlust, eines Spiel in die Schuhe zu schieben. Was aber dieser Herr Référee, besonders in der zweiten Verlängerung, auf dem Terrain vorführte, mit der diskreten Hilfe seiner beiden Linienrichter (die auch Schiedsrichter waren), das ging über das Bohnenlied. Pierrots konnte einfach machen was sie wollen, ohne dass sie vom Référee zur Ordnung oder zu den verdienten Sanktionen gerufen wurden. Das dritte Tor war ein glattes Abseits-Tor. Es geschahen Sachen im Strafraum der Pierrots gegen Barrer Spieler, welche man eher in der Télevision beim Catch sehen kann, ohne dass der Schieds- oder Linienrichter, vor deren Augen sich diese unschönen Szenen seitens der Pierrots abspielten, ohne dass eingegriffen wurde. Schade, wirklich Schade, dass solche Sachen passieren mussten, denn sonst wäre der Match einer der interessantesten und schönsten, inder regulären Zeit, in den Annalen des BarrerFussballs gewesen. Wir wollen nur zurückbehalten, dass die 4:2 Niederlage gegen eine Mannschaft wie Pierrots absolut keine Schande für den Neuling in der I. Division ist. Es werden noch manche Mannschaften vor den Pierrots kapitulieren müssen, denn diese stellen eine technisch hochstehende Mannschaft ins Feld, von der wir noch hören werden, in der kommenden Saison. Schade, dass einzelne Spieler sich unsportlischen Handlungen hinreissen lassen, was dazu angetan ist, ihre Sympathie und das Ansehen des Fussballsportes derart zu vermindern, dass man sie trotz ihres Könnens am liebsten nicht mehr sehen möchte. Ueber die Barrer Spieler kann zum grössten Teil nur Gutes gesagt werden. Die beiden Tormänner Ernest THOMAS und Raymond HALTER sind gut im Tor, aber auf ihren anderen Posten, die sie bekleideten waren sie verloren und leisteten nicht viel. Die Hintermannschaft Charles ENDRESS - Roger BARTHELMEBS spielten ausgezeichnet und brachten es fertig dem Sturm unter die Arme zu greifen und jeder ein Tor zu setzen, was man auch selten sieht. Secundo PASCUAL war wieder der Turm in der Schlacht, sehr gut unterstützt von den beiden Halfs Charlot PFLEGER und André LEVY. Die vier übrigen Stürmer André ZAHNBRECHER, Gérard GEORGENTHUM, Alfred DICKER und Lucien MESSMER leisteten eine kolossale Arbeit., denn gegen eine Hintermannschaft wie diesjenige der Pierrots ist schwer aufzukommen. Wenn das noch zu häufig vorkommende Dribbeln, einmal ganz abgeschafft sein wird, dann wird der Sturm auch effektiver und erfolgreicher. Am nächsten Sonntag startet der erste Championnat-Match auf dem Barrer Terrain, welches sich übrigens wieder in einem ausgezeichneten Zustand befindet, malgré tout et quand même ! F.C. Barr - U.S. Duppigheim heisst die Affiche. Anstoss um 15 Uhr. Wenn wiederso gespielt wird, wie letzten Sonntag, dann dürfte der Sieg uns nicht entgleiten.

Journal de Barr (septembre 1956)

Un vrai match de coupe ! Renversement de situations, prolongations, incidents, décisions arbitrales contestées. Ce match se résume en trois actes, en première mi-temps supériorité évidente des promotionnaires, en deuxième mi-temps retour gagnant du FCB qui revient au score et domine les débats, troisième acte avec des prolongations et une mascarade par la faute d'un trio arbitral dépassé par les évènements. A 2 à 0 pour les visiteurs le match semble bien mal parti pour les locaux, mais peu avant la pause l'arrière Roger Barthelmebs réussit un lob des 50 mètres et la balle vient mourir au fond des filets des Pierrots. A l'entame de la seconde période, Charles Endress, l'homme au tir sur-puissant envoie un missile qui fait mouche. A 2 partout, les locaux ont les occasions pour prendre l'avantage pourtant le score n'évolue plus au terme des 90 minutes. Pendant les prolongations, l'arbitre oublie de siffler hors-jeu sur un nouveau but des visiteurs, les coups bas pleuvent (surtout de la part des Pierrots) mais l'arbitre ne bronche pas et fait mine de rien voir. La partie s'achève dans la confusion, les visiteurs en profitent pour creuser l'écart et les supporters et joueurs barrois sont furieux du déroulement de ce dernier acte. La formation barroise pour ce match était la suivante: Ernest Thomas - Roger Barthelmebs - Charles Endress - Secundo Pascual - Charlot Pfleger - André Levy - André Zahnbrecher - Gérard Georgenthum - Alfred Dicker - Lucuien Messmer - Raymond Halter. A noter qu'une nouvelle fois, Ernest Thomas et Raymond Halter se relaient en tant que gardien du but barrois !

 

 

 

MATCH DU 16 SEPTEMBRE 1956

F.C. BARR - U.S. DUPPIGHEIM 1 : 2

Der erste Championnat-Match auf unserem, übrigens wieder tadeloss gewordenen Terrain, ging also verloren. Gestehen wir uns aber gleich von vorherein, verdient verloren. Diesmal kann dem Schiedsrichter keine Schuld gegeben werden, denn dieser versah sein Amt ausgezeichnet. Er war sehr gewissenhaft und gerecht und hatte das Spiel vom Anfang bis ans Ende fest in der Hand. Gleich zu Beginn verfehlen die Barrer eine gute Gelegenheit. Dem Prachtschuss von Gérard GEORGENTHUM hätten mindestens 2 Stürmer folgen müssen, dann wäre das erste Tor für Barr fertig gewesen. Aber leider war dem nicht so. Duppigheim hatte in der Folge viel mehr vom Spiel wie Barr. Ihre Spielhart, ist auch viel vorteilhafter, direkte, lange Vorlagen, schnelle Flügel, schöne Hereingaben und dann auch schöne Schüsse aufs Tor. Das alles vermisste man bei Barr, wo viel zu viel gekünstelt und vor und in dem Strafraum fignoliert wird. Duppigheim verfehlte zwei totsichere Chancen, sonst hätte es bereits 0:2 in der Halbzeit geheissen, so ging aber diese Halbzeit trostlos aus. Ein unglücklisches Zurückgeben von Roger BARTHELMEBS wird zum Verhängnis. Duppigheim bucht ein glückliches Tor und Barr ist sichtlich deprimiert, was bald darauf ein zweites Tor zur Folge hat. Ein wunderbarer Flachschuss des gegnerischen Linksaussen überrascht Ernest THOMAS, der sich eine Zehntelssekunde zu spät wirft. Nun scheint das Lied aus zu sein. Die Zuschauer spüren, dass der Barrer Sturm zu unproduktiv ist und geben sich vorerst mit dem verlorenen Match zufrieden. Doch ein fehler der Hintermannschaft von Duppigheim wird von Alfred DICKER ausgenützt und es heisst 1:2. Die Hoffnung lebt wieder auf und es scheint auch, dass das Unenschieden nahe liegt. Doch die Minuten vergehen und einige Minuten vor Schluss beginnt man bereits das Terrain zu verlassen, genau wie auf dem Racing, wenn es nicht klappt! Wir sehen von einer Einzelkritik der Barrer Spieler ab, denn sie hatten wahrscheinlich einen schwarzen Tag. Die Schuld allein einer ungeschickten Zurückgabe zuschieben ist entschieden übertrieben, denn es ist ja das alte Lied, wenn die Hintermannschaft einen Fehler macht, kostet es ein Tor. Man übersieht aber viel zu leicht die Fehler der Halb- und Ganz-Stürmer, die es zu keinem Tor bringen. Was ist nun schlimmer ? Jedenfalls hat man den Eindruck, dass Barr in der I.Division nicht mehr so gut spielt als letztes Jahr in der II. Division. Die Gegner heissen nicht mehr, Kertzfeld, Uttenheim, uzw...Dies müsste man sich doch jetzt ernshaft merken, sonst geht es wie vor einigen Jahren, als wir aufgestiegen waren... Die Reserve-Mannschaft kam mit einem schönen Sieg nach Hause, denn sie gewann gegen Mundolsheim mit 6-3 Toren. Am nächsten Sonntag ist "repos complet" für beide Mannschaften. Und Sonntags darauf steigt wieder ein interressantes Spiel in Barr, und zwar gegen Neuhof.

Journal de Barr (septembre 1956)

Le premier match à domicile de cette saison 1956/1957 s'achève par une défaite logique face à une excellente équipe de Duppigheim. Les locaux ont une première occasion, mais le magnifique tir de Gérard Georgenthum ne trouve pas d'issue favorable. Les visiteurs dominent cette première période et se procurent deux occasions immanquables, le score reste vierge à la mi-temps. En deuxième période, une malencontreuse passe en retrait d'un arrière barrois est exploitée par un attaquant de Duppigheim qui ouvre le score. Les Barrois accusent le coup et l'ailier gauche visiteur surprend la vigilance d'Ernest Thomas pour aggraver le score. Les locaux semblent résigner mais reprennent espoir lorsqu'Alfred Dicker profite d'une mésentente du côté de Duppigheim pour réduire la marque. Malgré ce sursaut, les spectateurs n'y croient plus et quittent le stade avant la fin match , comme au Racing ! Après cette première défaite, le spectre des saisons précédentes en division I , qui s'étaient chaque fois achevées par une descente, resurgit ! Il est vrai qu'à présent les adverses sont bien plus coriaces et l'absence du buteur de la saison présente Maurice Hincker se fait sentir.

Devant une belle galerie et par un temps chaud, les deux équipes se sont livré un duel acharné. En première mi-temps, le jeu est assez équilibré et des chances de marquer sont loupées de part et d'autre. A la mi-temps 0:0. Dès la reprise les deux adversaires veulent marquer et se donnent à fond. A la 56e, l'arrière barrois BARTHELMEBS fait une mauvaise passe à son gardien et les visiteurs marquent de près le premier but. Les locaux semblent énervés par ce premier but et une bonne minute après l'ailier gauche visiteur s'échappe, s'en va au centre et de 20 mètres marque un joli but. Encore une minute après, les locaux obtiennent un corner. L'ailier droit DICKER le shoote sur le but et WOHLEBER accompagne la balle dans les filets. C'était le but barrois. Sentant le match nul à leur portée, les locaux forcent la cadence en obtenant 6 corners. L'attaque locale joue néanmoins trop timidement devant la défense décidée des visiteurs. Le résultat ne changera plus et les Barrois perdent un match qu'ils auraient facilement pu gagner. L'équipe locale manque de buteurs dans la ligne d'attaque. L'équipe visiteuse a remporté les deux points par sa grande énergie et sa grande vitesse sur la balle. Bon arbitrage.

(Dernières Nouvelles du Lundi - sept 1956)

 

 

 

MATCH DU 30 SEPTEMBRE 1956

F.C. BARR Ia - C.S. NEUHOF Ia 6 : 1 

F.C. BARR Ib - C.S. NEUHOF Ib 6 : 1

Ja, das ist kein Druckfehler diesmal, die beiden Resultate sind dieselbe, beide Mannschaften haben mit dem klaren Resultat von 6-1 am letzten Sonntag gegen Neuhof gewonnen. Gestehen wir uns aber von vornherein, dass es bei beiden Mannschaften nach Abschluss der ersten Halbzeit absolut nicht nach dem Endresultat aussah. Bei der Ib stellte man glücklicher weise nach der Pause den Pariser André JAMBU in die Mitte und innerhalb etlicher Minuten hatte er für brenzliche Situation gesorgt und auch einige Tore geschossen. Bei der Ia waren wir gespannt, wie sich die angekündigten Umstellungen in der Mannschaft auswirken würden. Gleich zu Beginn des Spieles konnte man eine radikale Aenderung des Spielsystems feststellen. Secundo PASCUAL hatte als Sturmführer die Organisation des Spieles in die Hände genommen und er fütterte seine leichte Kavalerie nur so mit Bällen. Steile Vorlagen in den Strafraum des Gegners brachten dessen Tor ständig in Gefahr. Nur auf diese Weise kann man sich in der I.Division gehaupten, und nicht mit einem Spiel wie gegen Duppigheim. Auch konnte man mit grosser Befriedigung einen kolossalen Fortschritt, im Vergleich zu dem Spiel vor 14 Tagen, feststellen. In der ersten Halbzeit spielte Barr gegen die Sonne. Die beiden Manschaften sind sich eberbürtig, doch gelingt es Barr, durch ein wunderbares, grossartiges Tor, die Führung an sich zu reissen. Es ging in schnellem Tempo auf und ab, ohne dass an dem erzielten Halbzeitresultat etwas geändert wird. Die zweite Halbzeit begann mit einem Theatercoup. Der Schiedsrichter pfiff ein Foul von André ZAHNBRECHER und deutete auf den Elfmeterpunkt. Allgemeines Diskutieren, Gestikulieren, doch der Référee bleibt bei seiner Entscheidung, die nach unserer Ansicht auch die richtige war. Der Elfmeter sass natürlich im Netz und nun spürte man allgemeine Elektrizität in der Luft. Es musste sich etwas ereignen, nur wusste man nicht was. Gérard GEORGENTHUM hatte es erraten, indem er einen schönen zweiten Kasten setzte. Bald darauf kam Alfred DICKER nochmal dran und beim Stand von 3:1 gab sich Neuhof geschlagen. Ihr Spiel wird zerhackt, alles ging in Verteidigung und der Sturm konnte gegen die gut spielende Barrer Hintermannschaft nicht mehr aufkommen. So schoss der ausgezeichnet spielende Gilbert WOHLEBER ein viertes Tor, legte dann Secundo PASCUAL das Fünfte direkt vor die Füsse und schoss selbst noch einmal in der letzten Minute das Sechste. Das war es was man erwartet hatte, dasselbe Resultat wie bei der Ib. Neuhof stellt gar keine schlechte Mannschaft ins Feld, ihre Flügel sind äusserst schnell, die Läuferreihe sehr aktiv und die Hintermannschaft gut. Barr hat allgemein befriedigt, und zwar in dem Sinn, dass man inbezug auf Spielsystem einen grossen Fortschritt feststellen konnte. Dank der Klarsicht von Secundo PASCUAL wird noch etwas aus der Mannschaft herauszuholen sein. Es sind alle elf Spieler zubeglückwünschen für den gezeigten Eifer und das hingebende Spiel. Am nächsten Sonntag spielt die Ia auswärts gegen einen harten Gegner, US Oberschaeffolsheim, welche sich an guter 3.Position auf der tabelle befindet und bei sich zu Hause sehr schwer zu schlagen ist. Mit einem Spiel wie am letzten Sonntag befürchten wir nichts für die Barrer, und wenn die elf Mann mit der selben Zuversicht auf das Terrain gehen, dann wird's schon klappen. Auf dem Barrer Sportzplatz können wir einem Freundschaftstreffen zwischen der Ib und der Ib von Selestat beiwohnen. Anstoss : 15 Uhr

Journal de Barr (septembre 1956)

Non, ce n'est pas une erreur d'impression, l'équipe 1 et l'équipe 2 ont bien gagné par le même score de 6 à 1 contre leurs homologues du CS Neuhof. Reconnaissons tout de même, qu'à la mi-temps de ces deux rencontres rien n'était joué. Pour l'équipe 2, le déclic s'appelle " André JAMBU ", le parisien fait basculer la rencontre en deuxième période par quelques buts. Les changements annoncés pour l'équipe I s'avèrent judicieux. Secundo Pascual se place au centre de l'attaque et distille ses ballons aux attaquants de pointe. Cette tactique s'avère payante et Alfred Dicker ouvre le score de manière admirable. A la mi-temps le score est de 1 à 0 en faveur des locaux et coup de théâtre, dès la reprise l'arbitre accorde un penalty aux visiteurs. Après de longs palabres la sanction suprême est exécutée avec bonheur pour les banlieusards strasbourgeois. A 1 à 1, le match bascule en faveur des locaux grâce à un but de Gérard Georgenthum. Alfred Dicker enchaîne avec une troisième réalisation A 3 à 1, Neuhof se désagrège et Gibert Wohleber se déchaîne. Deux buts du jeune Andlavien et un but de Pascual parachèvent un succès flatteur pour les locaux. Le changement tactique est salué par le jdb et on se remet à espérer une série de victoires et pourquoi pas dès le dimanche suivant à Oberschaeffolsheim ?

Devant 200 spectateurs, l'équipe locale a enchanté ses nombreux supporters. Dès les premières minutes du match, ce sont les visiteurs qui se montrent dangereux à deux reprises. Mais à la 7e minute, sur une passe judicieuse de ailier gauche WOHLEBER, l'inter gauche DICKER marque un premier but, but imparable juste sous la barre. Jusqu'à la mi-temps le jeu se maintient au milieu de terrain et les deux défenses se montrent intraitables. Mi-temps 1:0. Après la reprise, les visiteurs veulent égaliser et attaquent. A la 51e minute, l'arbitre sanctionne une faute peu grave par un penalty bien sévère qui donne aux visiteurs l'occasion inespérée d'égaliser. Les barrois repartent de plus belle et l'arbitre se fait copieusement siffler par le public en annulant un but barrois. A la 66e minute, l'inter droit GEORGENTHUM trompe toute la défense adverse et son shoot donne l'avantage aux locaux. Les barrois sont maintenant déchaînés et trois minutes après, DICKER échappe aux défenseurs et réussit le troisième but. A la 73e minute, l'ailier gauche WOHLEBER s'échappe et de biais marque un joli quatrième but. La victoire est à présent assurée aux Barrois qui continuent sur leur lancée. A la 81e minute, WOHLEBER passe à PASCUAL qui obtient le cinquième but; deux minutes après c'est encore PASCUAL qui shoote sur la barre transversale. A la dernière minute, l'ailier gauche WOHLEBER s'échappe et clôture la marque par un 6e but. L'équipe visiteuse s'est totalement effondrée en deuxième mi-temps. L'équipe barroise a fait un match de toute beauté, la défense se montrant elle-même et l'attaque remaniée ayant retrouvé son efficacité. Bon arbitrage de M. KIELHOFER de Monswiller.

(Dernières Nouvelles du Lundi - sept 1956)

 

 

 

MATCH DU 6 OCTOBRE 1956

U.S. OBERSCHAEFFOLSHEIM - F.C. BARR 2 : 1 (1:0)

Der Gegner hat Platzwahl und spielt mit dem Wind im Rücken. Barr, mit Gérard WILLHELM auf dem rechten Flügel als Ersatz für André LEVY. Der Kampf wogt auf und ab und die Barrer Stürmer schaffen brenzliche Situationen vor dem gegnerischen Tor. Doch die Verteidigung, in welcher der Halfcenter durch seine Schnelligkeit ausfällt, kann immer wieder Luft schaffen. Etliche Schüsse des Barrer Innensturms verfehlen nur knapp das Ziel, worunter zu erwähnen ein Knall von Alfred DICKER. Andere aussichtsreiche Situationen werden durch den Schiedsrichter wegen augeblicher Abseitsstellung unterbunden und das fanatische, zum grossen Teil sehr unsportliche Publikum hat seinerseits eine schlechte Atmosphäre geschaffen. So fällt ¼ Stunde vor der Pause das 1. Tor gegen Barr, teils durch Barr verschuldet, teils durch die schlechten Platzverhältnisse und die feindliche Stimmung des Publikums. Als 15 Minuten nach Wiederaufnahme des Kampfes der Halbrechte von Oberschaeffolsheim für seine Farben das 2. Tor bucht, herrscht grosser Jubel im Lager des Gegners. Der Halbrechte hatte, schnell besonnen, den Ball über den aus dem Tor herausgelaufenen und sich ihm entgegenstellenden Barrer Torman hinweggehoben. Die Barrer sind jedoch deswegen nicht entmutigt und 4 Minuten später belohnt ein Gegentor durch Gérard GEORGENTHUM ihre Anstrengungen. Die Barrer werden gefährlicher und die gegnerische Verteidigung hat viel Arbeit. Schade, dass die Flügelleute des Barrer Sturms nicht mitkommen. Die gegnerische Verteidigung fegt nämlich unbarmherzig und meistens unsportlich dazwichen. Am kommenden Sonntag findet auf dem hiesigen Sportsplatz ein sehr interessantes Freundschaftstreffen statt zwischen FC Barr Ia und F.A. Illkirch-Graffenstaden. Anstoss 15 Uhr. Um 9 ½ Uhr am Vormittag, treffen sich die Barrer Reserven und die von Erstein.

Journal de Barr (octobre 1956)

La formation barroise est modifiée et Gérard Willhelm remplace André Levy à l'aile droite. Le FCB se procure plusieurs occasions dangereuses, mais la défense locale bien organisée autour de son demi-centre arrive à se dégager. A noter, un tir canon d' Alfred Dicker qui aurait mérité un meilleur sort. A un quart d'heure de la pause, ce sont pourtant les visiteurs qui encaissent un premier but. La responsabilité du but revient en partie à la défense barroise, mais aussi au mauvais état du terrain et à la pression du public local particulièrement chauvin et anti-sportif ! En deuxième mi-temps, le demi-droit local, profite de la position avancée du gardien du FCB pour le lober. A 2 à 0 les spectateurs d'Ober exultent ! Mais leur joie est de courte durée, car 4 minutes plus tard Gérard Georgenthum réduit le score. Les barrois se montrent très dangereux en cette fin de match, mais la défense locale, elle, se montre impitoyable.

Cette partie est à classer, parmi celles, qui ne satisfont personne. Au coup de sifflet final, les vainqueurs n'étaient pas très fiers de leur prestation et les vaincus doivent reconnaître que le rendement de leur formation était resté bien en-dessous de la moyenne. L'état du terrain est pour beaucoup dans le niveau de jeu, dans l'ensemble fort modeste, mais de part et d'autre on jouait visiblement le résultat sans aucun souci de construction. Finalement l'équipe locale, plus heureuse en défense et en attaque, a triomphé de justesse, profitant d'une grave erreur des lignes arrières adverses et bénéficiant de l'inefficacité de la ligne offensive visiteuse. Celle-ci comprend bien trois excellents constructeurs : PASCUAL, GEORGENTHUM et DICKER, mais il lui manque son réalisateur de la saison passée, l'avant-centre HINCKER. Les trois bons techniciens cités ci-dessus s'appliquent à faire jouer leurs coéquipiers mais ceux-ci ont pratiqué dans un style trop décousu et ont ainsi perdu de nombreuses balles devant les solides et actifs demis et arrières locaux. Ceux-ci ont supporté le poids du match et ont même été débordés dans les dernières minutes où Barr était à plusieurs reprises à un doigt de l'égalisation qui aurait peut être mieux reflété la physionomie de la rencontre. Mais au fond, le succès d'Oberschaeffolsheim est logique si l'on considère que l'USO a joué sans les deux GANGLOFF, que son attaque a tiré plus souvent au but, avait d'avantage d'occasions de conclure et disposant de la meilleure défense. Le score fut ouvert à la 18eme minute, l'inter J-P FUCHS transformant de 18 mètres un excellent centre de l'aile gauche. Mi-temps 1:0 pour Oberschaeffolsheim. Après la pause, les locaux ont aggravé le score par FANTONI à la suite d'une erreur collective de la défense visiteuse et d'une sortie aventureuse du gardien. Mais, quatre minutes plus tard, GEORGENTHUM a laissé sur place les arrières locaux qui croyaient au hors-jeu et s'en alla marquer de près un but facile. Les dernières minutes furent à l'avantage des visiteurs, dont la pression désorganisait souvent la défense locale, mais celle-ci a pu sauver plusieurs situations périlleuses, grâce à sa détermination certes, mais aussi grâce à la temporisation des avants de PASCUAL. Les deux formations doivent une réhabilitation à leurs supporters et devront s'efforcer à faire courir la balle (au lieu de la porter) et à la passer avec plus de précision aux partenaires démarqués.

(Dernières Nouvelles du Lundi - oct 1956)

 

 

 

MATCH DU 20 OCTOBRE 1956

F.C. CRONENBOURG - F.C. BARR 0 : 3

In der I. Division bedeutete dieses Resultat die Ueberraschung des Tages. Man hatte Barr in der grossen Sports-u. Regionalpresse höchstens ein Unenschieden zugemutet und dies noch mit einer eventuellen schönen Leistung betitelt. Nun sind es eben 3:0 für Barr geworden und dies nach allen Regeln der Kuntz. Gewiss das nackte Resultat ist etwas hart für Cronenbourg und der Unterschied zwischen beiden Mannschaften betrug sicher kein 3. Tore. Wenn aber die Barrer die Chancen von Cronenbourg in den ersten 30 Minuten gehabt hätten, dann wäre es zur Katastrophe für Cronenbourg geworden. Bei Barr fehlt immer noch der rechte Flügel und so muss Roger BARTHELMEBS diesen ungewohnten Posten versehen, was ihm auch nicht gelingen will. Die erste halbe Stunde ist daher ganz für Cronenbourg, von dem Barrer Tor sieht es zeitweise sehr brenzlich aus und es ist dem Unglück der Cronenbourger Stürmer zu verdanken, welche alle möglichen günstigen Gelegenheiten verpassen, dass es in dieser Zeit nicht 2 bis 3:0 für Cronenbourg gestanden hat. Jedoch gelingt Barr nach einem kurzen Durchbruch und einem wunderbare geschossenen Strafstoss von Secundo PASCUAL, ein nicht minder wunderbares 1. Goal durch Alfred DICKER. Die Barrer Supporter und Schlachtenbummler atmeten erleichtert auf und fassten wieder frischen Mut. Bei der barrer Mannschaft geht es von diesem Moment ab auch bedeutend besser und er Cronenburger nordafrikanische Trainer weiss nicht mehr wo ihm der Kopf steht. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wird bei Barr ein wenig umgestellt. Charles ENDRESS spielt rechter Flügel und Roger BARTHELMEBS rechter Back, Charles LINDER linker Back ( wo dieser Spieler übrigens eine gute Partie lieferte). Es dauerte nicht lange, gelingt es Charles ENDRESS sich durchzusetzen und eine schöne Flanke hereinzugeben. "Poussy" DICKER steht ungedeckt und lässt dem gut spielenden Cronenbourger Tormann absolut keine Chancen. Ein Bombenschuss unter die Latte und es heisst 2:0 für Barr. Nun wird aber Cronenbourg nervös und will unbedingt ausgleichen. Zum Glück holt Barr wieder Charles ENDRESS zurück in die Hintermannschaft, da nun diese alle Hände voll zu tun hat. Ernest THOMAS hält einen schönen Schrägschuss. Gérard GEORGENTHUM geht allein durch und flankt von links in die rechte Ecke, unhaltbar für den Tormann und dann heisst es 3:0. Nun scheint der Match gewonnen zu sein und Cronenbourg ergibt sich seinem Schicksal. Die Barrer sind alle, ohne Ausnahme zu beglückwunschen. Man merkt von Sonntag zu Sonntag Fortschritte. Dies fiel besonders in Cronenbourg auf, weil die "Tigre-Bock-Mannschaft " technisch und in der Balbehandlung besser schienen wie Barr. Jedoch war der Kampfgeist von Barr nicht zu bändigen, die Barrer waren schneller am Ball und der kleine Lucien MESSMER nahm es mit den grössten Cronenbourger auf und gewann die meisten Duelle. Secundo PASCUAL hielt den sehr guten Mittelstürmer und liess ihn, zum Glück; nicht oft zum Schuss kommen. Am Nächsten Sonntag haben wir nun ein Championnat-Spiel in Barr und zwar FC Barr Ia gegen SR Hoenheim Ia. Nach den leistungen der Barrer in den letzten Spielen müsste das Spiel gewonnen werden. Selbst ein Unenschieden wäre eine unangenehme Ueberraschung. Hoffen wir also das beste.

Journal de Barr (octobre 1956)

Le résultat final de cette rencontre constitue la grosse surprise de cette journée de championnat ! La formation du faubourg brassicole est le favori de cette rencontre et accumule les occasions en ce début de rencontre. Un score de 2 voire 3 à 0 serait logique au bout de la demi-heure de jeu, mais les barrois se défendent becs et ongles. En pleine domination, suite à un coup-franc donné par Secundo Pascual, Alfred Dicker, contre toute attente ouvre la marque d'une magnifique reprise. Supporters et joueurs barrois reprennent confiance, alors que l'entraîneur du FC Cronenbourg ( Khelifa B.) s'arrache les cheveux . En deuxième période, la formation barroise est remaniée, Roger Barthelmebs peu à l'aise sur son aile droite passe en défense alors que Charles Endress monte d'un cran. Ce changement s'avère payant, car Charles Endress parvient à déborder sur son aile, sert son avant-centre Alfred Dicker qui, d'un tir imparable sous la barre, permet aux vignerons d'aggraver le score. Les locaux attaquent à présent à tout va, Charles Endress repasse en défense pour colmater les brèches, Charles Linder fait un match héroïque sur le flanc gauche de la défense alors qu'Ernest Thomas s'interpose miraculeusement sur un tir-croisé. Au plus fort de la domination locale, Gérard Georgenthum, suite à une action personnelle décroche un magnifique tir qui vient mourir dans la lucarne opposée du goal de Cronenbourg. A présent, les banlieusards sont résignés et acceptent le verdict malgré leur supériorité technique. Le FCB aura été supérieur de par son engagement et sa détermination, Lucien Messmer , auteur d'un match remarquable, en est la meilleure preuve face à des adversaires athlétiquement et techniquement supérieurs. La prochaine venue de Hoenheim au stade municipal doit se concrétiser par une victoire des locaux, tout autre résultat serait une déception ! Rendez-vous est pris pour le 27 octobre à 15 heures.

Disons d'emblée que le score final ne reflète pas la physionomie de la partie et si les hommes de PASCUAL méritent la victoire, les locaux n'étaient pas inférieurs de trois buts pour autant. La partie s'annonce pourtant bien pour Cronenbourg qui mène la danse tambour battant. C'est ainsi que les vingt premières minutes les buts adverses sont assiégés et plusieurs occasions échouent de peu. Il faut une contre-attaque à la 26eme minute et une passe lobée reprise de la tête par DICKER pour donner l'avantage inattendu à Barr et voir les forces s'équilibrer. Les renversements de situation sont nombreux, mais rien ne sera plus marqué jusqu'à la mi-temps. Le jeu reste équilibré au cours du second time, mais la ligne d'attaque de Cronenbourg manque de force de pénétration et toutes les tentatives avortent devant le rideau défensif établi par PASCUAL. On attend une réaction locale mais se sont les visiteurs qui profitent d'une faute de marquage pour augmenter à 2:0 par DICKER. Enfin à la 83e minute, GEORGENTHUM s'en va seul pour battre le goal local d'un très beau tir croisé. Bon arbitrage de M. REMETTER (Fegersheim).

(Dernières Nouvelles du Lundi - oct 1956)

 

 

 

MATCH DU 27 OCTOBRE 1956

F.C. BARR - S.R. HOENHEIM 4 : 2

"Dieses Spiel hätte höher gewonnen werden sollen ". So war etwa die allgemeinde Ansicht, als beim Schlusspfiff des tadelosen Schiedsrichters die zahlreichen Zuschauer (trotz des schlechten Wetters), den Platz verliessen. Na ja, einesteils kann dies schon stimmen, wenn man die unzähligen Torchancen und die krasse Ueberlegenheit von Barr in der zweiten Halbzeit berücksichtigt. Aber anderseits wird man auch etwas stolz auf der "Stehtribüne". Ein Sieg allein genügt schon nicht mehr, er hätte noch höher ausfallen sollen. Dabei vergiest man ganz an das glittscherige Leder und den nicht weniger glitscherigen Boden zu denken, welche ein Ballsicherheit überhaupt nicht aufkommen liessen. Gewisse diese Nachteile zählen für beide Mannschaften, aber Barr hat eben eine "leichte Kavalerie", welche sich weniger an solche Bodenverhäldnisse anpassen kann, wie etwa eine schwere Artillerie von Cronenbourg und sogar Hoenheim. Nebenbei bemerkt sei noch hervorgehoben, dass der Platz im Verhältnis zum vorausgegangenen Unwetter, sich in einem guten Zustand befand. Uebrigens werden die Spieler von Barr, Ia und Reserven, erzählen können, an welcher Reihe der Sportsplatz von Barr, im Vergleich derjenigen wo sie gelegentlich zu spielen haben, zu klassieren ist. In den drei ersten Minuten heisst es schon 1:0 für Barr, nachdem Alfred DICKER den ersten Treffer unhaltbar eingeschossen hat. Genau 10 Minuten später ist derselbe Spieler wieder erfolgreich und als Gilbert WOHLEBER einen sehr schönen dritten Kasten setzt, also 3:0, scheint das Spiel gewonnen zu sein. Es scheint, dass es die Barrer Spieler auch so verstanden haben und lassen merklich nach. Nach der Pause, dasselbe Bild , wieder ein Tor in den drei ersten Minuten, aber diesmal umgekehrt und zwar gegen Barr. Der sonst ausgezeichnet spielende Secundo PASCUAL, machte einen groben Schnitzer, der von einem Hoenheimer geschickt ausgenützt wird. Nun folgt aber eine unheimliche Drangperiode der Barrer. Es wird auf ein Tor gespielt, nicht ein einziger Barrer befindet sich in der Barrer Hälfte, mit Ausnahme von Ernest THOMAS natürlich. Endlich, nach unzähligen Schüssen und Chancen, fällt ein 4. Tor, wahrscheinlich war Charlot PFLEGER der Urheber. Nun wird es bei Barr wieder ruhig und schon kommt Hoenheim durch und der Rechtsaussen bucht ein schönes Tor, welches mit ein wenig mehr Glück hätte gehalten werden können. Das 5. Tor für Barr liegt in der Luft, jedoch will es nicht gelingen. Na, es ist auch so gut. Hoenheim stellt keine so schlechte Mannschaft ins Feld wie es sein Classement als Letzter der Tabelle besagen möchte. Bis auf ganz wenig Einheiten, ist die Mannschaft als 1. Division-Mannschaft zu betrachten. Das Spiel von Barr war gut. Die Hintermannschaft hat sich nichts, oder ganz wenig vorzuwerfen. Charles LINDER spielt sich sehr gut ein. Die Halfreihe ist eine grosse Stärke für Barr. André ZAHNBRECHER arbeitete viel und gut, Lucien MESSMER war bestimmt einer der Besten auf dem Platze, Secundo PASCUAL sehr gut, wie immer. In der Stürmerreihe fiel Gérard WILHELM etwas ab. Charlot PFLEGER dürfte mit etwas Training den gesuchten rechten Flügel abgeben. Gilbert WOHLEBER macht immer noch Forschritte, Gérard GEORGENTHUM und "Poussy" DICKER waren gut, letzter hat bei derart nassem Boden schwer mit zu kämpfen. Gute Schiedsrichterleistung. Am nächsten Sonntag gastiert die Ia im Championnat in Huttenheim. Wenn wir dort einen Punkt holen können ist es schon eine schöne Leistung, wir stehen nämlich im Gesamtclassement gar nicht so schlecht. Wir sind nur 5 Punkte hinter dem Ersten (Ostwald), haben aber 2 Spiele weniger ? Also, aufgepasst, dann wird's interessant ! 

Journal de Barr (octobre 1956)

" Ce match, nous aurions dû le gagner bien plus largement ! ", tels sont les commentaires des supporters locaux en quittant le stade ce dimanche. C'est sûr, au vu de la domination et du nombre incalculable d'occasions ratées en deuxième mi-temps, mais ne faisons pas la fine bouche, le contrat est largement remplit avec ce succès à domicile. Les buts tombent rapidement en début de première mi-temps, Alfred Dicker par deux fois, puis Gilbert Wolheber, 3à 0 de quoi se mettre à l'abri ! Après avoir levé le pied en fin de première péiode, la deuxième s'engage cette fois avec un premier but pour les visiteurs. La réaction ne se fait pas attendre et la domination locale se fait écrasante. Les occasions se multiplient et c'est Charlot Pfleger qui trouve le chemin des filets. Hoenheim revient une nouvelle fois au score et limite les dégâts au terme de cette rencontre jouée sur une pelouse glissante. Le jdb note, l'état du terrain très acceptable compte tenu des récentes intempéries et par rapport aux autres terrains des clubs du groupe. Dans cette rencontre on relève , la bonne partie de l'arrière-gauche Charles Linder, l'activité inlassable des milieux de terrain Lucien Messmer et André Zahnbrecher, comme d'habitude la supériorité dans le jeu de Secundo Pascual (malgré une erreur sur le premier but) , à un degré moindre le rendement de Gérard Willhelm sur son aile ainsi que les progrès du jeune Wolheber. Enfin , le jdb souligne le bon comportement de Charlot Pfleger et les prestations d'Alfred Dicker et Gérard Georgenthum malgré un terrain lourd qui handicape les petits gabarits. A présent, se profile un déplacement dans le Ried et face à Huttenheim le point du match nul serait déjà une excellente performance.

Sur un terrain glissant par la pluie fine qui tombait en première mi-temps, les Barrois ont remporté une victoire facile qui aurait pu se chiffrer par un plus grand écart, mais les avants barrois ont loupé quelque buts, soit par excès de précipitation, soit en gardant trop longtemps la balle sur le terrain glissant. Dès le coup d'envoi, les locaux montent à l'assaut du but adverse et à la 3eme minute, DICKER marque de près le premier but. Les locaux dominent à outrance et à la 12eme minute c'est encore DICKER qui réussit le deuxième but. Les avants locaux combinent également et à la 28eme minute, l'ailier gauche WOHLEBER marque un magnifique 3e but. Mi-temps 3:0. La deuxième mi-temps débute mal pour les locaux: l'arrière central PASCUAL fit une passe malheureuse à son gardien qui est surpris et c'est le premier but pour les visiteurs. Mais l'équipe locale se reprend pour dominer et à la 54eme minute, l'avant-centre WILHELM marque sur cafouillage le 4e but. Les visiteurs réagissent et sur une échappée , l'inter droit marque le deuxième but pour son équipe, le goal local ne parvient pas à arrêter la balle glissante. La ligne d'attaque locale reprend sa domination et la défense adverse a beaucoup de travail. La marque néanmoins ne change plus. Les locaux ont largement mérité cette victoire et toute l'équipe est à féliciter. Les visiteurs auront bien du mal à améliorer leur classement, seul le gardien de but et les arrières méritent une bonne mention. L'arbitrage de M. WIPS d'Eckbolsheim fut excellent.

(Dernières Nouvelles du Lundi - oct 1956)

 

 

 

MATCH DU 4 NOVEMBRE 1956

U.S. HUTTENHEIM - F.C. BARR 0 : 4

Wir hatten nur einen Punkt von Huttenheim erhofft und nun sind es deren zwei geworden, so dass dies nur umso freulicher sein kann. Aber trotzdem ist nicht alles Gold was glänzt ... Nach einer Fahrt durch "dick und dünn" im wahrsten Sinne des Wortes, kam die Barrer Karavane auf den weit abgelegten Platz von Hüttenheim. Dieser gleicht dem früheren Terrain von Andlau, das heisst, ziemlich schmal, sodas ein richtiges Spiel schwerlich zustande kommen konnte. Dies wurde auch anschliessend durch das Dargebotene unter Beweis gestellt, denn man kann nicht gerade behaupten, dass es ein schönes Spiel war. Es wurde viel gekickt und gebolzt, und auch geholzt, auf beiden Seiten. Charles ENDRESS spielte Rechtsaussen und beruhigte die Gemüter auf der Barrer Seite durch zwei schöne Tore in der ersten Halbzeit. Jedoch erhitzten sich die Gemüter dadurch auf der anderen Seite. Als dann Gérard WILHELM gleich zu Beginn der zweite Halbzeit auf 3:0 erhöhte, und zwar durch einen prachtvollen Schuss, von denen er öfters riskieren sollte, denn er kann's gerade so gut wie seine beiden direkten Nachbar im Sturm, dannwar das Los von Huttenheim besiegelt. Schliesslich verbesserte Gérard GEORGENTHUM auf 4:0 durch ein geschicktes Eingleten des Balles neben dem ungeschickten Huttenheimer Torwart vorbei. Die Platzleute hatten zwar gelegenheit in den letzten drei Minuten ein Ehrentor zu schiessen, denn Secundo PASCUAL machten ein glattes Händs und der Schiedsrichter hatte es gesehen. Da es im Strafraum war gab es eben einen Elfmeter. Der gut spielende Mittelstürmer schoss auf die rechte Seite und Ernest THOMAS, welcher übrigens eine gute Partie geliefert hat, konnte das Leder noch abschlagen, und dann war das Lied aus, und es blieb eben bei 4:0 für Barr. Vom Spiel selbst ist nicht viel zu berichten. Wie gesagt, liess der zu kleine und nasse Platz kein richtiges Spiel zu. Huttenheim war ohnedies kein allzu schlimmer Gegner, es mussten einige Ersatzleute eingesetzt werden. Den besten Eindruck hinterliess der junge Mittelläufer in der zweiten Halbzeit. Er war zweifellos der beste Mann von Huttenheim wenn nichts von allen 22 Mann, unter Berücksichtigung seines Alters (16 Jahre). Weiter gefiel noch der Mittellstürmer, alles andere war nicht in Form oder konnte es nicht besser. Zu Beginn fielen die beiden Halbspieler existiertet überhaupt nicht. Nachher ging es etwas besser aber es wird bei ihnen zu viel geredet und manchmal nicht sehr schön, was ihrem sonst schönen Spiel keinen besonderen Reiz verleiht. Gérard WILHELM war etwas besser wie Sonntags zuvor. Die beiden Flügel Gilbert WOHLEBER und Charles ENDRESS wurden nicht genug ausgenützt auf diesem kleinen Platz, man wollte immer in der Mitte durch, wo es natürlich schwerlich ging, da zu viel Gegner auf dem kleinen Raum zusammengezogen werden konnten. Die Halvs-Reihe von Barr ist der Bestandteil, den wir zur Zeit besitzen. Secundo PASCUAL überragend wie immer, Lucien MESSMER und André ZAHNBRECHER sehr gut in Arbeit und Leistung. Die Hintermannschaft war gut und hatte sich nicht vozuwerfen. Zu gewähnen sei noch die zahlreiche Supporters-Karavane, es waren mindenstens ebenso viel Barrer wie Huttenheimer anwesend und Herr Maire Paul DEGERMANN war unter den Barrer natürlich Supporter N°1. Am nächsten Sonntag, den 11. November ist spielfrei für beide Mannschaften. Am Sonntag, den 18. November startet dann wieder ein Championnat-Spiel gegen Schirmeck und zwar in Schirmeck, also wieder ein kleiner Ausflug in Sicht für die Supporters-Karavane.

Journal de Barr (novembre 1956)

On espérait un point de ce déplacement dans le Ried et en fin de compte le FCB remporte la totalité de l'enjeu. Le terrain d'Huttenheim que l'on compare à celui d'Andlau se caractérise par son étroitesse et le jeu développé par les deux équipes est loin d'être académique. De grands coups de bottes, des coups de pieds et le match s'apparente plutôt à une bataille rangée. Charles Endress sur le flanc droit refroidit les ardeurs des locaux en inscrivant deux buts en première période. Lorsque Gérard Wilhelm , d'un tir splendide, aggrave le score en deuxième période, s'en est terminé des derniers espoirs pour les gars du Ried. Gérard Georgenthum ferme le ban et malgré leurs ultimes efforts les recevants n'y arrivent pas et boivent le calice jusqu'à la lie en ratant un penalty repoussé par Ernest Thomas. Le jdb relève la belle prestation du jeune milieu de terrain de Huttenheim et de son avant-centre. Côté barrois, la critique est sévère pour la ligne d'attaque qui c'est surtout fait remarquée plus par la parole que par les actes. Commentaire incohérent avec le fait que les quatre buts ont été inscrits par l'attaque ! La défense n'a rien a se reprocher, tandis que la triplette du centre Lucien Messmer - Secundo Pascual - André Zahnbrecher, en grande forme actuellement, a fait la différence dans des conditions difficiles. Les nombreux supporters qui se sont déplacés , le Maire Degermann en tête, s'apprêtent à présent à prendre la direction de la vallée de la Bruche pour affronter Schirmeck dans son fief le 18 novembre.

Une fois de plus les locaux n'ont pas su exploiter la chance et le privilège de jouer à domicile. Surpris par deux buts éclairs dans les premières minutes de la rencontre, les joueurs locaux se sont complètement disloqués et les visiteurs surent exploiter à fond leur chance. Ils dominèrent nettement et ajoutèrent deux nouveaux buts à leur palmarès après la pause. M. WITTMANN dirigea la partie très correctement. Après cette nouvelle victoire l'équipe barroise rejoint le groupe de tête pour la bataille finale, tandis que les joueurs locaux, qui étaient bien partis, reviennent dangereusement vers la fin du tableau.

(Dernières Nouvelles du Lundi - nov 56)

 

 

 

MATCH DU 18 NOVEMBRE 1956

A.S. SCHIRMECK - F.C. BARR 0 : 0

Das bestimmt einer der härtesten, aber der interessanten Matchs, welche der F.C.Barr bestehen musste und den wir gesehen haben. Eines steht fest, mit der Schirmecker Mannschaft in der derzeigtigen Form und Auffassung ist dortselbst schwer zu gewinnen. Wenn wir aber eben sagten "härtesten", so will das nicht heissen dass unfair gespielt wurde. Ganz und gar nicht. Uebrigens sorgte der gut amtierende Schiedsrichter dafür, dass das Spiel in normalen Verhältnissen vor sich ging. Der wunderbar gelegene Stade Alfred Lutz war schön garniert (das Terrain selbst war nicht so wunderbar!) als die Feindseligkeit eröfnet wurden. Schirmeck ist in der Halbzeit im Vorteil, weil es bergab ging, jedoch kann dieser Vorteil nicht ausgenützt werden, dank der gut spielenden Hintermannschaft von Barr, zeitweise gut unterstützt durch die Läufer und sogar die Halbspieler, Secundo PASCUAL hält aber den schweren Mittelstürmer, vor dessen Schuss man das Gruseln bekam. Man sieht schöne Phasen beiderseits, doch keine Mannschaft kann realisieren. In der zweiten Halbzeit ist Barr zeitweise schwer überlegen, aber der "Pascual" von Schirmeck mit Namens SCHULTZ (ein Bruder des Mittelstürmers von Lyon), trägt wohl die Hauptschuld daran, denn er spielt überragend gut. Ein einziges Mal konnte ihm Gérard GEORGENTHUM durchbrennen und da hat uns das Glück gelacht, doch es hat nicht sollen sein. Denn auf der anderen Seite hat uns das Glück auch wieder gelacht, als Ernest THOMAS ein fertiges Tor noch in Extremis retten konnte. Es wogte auf und ab in einem Höllentempo, welches von dem äusserst schnellen und direkten Spiel der Schirmecker herrührte. Noch selten hat man eine Mannschaft gesehen, welche mit solchem Eifer kämpfte und unbedingt gewinnen wollte. Aber die Barrer liessen sich nicht klein kriegen. Sie waren technisch etwas besser, aber nicht so schnell und nicht so oft am Ball wie Schirmeck. Zuguterletzt war aber das Unenschieden das einzig richtige Resultat und alle waren dann sehr zufrieden, insbesondere die Barrer von Barr, welche wieder ein schönes Kontingent in Schirmeck stellten, und auch die Barrer von Rothau (die da heissen Fauth und Schweitzer...) Am nächsten Sonntag steigt ein interessantes Freundschaftsspiel und zwar FC Barr - US Wittenheim.

Journal de Barr (novembre 1956)

Il y a des 0 à 0 ennuyeux , mais le score final de cette rencontre est obtenu au terme d'une rencontre fort intéressante , menée à un rythme d'enfer. L'écrin du mytique stade Alfred Lutz, avec l'ancienne tribune en bois du Racing, sert de magnifique cadre à cette rencontre suivie par un nombreux public. Le terrain est en moins bon état et en première mi-temps les locaux bénéficient de la légère déclivité de la pelouse pour dominer la rencontre. La défense barroise est mise à rude épreuve, heureusement Secundo Pascual met sous l'éteignoir l'avant-centre adverse. Quelques frissons passent dans le dos des supporters du FCB,mais la mi-temps survient le score nul et vierge. Changement de décor en deuxième période lorsque les visiteurs reprennent la main, heureusement pour Schirmeck son demi-centre Schultz tient la baraque. Gérard Georgenthum manque de chance sur une de ses percées , mais Ernest Thomas sauve également un but tout fait pour les gars de la vallée de la Bruche. Le rythme du match reste intense, les barrois dominent techniquement alors que Schirmeck impose un véritable combat physique. Rien ne sera marqué lors de ce match à la satisfaction des barrois qui poursuivent leur belle série d'invincibilité.

La tribune mythique du Stade Alfred Lutz à La Broque

Terrain excellent - 250 spectateurs - excellent arbitrage de M. BREISINGER de Neudorf.

Le score est équitable et les deux équipes, comme les supporters d'ailleurs, sont entièrement satisfaits de ce résultat. Du début au coup de sifflet final, la partie fût âprement disputée mais toujours avec beaucoup de fair-play et de l'avis des spectateurs, le match fut le plus passionnant de tous ceux disputés cette saison au stade Alfred Lutz. Si les joueurs de Barr s'avérèrent supérieurs en technique, les locaux par contre se présentèrent plus rapides et surtout plus directs dans leur jeu. Aucun but ne peut être marqué de part et d'autre et ceci démontre clairement que les défenses prirent le pas aussi bien celle de Barr admirablement dirigée par l'ex-pro PASCUAL que celle de l'ASB Schirmeck où SCHULTZ, HERRMANNN et DIEUDONNE se distinguèrent. La fin de la partie fut particulièrement animée, mais malgré les efforts des joueurs le score resta vierge. En résumé, ce fut un très beau match tout à l'honneur des deux adversaires qui feront encore certainement parler d'eux en championnat.

(Dernières Nouvelles du Lundi - nov 1956)

 

 

 

MATCH DU 2 DECEMBRE 1956

F.C. BARR - E.S. WOLFISHEIM 11:1 (6:1)

Am letzten Sonntag fand auf hiesigen Stade Municipal obliges Championnat-Treffen statt, welches unser FC Barr haushoch gewann, da der Gegner ersatzgeschwächt war. Dennoch war der Match interessant. Beide Mannschaften spielten fair und obschon bei Halbzeit bereits die Partie fûr Barr mit 6:1 Toren gewonnen war, hielt der Gegner das Spiel stets ofen. Die Barrer waren alle sehr eifrig und zeigten schöne Sachen, sowie auch der Torhüter von Wolfisheim, der durch seine schönen Paraden seinem Verein eine noch grössere Niederlage verhütete. Schiedsrichter ZECH von Lingolsheim amtierte mit viel Kompetenz. Der F.C.Barr hält nun mit 12 Punkten aus 9 Spielen den 4.Platz in der Tabelle besetzt. Es stehen nun noch 2. Spiele aus, beide auf dem hiesigen Stade Municipal dann ist die Vorrunde beendet, welche stattfinden werden, das nächste am kommenden Sonntag, den 9.12. gegen den starken F.C.O. Neudorf und am Sonntag den 23.12. gegen den derzeitigen Tabellenersten, den F.C. Ostwald. Damit die hiesingen Fussballfreunde ersehen, welche grosse Bedeutung diesen beiden Spielen zukommt, bringen wir nachstehend das heutige 

Classement der 4. ersten Vereine:

 

Matchs

Gagnés

nuls

perdus

goal-average

points

1.

F.C.Ostwald

10

6

2

2

27:14

14 

2.

A.S.P.T.T.

9

6

1

2

20:12

13 

3.

FCO Neudorf

9

6

1

2

31:19

13 

4.

FC Barr

9

5

2

2

31: 9

12 

 

Am nächsten Sonntag, den 9.12 findet auf den hiesingen Stade, wie oben schon gesagt, der vorletzte Match der Vorrunde, gegen die Ia des spielstarken FCO Neudorf, statt, mit Anstoss um 14Uhr30. Im Vorspiel, ebenfalls Championnat, treffen sich die Reservenmannschaften beider Vereine. Anstoss um 13 Uhr. Für Sonntag, den 16.12 , hat unser FC Barr die erste Mannschaft des F.V.Kehl (Baden) zu einen Freundschaftsspiel nach hier verpflichtet. Die hiesingen Fussballfreunde und die der Ungebung werden somit Gelegenheit haben einem sehr interessanten Treffen beizuwohnen.

Journal de Barr (novembre 1956)

Etrangement le jdb ne fait pas grand cas de ce carton face à Wofisheim. Pourtant le score de 11 à 1 est un record , même si l'équipe adverse se présente avec quelques remplaçants. Même pas de fiche technique pour citer les buteurs locaux, seul une allusion à la bonne prestation du goal adverse qui a pourtant encaissé onze buts ! Et les félicitations du jury à l'arbitre ! Tous les regards sont à présent focalisés sur les deux dernières rencontres du cycle aller qui se dérouleront au stade municipal. Les adversaires sont de taille, d'abord le FCO Neudorf classé second, puis le FC Ostwald leader actuel. Deux rencontres pour jauger de la valeur du onze barrois, 4ème en embuscade au classement général.

C'est par un score fleuve que les locaux ont écrasé la courageuse équipe de Wolfisheim. L'attaque locale se trouvait dans un jour faste et a littéralement démantelé la défense adverse. Barr ouvre le score dès la 2eme minute. Le second but est marqué à la 13eme minute sur penalty. La cavalerie légère barroise marque encore quatre fois durant la première mi-temps. Les visiteurs réussissent à sauver l'honneur à la 30eme minute sur cafouillage. Mi-temps 6:1. Après la reprise, Wolfisheim réagit à peine mais son attaque ne passe pas la forteresse barroise. A la 56eme minute, les locaux reprennent leur élan et marquent encore cinq autres buts. Malgré le score lourd, les visiteurs ne fermèrent jamais le jeu, ce qui tout à leur honneur.

(Dernières Nouvelles du Lundi - dec 1956)

 

 

 

MATCH DU 9 DECEMBRE 1956

F.C. BARR - F.C.O. NEUDORF 3:0

Das war wieder ein richtiges Championnat-Spiel und zwar eines der schönsten der wir in der I.Division bei uns in Barr hier sahen. Besonders die erste Halbzeit war äusserst spannend. Dies kam von dem unheimlichen Tempo, das gleich zu Beginn angeschlagen wurde. Beim Tee-Pfiff wusste noch kein Mensch auf dem Terrain wie das Spiel ausgehen wird, man hatte lediglich die Ueberzeugung, dass diejenige Mannschaft, welche dieses Tempo durchhalten kann am Ende wohl siegen wird. Dies traf auch zu und Barr erwies sich in besserer physicher Kondition als Neudorf und gewann schliesslich das wunderbare Treffen verdient mit 3 Toren Unterschied. Wir leiden ja nicht am Grössenwahn, aber man muss doch ehrlich genug sein um zu behaupten, dass Neudorf noch mit einem blauen Auge davon gekommen ist. Den Torschancen entsprechen hätte leicht ein halbes Dutzend Toren sitzen können. Trotz dem sehr guten Torhüter von Neudorf. In der ersten Viertelstunde ist Neudorf toangebend und die Läufer und Hintermannschaft hatten alle Hände voll zu tun um diese Drangperiode auszustehen. Nachher war das Spiel etwas ausgeglichen, aber im grossen und ganzen war Neudorf doch leicht überlegen. Ihre Vorstösse durch die flinken Flügel waren immer sehr gefährlich, aber die Barrer Hintermannschaft liess selten einen Torschuss aufkommen. Aber auch Barr hatte etliche Gelegenheiten in der ersten Halbzeit, aber es wollte doch nichts gelingen. Gérard GEORGENTHUM hatte einen schwarzen Tag kein richtiger Torschuss gelang ihm trotzdem er es immer wieder zwingen wollte. Kurz vor Halbzeit schoss Poussy DICKER ein regelrechtes schönes Tor, welches vom sonst sehr gut amtierenden Schiedsrichter unbegreiflicherweise annuliert wurde. In diesem Moment erhitzten sich die Gemüter auf beiden Seiten und auch auf der Galerie, es lag Elektrizität in der Luft. Zum Glück kam die Teepause, welchen allen erlaubte, auch dem Schiedsrichter, ein wenig rekuperieren. Nach einer Minute Spielzeit in der zweiten Halbzeit hiess es dann 1:0 für Barr. Charles ENDRESS konnte einer unhaltbaren Knallbomben anbringen. Es wurde etwas aufgeatmet, und die Gemüter beruhigten sich schnell, als man feststellen konnte, dass Neudorf ziemlich mitgenommen schien. Die bisher gut spielenden Ratzendoefler zeigten Müdigkeits und Nervositätserscheinungen, die von den prima spielenden Barrer gut ausgenützt wurden. Sehr zahlreich waren dann die Torchancen von Barr. Alfred DICKER köpfte eine wunderbare Flanke von Charles ENDRESS knapp darüber, Charles ENDRESS knallte an die Querlatte, dass diese nur erschütterte,doch ein Eckball von demselben wurde von Poussy DICKER direkt und wunderbar eingeköpft : 2:0. Nun war der Match gewonnen und als derselbe Poussy den Ball im Neudorfer Strafraum in die Füsse bekam,sass auch das dritte wunderbare Tor : 3:0. Neudorf gab sich noch nicht geschlagen und kurz vor Schluss entstanden noch zwei ganz gefährliche Momente für Barr, die teilweise von Secundo PASCUAL hervorgerufen aber auch gerettet wurden. Das Spiel an sich zeigte mindestens Promotion d'Honneur-Qualität. Neudorf hinterliess einen sehr guten Eindruck und hat sein letztes Wort im Championnat noch nicht gesprochen. Der Tormann und die beiden Flügel verdienen eine besondere Note. Bei den Barrer kann man kaum eine Ausnahme machen, allein Gérard WILHELM fiel ein wenig ab in der Stürmerreihe. Alle anderen setzten sich voll ein und spielten sehr gut. Die Hintermannschaft (Tormann und die beiden Verteidiger) besteht aus 3 Pompiers und das Barbara-Essen, welches am Vorabend statt fand, schien gut verdaut gewesen zu sein, denn sie waren alle drei tadeloss. Secundo PASCUAL und seine beiden Nebenmänner André ZAHNBRECHER und Lucien MESSMER lieferten ihre regelmässig gute Partie. Dasselbe gilt für den Sturm, wo nicht viel auszusetzen war. Schiedsrichter KLOTZ aus Hoenheim war ebenfalls gut und hatte das Spiel fest in der Hand. Ausser dem unverständlichen Fehler des annulierten Tores ist ihm nichts vorzuwerfen. Vor allen Dingen wusste er sich Respekt zu verschaffen.

FC Barr - S.V. Kehl

Bekanntlich spielt die Sportvereinigung Kehl eine erste Rolle in der Liga-Meisterschaft des Nachbarlandes Baden. Wir sind daher gespannt wie sich die Barrer gegen die badischen Nachbarn schlagen. Zudem wird dieses Treffen zu einem ausgezeichneten Training für den am Sonntag darauf stattfindetten Grosskampf gegen Ostwald, wo dann der Herbsmeistertitel auf dem Spiel steht. Zu bemerken sei noch, dass gemäss der letzten Woche veröffentlichen Tabelle Barr nunmehr an der Spitze der Südgruppe der I.Division steht, punktgleich mit Ostwald, aber mit einem besseren Goal-Average. Zu befürchten ist nur noch ASPTT, welche zwar einen Punkt zurück liegt, aber einen Match weniger hat.

Journal de Barr (décembre 1956)

La rencontre tient toutes ses promesses, disputée sur un rythme endiablé, le suspens reste entier à la mi-temps et personne ne se risque à donner un pronostic quant à l'issue de ce match au sommet. Un fait de jeu important intervient juste avant la pause lorsque l'arbitre refuse incompréhensiblement un but aux barrois ! Le ton monte sur le terrain et autour de la main courante, heureusement la mi-temps intervient et les esprits s'apaisent! En tout début de deuxième période, Charles Andress débloque le compteur en expédiant un " boulet " dont il est coutumier au fond des filets des banlieusards. La partie s'emballe et les barrois profitent de la nervosité et la baisse de régime des visiteurs pour se créent de nombreuses occasions, Alfred Dicker échoue de peu sur une reprise de la tête, Charles Endress trouve la transversale et suite à un corner c'est Alfred Dicker qui trouve, d'une reprise magnifique, le chemin des filets. Quelques minutes plus tard, c'est encore " Poussy " qui donne le coup de grâce à une équipe déboussolée. Les gars du Neudorf tentent bien de sauver l'honneur, mais une fois de plus La défense regroupée autour de Pascual fait bonne garde et la partie s'achève sur le score de 3 à 0. Tous les joueurs barrois sont à féliciter, le jdb se montre pourtant toujours aussi critique pour le jeune Gérard Wilhelm et même envers Gérard Georgenthum ? Des commentaires surement superflus pour une équipe qui vient de réaliser un match digne de la Promotion d'Honneur. Le trio des sapeurs-pompiers qui vient de fêter la Sainte-Barbe la veille au soir, quant à lui est encensé ! (Roger Barthelmebs - Charles Linder et Ernest Thomas) Avant d'affronter Ostwald pour un nouveau choc au sommet, le FC Barr donne l'hospitalité le dimanche suivant à l'équipe du SV Kehl (Ligue du Bade) pour une rencontre amicale fort intéressante.

Devant une belle assistance, les Barrois ont confirmé leur brillante forme actuelle. Après la victoire indiscutable d'hier sur Neudorf, l'équipe de PASCUAL occupe maintenant la première place du groupe avec le meilleur goal-average. Dans les premières minutes du match, se sont les visiteurs qui dominent, néanmoins les locaux se reprennent bien vite et commencent à dominer. Un but marqué par l'inter barrois DICKER est annulé par l'arbitre. A la mi-temps le score est de zéro partout. Après la reprise, l'attaque locale se rue sur les buts adverses et dès la première minute l'ailier droit ENDRESS, d'un shoot magistral, marque le premier but. Les Barrois dominent maintenant à outrance et à la 69e minute, sur corner, l'inter barrois DICKER reprend de la tête et réussit un magnifique deuxième but. Les visiteurs ne réagissent que faiblement et n'obtiennent que quelques corners. A la 75e minute, c'est encore l'inetr gauche DICKER qui s'échappe et marque le troisième but. Le match à présent est joué et il est temps car le brouillard se fait de plus en plus épais. Le FC Barr a largement mérité cette victoire qui la place à la tête de son groupe. L'équipe du Neudorf a fait un beau match et fut un adversaire coriace. Très bon arbitrage de M. KLOTZ de Hoenheim.

(Dernières Nouvelles du Lundi - dec 1956)

 

 

 

MATCH AMICAL DU 16 DECEMBRE 1956

F.C. BARR - F.V. KEHL 2:2

Das Unenschieden vom letzten Sonntag gegen Kehl ist eher als schmeichelhaft für Barr zu bezeichnen. Wenn man nämlich zurückdenkt an die erste Halbzeit, wo Barr mit 2:0 in Führung lag, muss man ehrlich zugeben, dass dieses seitweilige Resultat absolut nicht dem Spielverlauf entsprach. Die Kehler waren nämlich derart überlegen, dass sie fast nur auf ein Tor spielten. Barr hat es dem hervorragend spielenden Torhüter Ernest THOMAS zu verdanken, dass das Spiel nicht mit 4 bis 5. Toren verloren ging. Es war aber auch eine gute Dosis Glück dabei und umgekehrt waren die Kehler von grossem Pech verfolgt, besonders in der ersten Halbzeit. Die ersten 45 Minuten standen also, wie gesagt, ganz im Zeichen der Gäste, welche eine saubere Mannschaft mitbrachten. Ihr Spiel war flott, draufgängerisch und hart, ohne dadurch unfair zu sein. Die beiden Flügel äusserst schnell und gefährlich, der Mittelläufer hervorragend, die beiden Läufer ständig in der Offensive mit schönen Torschüssen und ganz ausgezeichnetem Kopfspiel. Barr konnte durch einen ihrer seltenen Durchbrüche durch Gérard WILHELM das erste Tor überraschend buchen. Alfred DICKER schoss ebenso überraschend aber sicher das zweite Tor. Diese beiden Tore feuerten die Kehler nur so an und Angriff auf Angriff rollte gegen das Barrer Tor, wo die Verteidigung gut stand hielt und wo Ersnest THOMAS einfach alles was da kam sicher und schön hielt. Einmal wurde er umspielt, doch da stand Roger BARTHELMEBS rettend zur Stelle und schoss auf der Torlinie aus. Kurz vor dem Teepfiff konnte Kehl dann endlich ein Tor buchen, welches eingeartiger Weise fast noch zu halten gewesen wäre. Die zweite Halbzeit war eher zugunsten der Barrer ausgefallen. Die Gäste liessen doch etwas von dem unheimlichen Tempo der ersten Halbzeit nach und Barr, ohne Alfred DICKER und Gérard GEORGENTHUM spielend, hatte bedeutend mehr vom Spiel. Kehl konnte ausgleichen doch der erzielte Treffer schien von Abseits behaftet gewesen zu sein, aber verdient war er auf jeden Fall. Auch in dieser Halbzeit konnten Henri REUSCHLE und Roger BARTHELMEBS wieder fertige Tore auf der Linie abschlagen. Ernest THOMAS schoss den Vogel ab indem er einen fein geschossenen Elfmeter hielt. Es war ein Freundschaftsspiel, also ein Training wo man immer etwas mitnehmen soll, Spieler und Zuschauer. Die erstgenannten nahmen nicht viel nach Hause, denn die grosse Mehrzahl von Spieler war in einer Form angetreten, die nicht sehr angenehm auf ihre Supporters wirkte. Aus diesem Grunde nahmen die Zuschauer mehr mit als die Spieler, der hart einen nicht sehr guten Eindruck. Ausser der Hintermannschaft der ersten Halbzeit sowie der wieder zum ersten Mal spielenden Henri REUSCHLE, sowie Lucien MESSMER, war nicht viel Gutes zu sehen. Als einzige Lehre der zweiten Halbzeit ist lediglich zu bemerken, dass der junge Gérard WILHELM eher auf das Tor schiesst, wenn er nicht von seinen direkten Nachbarn der ersten Halbzeit umgeben ist. Seine Torschüsse in der zweiten Halbzeit waren gut, nur muss er unbedingt stoppen lernen, wenn er sich in der ersten Mannschaft behaupten will. Abschliessend wäre noch zu bemerken, dass es doch besser wäre, solche kleine Familienfestchen in der Ia Mannschaft nicht am Vorabend eines Spiels zu feiern, selbst wenn es ein Freunschaftsspiel ist. Man hüte sich die Zuschauer und Supporters nur als "Cochons de payants" zu betrachten...

Am nächsten Sonntag steigt nun das FC BARR - AS OSTWALD

Es geht hier um den Herbstmeistertitel. Unsere vor einigen Wochen gemachte Voraussage, dass Barr noch an die Spitze kommen kann, hat sich bewahrheitet. Es ist nun soweit und am nächsten Sonntag werden die Barrer vor einem zahlreichen Publikum erneut den Beweis erbringen, dass wir sogar mit einem Aufstieg in die Promotion d'Honneur rechnen können. Anstoss um 14Uhr30.

Journal de Barr (décembre 1956)

Résultat flatteur pour les barrois compte tenu de la domination adverse surtout en première période ! Par contre, réalisme des locaux qui marquent sur coup sur coup lors de leurs rares contre-attaques ! Critique sévère du jdb qui relève que la fête organisée la veille au soir n'est pas la meilleure manière de préparer un match ne l'oublions pas amical ! Confirmation de la grande forme du gardien Ernest Thomas et du retour de Henri Reuschlé ! Un dernier commentaire du jdb encore plus surprenant qui parle d'une équipe locale traitant ses supporters comme des "cochons de payants" pour souligner la piètre prestation de certains ! En somme un commentaire quelque peu vitriolé à la veille du choc contre Ostwald !

 

 

 

MATCH DU 23 DECEMBRE 1956
F.C. BARR - A.S OSTWALD 4 : 1 (3:0)

Obliges, mit so grosser Spannung erwartete Championnat-Treffen, sein letztes der Vorrunde, hat unser FC Barr nun ebenfalls zu seinen Gunsten entschieden. Alle elf Spieler, ohne Ausnahme, haben in gleichem Masse Anteil am Zustandekommen dieses schönen Sieges, dank ihres Einsatzes, ihres Kampfgeistes, ihres uneigennützigen Mannschaftsspieles. Es wäre ein Unrecht, wollte man diesen oder jenen Spieler besonders hervorheben. Barr hat Anstoss und findet sich auf dem verschneiten Terrain wider Erwarten gleich zurecht. Der Sturm ist von einem ganz auffalenden Drang aufs gegnerische Tor beseelt und schiesst in knapp 7. Minuten, zur allgemeinen Verblüffung nicht weniger wie 3 schöne Tore, durch den Avant-Centre Gérard WILHELM in der 1. Minute, den Rechtsaussen Charles ENDRESS in der 3. und den Halblinken Alfred DICKER in der 7. Minute. Der Drang hält an und Ostwald hat alle Mühe weitere Tore zu verhüten. Immer und immer wieder liegt Barr im Angriff. Die Kombinationsmaschine läuft auf vollen Touren und die Barrer Supporters haben ihre helle Freude daran. Doch die Halbzeit findet der Ball dennoch den Weg nicht mehr ins Netz von Ostwald. Entweder gehen die bestgemeinten Schüsse knapp neben das Ziel oder die gegnerische Verteidigung kann, manchmal mit viel Glück, immer wieder abwehren. Aber auch der Ostwalder Sturm ist nicht von Pappe und bedrängt des öfteren das Barrer tor. Doch auch da steht eine gute Abwehr und wenn es ganz gefährlich wird, rettet Ernest THOMAS im Tor im letzten Moment die Situation. Nach Seitenwechsel hat Ostwald weit mehr vom Spiel als in der ersten. Die Barrer Verteidigung hat viel mehr Arbeit, und so kommt es, dass in der 7. Minute, während eines Gewurstels vor dem Barrer Tor, der Ball langsam ins Tor rollte, der Retter kam zu spät. Die Ueberlegenheit der Barrer macht sich aber bald wieder bemerkbar und in der 18. Minute landet ein Nachschuss von Gérard GEORGENTHUM in den Maschen des gegnerischen Tores, 4:1. An diesem Resultat wird in der Folge nichts mehr geändert und die Barrer Mannschaft verlässt als klarer Sieger unter dem grossen Jubel ihrer Supporters das Spielfeld. Schiedsrichter Herr BARTH aus Souffelweyersheim amtierte unparteiisch und korrekt. Die erste Mannschaft des FC Barr steht nun mit 16 Punkten allein an erster Stelle des Classement, gefolgt von der ASPTT Strasbourg mit 15 Punkten und von Ostwald mit 14 Punkten. (Die ASPTT hat nämlich am letzten Sonntag in Neuhof ebenfalls gewonnen). Am kommenden Sonntag endlich, auf dem Stade der ASPTT, welche Cronenbourg zum einzigen und allerletzten Treffer der Vorrunde empfängt, wird nun die Entscheidung fallen, wer Herbstmeister dieser Saison wird. Schon ein Unenschieden würde der Barrer Mannschaft diesen Titel einbringen, dank dem besseren Goal-Average von 38:10 Tore.

Journal de Barr (décembre 1956)

Le suspens n'aura pas duré longtemps, au bout de 7 minutes le FCB mène 3 à 0. Les artilleurs Gérard Wilhelm, Charles Endress et Alfred Dicker ont frappé et Ostwald n'a rien vu venir. Le sol est enneigé et les attaques barroises fusent encore de tous côtés en cette première période, la défense contient quelques velléités offensives des banlieusards strasbourgeois mais la mi-temps survient sur le score largement mérité de 3 à 0. En deuxième période les visiteurs refont un peu surface et profitent d'un cafouillage pour réduire le score. La supériorité des barrois reste pourtant manifeste et Gérard Georgenthum donne le coup de grâce d'une partie qui s'achève sous les acclamations des supporters locaux. Pour cette rencontre, le jdb englobe tous les joueurs , sans exception , dans ses louanges. Reste à attendre le résultat de la rencontre entre l'ASPTT et Cronenbourg pour déterminer le champion d'automne de la division I.

Devant 500 spectateurs et dans une chaude ambiance les deux leaders se sont livré un beau duel que l'équipe de PASCUAL a remporté brillamment. Sur le terrain enneigé la cavalerie légère de Barr a donné son plein rendement et dès la première minute, l'avant-centre WILHELM marque de près le premier but des locaux. Une minute après, l'ailier droit ENDRESS, très bien lancé, marque le deuxième but d'un shoot meurtrier. Barr attaque toujours et à la 7eme minute, c'est l'inter gauche DICKER qui réussit le troisième but. Les visiteurs sont un peu déprimés par les trois buts encaissés en 7 minutes. Leurs contre attaques sont stoppées par la défense locale. Mi-temps 0:0. Après la reprise, les Barrois ont un léger passage à vide et à la 52 eme minute, le demi droit des locaux et son gardien de but se gênent et la balle roule tout doucement au fond des filets. Toutefois à la 64eme minute, c'est l'ailier droit barrois qui réussit le quatrième but pour son équipe. Le match est joué à présent et Barr termine la partie en roue libre. L'équipe du FC Barr, d'après cette dernière performance mériterait bien le titre de champion d'automne. En première mi-temps, le jeu a atteint parfois le niveau de la division d'honneur. Ostwald ne s'avéra jamais battu, mais ne pouvait rien contre une équipe en pleine forme. Excellent arbitrage de M. BARTH de Souffelweyersheim.

FC Barr Herbstmeister in der 1. Division

Mit einem Punkt Vorsprung auf den Tabellenzweiten hat es Barr geschaffen ! Durch die Niederlage der ASPTT am letzten Sonntag wurde diese Tatsache unzweideutig bestätigt. Es ist dies eine einzigartige Leistung eines Amateur-Vereins, als Neuling in der I. Division die erste Geige zu spielen. Wir freuen uns alle darüber und wünschen dem FC Barr auch weiterhin ein erfolgereiches Fortkommen im Neuen Jahr. Mögen die bisher erreichten Erfolge und Siege nichts an der moralischen und physischen Verfassung der Mannschaft ändern, denn es ist ja erst eine Halbzeit gespielt und der Weg bis zum Ende des Championnats ist noch weit und kann noch dornenreich sein. Am 13. Januar erwartet die Barrer bereits eine grosse Probe in der Coupe d'Alsace. Barr spielt zum ersten Mal und stösst sogleich auf einen schweren Gegner, den Red Star von Strasbourg, also eine Division d'Honneur-Mannschaft. Das Spiel wird in Barr stattfinden und wird bestimmt seine Anziehungskraft nicht verfehlen.

Journal de Barr (janvier 1957)

Barr champion d'automne ! Après la défaite de l'ASPTT face à Cronenbourg , c'est Barr qui reste seul en tête avec un petit point d'avance. Le championnat est loin d'être joué et les embûches vont surement parsemer le long chemin qui pourrait mener au titre. Le dimanche 13 janvier 1957, le FCB entâme sa campagne en coupe d'Alsace par la réception d'une équipe de Division d'Honneur, le Red Star Strasbourg. Une belle et attrayante affiche qui devrait déplacer les foules au stade municipal.

 

FETE D’HIVER – JANVIER 1957

 

COUPE D'ALSACE
MATCH DU 13 JANVIER 1957

F.C. BARR - RED STAR STRASBOURG 1 : 1

Das Unenschieden vom letzten Sonntag gegen den Division d'Honneur Verein aus Strasbourg war unbedingt gerecht und es wäre wirklich schade gewesen, wenn die eine oder die andere Mannschaft noch in den letzten Minuten verloren hätte. Anderseits ist es zweifellos auch ein schönes und unbekennenwertes Resultat für die Barrer, denn es sind immerhin zwei Divisionen Unterschied zwischen Barr und Red Star. Das dürfte die Konklusion sein vom letztsonntäglichen Coupe d'Alsace Match. Zu Beginn sah es schwarz aus und zwar vor dem Spiel. Etliche hundert Zuschauer waren pünktlich 2 Uhr auf dem Spielfeld erschienen, auch die Barrer Mannschaft, aber die Strassburger waren noch nicht da. Die Minuten des Wartens waren lang und man begann ungeduldig zu werden. Endlich kamen die mit Bange Erwartenden, denn die zahlreichen Supporters hatten sich bei dem nicht gerade einladenden Wetter nach dem Sportsplatz begeben um ein Spiel zu sehen und nicht um unverrichteter Dinge wieder nach hause zu gehen. Wie man vernahm, entstanden lebhafte Diskussionen in den Spielerkreisen wo man der Ansicht war, unter Reserven zu spielen oder gar das Spiel am grünen Tisch zu gewinnen. Wie beglückwunschen diejenigen, welche diesen Standpunkt nicht teilten und auch Rücksicht nahmen auf die Zuschauer, welche ja letzten Endes nicht allein auch dazu gehören, sondern sehr wahrscheinlich einer hauptfaktoren für das Fortbestehen und die gedeihliche Weiterentwicklung des Vereins darstellen. Die getroffene Entscheidung, das Spiel "malgré tout et quand même", auch ohne Reserven, ausführen zu lassen, war daher die einzig richtige und ist nur zu begrüssen. Nun zum Spiel selbst. Das terrain war verhältnismässig gut, aber zu Beginn hart, sodass ein richtiges Spiel nicht zustande kommen konnte. Beide Mannschaften sind zeitweise und abwechselnd toangebend. Das ganze Spiel wird von den beiden Hintermannschaften diktiert und wickelt sich meistens im Zentrum ab. Sehr gut gefiel da die Hintermannschaft des Red-Star, welche kaum zu schlagen schien. Es ging also in der ersten Halbzeit auf und ab , beide Mannschaften hatten Chancen und zwar zum Skoren aber auch umgekehrt. In der 7. Minute der 2. Halbzeit schiesst Red Star das erste Tor, unhaltbar und in feiner Manier. Dies rüttelt die Barrer auf und auf dem ganzen Platz wird es lebendig. Der Ausgleich liegt in der Luft und auf Eckball gelingt es Charles ENDRESS durch ebenso unhaltbaren Schuss den Ausgleichtreffer zu erziehlen. Man atmet erleichtert auf und hat wieder Hoffnung. Jedoch die Hintermannschaft des Red Star vereitelt alles, besonders der Tormann, der beste auf dem Platze. Man musste zu den Verlängerungen schreiten und auch diese halbe Stunde erbrachte nichts Zählbares. Die Spieler waren sehr mitgenommen und die Zuschauer auch, von wegen kalten Füssen und nassen Kleidern, denn fast während des ganzen Spieles regnete es ganz fein. Die Verlängerungen glichen demnach den ganzen Spiel, jede Mannschaft hatte ihre Viertelstunde und seine Chancen. Am Ende war aber alles glücklich, dass es beim Unenschieden geblieben war. Gute Schiedsrichterleistung. Die Wiederholung des Spieles findet am Sonntag den 3. Februar und zwar wieder in Barr statt. Am nächsten Sonntag gastiert die Ia in Neudorf , im fälligen Championnat-Spiel gegen FCO Neudorf. In Barr ging dieses Spiel gewonnen, wird es in Neudorf auch so gehen ? Wir Hoffen es, denn wir möchten doch an der Spitze bleiben, obwohl dies in der nächsten Zukunft schwer sein wird, denn der Spitzenreiter wird immer besonders aufs Korn genommen, c'est l'équipe à battre !

Journal de Barr (janvier 1957)

Un résultat nul après prolongations qui reflète parfaitement la physionomie de ce match et en même temps un exploit pour le FCB face à un club de Division d'Honneur! L'avant-match est mouvementé car les visiteurs se font attendre et arrivent au stade après l'heure officielle du coup d'envoi (14h). Après bien des palabres la partie débute et les locaux sportivement ne déposent pas de réserves. Le match, joué dans des conditions climatiques difficiles, est particulièrement équilibré, les actions se succèdent de part et d'autre et les défenses des deux camps prennent le dessus sur les attaquants. La situation se décante en début de deuxième période et ce sont les strasbourgeois qui trouvent la faille en marquant un but de belle facture. Les locaux, loin d'être abattus, haussent le rythme. L'égalisation est dans l'air et Charles Endress , d'un tir appuyé, concrétise imparablement pour les locaux. A égalité 1 à 1, la partie peut encore basculer, mais les efforts des deux antagonistes restent vains. Les prolongations reflètent également le déroulement de cette partie, chaque équipe a sa chance, mais en fin de compte à la satisfaction générale la partie s'achève par un nul. S'agissant d'un match de coupe d'Alsace la rencontre est refixée le 3 février , toujours au stade municipal à Barr. Cette décision surprenante de nos jours, devait correspondre au règlement de l'époque. Le jdb annonce un déplacement difficile le dimanche suivant au Neudorf, la partie sera reportée au mois d'avril, vraisemblablement à cause du mauvais temps de cet hiver 56/57.

 

 

 

MATCH DU 27 JANVIER 1957

A.S. DUPPIGHEIM - F.C. BARR 1 : 2

Zum ersten ist die Schlappe der Vorrunde wieder gutgemacht und zwar mit demselben Resultat. Zum zweiten wurde dieser Auswärtssieg bitter und schwer erkämpft und zum dritten stehen wir mit einem Punkt Vorsprung an der Spitze der Tabelle und haben sogar noch ein Spiel nachzuholen. Das Spiel Duppigheim-Barr wurde in der lokalen Presse als Grosskampf angesagt, ging es doch um die Tabellenführung. Es wurde auch in dieser Stimmung und mit dem entsprechenden Einsatz ausgeführt, besonders seitens der Gastgeber. Die Duppigheimer setzten alles dran, um zu einem Sieg zu kommen. Sie waren auch den grössten Teil vom Spiel überlegen, aber nur körperlich und athletisch. Es waren alle Mittel und Mittelchen gut genug, nur um den Schiedsrichter beeinflussen zu können ( was auch manchmal gelang, wobei der unbedingt fällige Elfmeter in der ersten halbzeit zu krass war). Dem gegnerischen Spieler wurde stets zugesetzt und sehr oft unschön und unsportlich. Kurzum, die Duppigheimer hinterliessen auf ihrem eigenen Spielfeld absolut keinen guten Eindruck, nicht einmal bei ihren eigenen Leuten. In einer ersten Division dürfte dies etwas besser sein. Dies sei auch für das Terrain gesagt, wirklich ein Zugang und ein Verhältnis, das keiner Division I entspricht. In der ersten Halbzeit führten die Duppigheimer mit 1:0, da sie zu einem billigen Tor kamen und der Schiedsrichter einen zu offensichtlichen Elfmeter gegen sie nicht gab. In der zweiten Halbzeit hatte Barr bedeutend mehr vom Spiel. Charles ENDRESS stand etwas verloren auf seinem ungewohnten Flügelposten (er ist eher Verteidiger). Er bekam auch zu wenig Zuspiel und blieb dann auch die meiste Zeit ungedeckt. Dem war es zu verdanken, dass er ein prachtvolles 1. Tor schiessen konnte. Dies gab den Barrer einen gewaltigen Ansporn und ihre restlosen Einsatz, wozu alle zu beglückwunschen sind. Wieder war es Charles ENDRESS, welcher einer Spezialschüsse bei einem Strafstoss anbringen konnte, sodass nicht einmal der Tormann sah, wie das geschah. Trotz den kräftigen Anstregungen der Duppigheimer gelingt ihnen der Ausgleich nicht. Barr verlässt so als Sieger und zwar in spielerischer Hinsicht als verdienter Sieger das terrain.

Journal de Barr (février 1957)

La revanche du match aller est parfaite au terme d'une rencontre âprement disputée et le FCB reste en tête du classement avec un point d'avance sur ses poursuivants et un match en retard à jouer. Ce choc au sommet est un véritable combat contre une équipe musclée qui use de toutes les ficelles pour influencer les décisions de l'arbitre. En première mi-temps, les locaux trouvent le chemin des filets et le duel physique s'intensifie au fil des minutes, l'arbitre oublie de sanctionner d'un penalty Duppigheim pour une faute évidente dans la surface et la pause intervient sur le score de 1 à 0. Après le thé, Charles Endress va renverser la vapeur en faveur du FCB. Bien que placé à l'aile droite, l'arrière de métier sème le trouble dans la défense adverse et égalise d'un tir magnifique. Peu de temps après, sur coup-franc , il catapulte le cuir dans la cage adverse et laisse sans réaction le gardien de Duppigheim. Malgré leurs efforts les locaux ne parviennent pas à revenir au score et le FCB quitte le terrain en vainqueur mérité.

 

 

 

COUPE D'ALSACE
MATCH DU 3 FEVRIER 1957

F.C. BARR - RED STAR STRASBOURG 1 : 1

Das ist bestimmt eines der schönsten Spiele, die wir bis jetzt in Barr gesehen haben. Trotz hohem Einsatz, in der Coupe gibt es nähmlich bei einem Spielverlust keine Hoffnung mehr, wurde das Spiel von Anfang bis zum Schluss mit einer seltenen Fairness ausgetragen und dies beiderseitig. Allerdings war der Schiedsrichter hieran nicht ganz unschuldig. Wenn bei jedem Spiel solch ein Réferee wäre , käme es gewiss nie zu Ausschreitungen. M. KLEIN von Selestat verschaffte sich gleich zu Beginn einen derartigen Respekt, dass es nachher ganz von selbst ging. Doch, dass muss verstanden sein und leider sind solche Unparteiische sehr selten. Man kann ihm lediglich zum Vorwurf machen, dass er einen, wenn nicht zwei Elfmeter für Barr nicht gab. Aber dafür pfiff er auch zwei, wenn nicht drei, sehr zweifelhafte Abseits gegen Red Star. Mitihn scheint der Ausgleich geschaffen zu sein. Das Terrain war in verhänltnissmässig guten Zustand als beiden Mannschaften, lebhaft von den nahezu 600 Personen applaudiert sich in feiner Manier präsentierten. Barr ist gleich zu Beginn tonangebend und wir erleben eine halbe Stunde schönsten Fussball. Die Ueberlegenheit von Barr wird nach 30 Minuten Drängen auf das gegnerische Tor, nach einer prachtvollen Vorlage von Gérard GEORGENTHUM durch einen präzisen Schuss von Poussy DICKER konkretsiert. Endlich hiess es 1:0. Doch die Freude war von kurzer Dauer. Red Star zieht durch einen unverhofften Schuss aus dem Hinterhalt, der von Ernest THOMAS nicht gut gesehen werden konnte, gleich. Der eben genannte Gérard wiederholte seinen Trick, und DICKER auch. Durch einen unhaltbaren Schuss konnte er der glänzenden Torhüter vom Red Star zum zweiten Mal schlagen. Mit dem Stand von 2:1 ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit hatte Barr einen schwachen Beginn. Das Tempo und das schwere Terrain macht sich bemerkbar. Doch die Hintermannschaft von Barr hat einen grossen Tag, der schwache Moment konnte überbrückt werden und schon rollten die Angriffe von Barr wieder. Gilbert WOHLEBER vollbrachte eine Glanzleistung mit einem wunderbaren Schuss, welcher zwar den ausgezeichneten Torhüter vom Red Star schlug, aber leider an dem Torpfosten abprallte. Auch Gérard GEORGENTHUM wiederholte seine zwei Glanzphasen aus der ersten Halbzeit, doch der prächtige Schuss von DICKER ging knapp über die Latte. Auch im Barrer Tor sprang einmal die Querlatte helfend ein. Alles ist gespannt und aufgeregt bis zur letzten Minute. Erleichtert und mit einem Freundenschrei wurde der Schlusspfiff aufgenommen. Der FC Barr hatte eine Glanzleistung vollbracht indem er einen Divison d'Honneur-Verein von den Coupe-Sorgen entledigte. Beim Red Star gefiel wieder die Hintermannschaft entschieden am besten. Der Torhüter war widerum ihr bester Mann, er besitzt tatsächlich Profiklasse. Die Barrer verdienen ein unumschränktes Gesamtlob, sie spielten wie die Löwen, mit einem Einsatz und Aufopferungsgeist, der zu den grössten Hoffnungen Berechtigung gibt. Wenn auch einer oder der andere ein klein wenig abfiel, so will das nichts heissen. Perfekt ist ja nichts auf der Welt und man muss auch einmal zufrieden sein können. Jedenfalls hat der FC Barr sein Stammpublikum wieder um ein paar Einheiten vergrössert und wenn wir am nächsten Sonntag, bei der Ziehung der lose für die nächste Coupe-Runde, etwas vom Glück begünstigt sind und wieder einen Match nach Barr bekommen, dann werden wir nicht mehr weit von der Zahl 1000 sein, inbezug auf die Zuschauer. Er würde interessant sein dem ersten tausigsten Zuschauer ein Spezialgeschenk zukommen zu lassen... Am nächsten Sonntag, den 10 februar steigt ein Championnat-Treffen in Barr und zwar FC Barr - US Huttenheim Anstoss um 3 Uhr. Wenn die Spieler in der selben Verfassung sind wie letzten Sonntag dürfte und der Sieg nicht entgleiten und der Begriff "Promotion" wird immer näher rücken !

Journal de Barr (janvier 1957)

Le match de coupe d'Alsace qui s'était terminé sur le score de 1 à 1 début janvier est rejoué à Barr devant un nombreux public (600 spectateurs) et sur un terrain en bon état. Malgré l'enjeu, la rencontre se joue dans un très bon esprit et l'arbitre M. Klein n'est pas étranger à cette sérénité de part sa prestation exemplaire. Le jdb lui reproche pourtant d'avoir fermé les yeux sur un ou deux penalty (en faveur des locaux évidemment!) et sur l'un ou l'autre hors-jeu douteux ( cette fois en défaveur des visiteurs). La partie est de toute beauté et à classer parmi les meilleures disputées à Barr depuis la nuit des temps. Le FCB prend la direction de la rencontre à bras le corps, la domination est constante et le Red Star ne doit son salut qu'à la bonne partie de ses défenseurs , mais aussi à la prestation exceptionnelle de son gardien de but, prestation digne d'un joueur pro ! A la 30 minute, Gérard Georgenthum crée la brèche dans la défense du Red Star et son service millimétré est imparablement converti en but par Poussy Dicker. Pourtant la joie des supporters locaux sera de courte durée et dans les minutes qui suivent la défense locale se laisse surprendre sur un tir de loin. Les Barrois reprennent leur domination et le Red Star ne doit son salut qu'à deux nouvelles interventions de grande classe de leur goal. Sur une nouvelle percée de Gérard Georgenthum, ce dernier ne laisse pourtant aucune chance au cerbère adverse et à la mi-temps Barr mène 2 à 1. En début de deuxième mi-temps , Barr a un coup de moins bien, le terrain lourd et le rythme endiablé de la première période se font sentir. La défense locale fait front et le FCB reprend du poil de la bête. Les attaquants barrois se déchaînent, Gilbert Wolheber tire sur le poteau, un tir d'Alfred Dicker rase le cadre. La chance est au rendez-vous pour Ernest Thomas qui est sauvé par sa barre transversale, le suspens est à son comble et le coup de sifflet final vient délivrer les locaux qui réalisent l'exploit d'éliminer un club de division d'honneur. Tous les joueurs sont unanimement à féliciter pour cette performance et du côté de la direction du club on croise les doigts pour le tour suivant avec une grosse affiche à domicile qui devrait attirer le millier de spectateurs. Attendons le tirage au sort pour voir si ce voeu se réalisera !

Cette deuxième édition de la Coupe d'Alsace jouée devant quelques 500 spectateurs s'est terminée par la victoire méritée des locaux. 

Les Barrois dictent le jeu en première mi-temps par leur plus grande vitesse et marquent le premier but à la 27eme minute, sur centre de GEORGENTHUM, lequel centre est repris par l'inter gauche DICKER. Les Strasbourgeois se lancent à la contre-attaque et à la 39eme minute, ils obtiennent l'égalisation par un but surprise marqué des 20 mètres dans le coin gauche. Une minute à peine après, c'est encore DICKER qui réussit un magnifique de par un deuxième but par un shoot sous la barre. Mi-temps 2:1. Dès le début de la seconde mi-temps, les Barrois continuent à attaquer et l'arbitre ne siffle pas une faute contre les visiteurs après que deux joueurs locaux ont été descendus dans la surface de réparation. A la 60eme, on note un shoot sur la barre transversale de l'ailier gauche local WOHLEBER. Les joueurs sont à présent à l'aise sur un terrain de plus en plus lourd. Le Red Star réussit quelques percées dangereuses notamment un shoot sur la barre. Mais rien ne sera plus marqué et l'équipe de PASCUAL se qualifie pour le prochain tour. Bon arbitrage de M. KLEIN de Sélestat.

(Dernières Nouvelles du Lundi - fev 1957)

 

 

 

MATCH DU 10 FEVRIER 1957
F.C. BARR - U.S.HUTTENHEIM 2 : 2

"Les jours se suivent et ne ressemblent pas !..." Barr hat am letzten Sonntag einen wertvollen Punkt eingebüsst. Verdient oder unverdient, das dürfte weniger eine Rolle spielen, das Endresultat ist die Hauptsache. Ohne diese Halbniederlage auf irgendwelche Art verschönern oder entschuldigen zu wollen, muss man doch sagen, dass der Schiedsrichter aber auch in nichts demjenigen von Sonntag zuvor glich, ja dass er weit, sehr weit unter ihm steht. Sein Kapitalfehler war zweiffellos das Spiel austragen zu lassen auf einem Terrain das wirklich kein Spiel zuliess. Abgesehen von dem Schaden, welcher dadurch angerichtet wurde und der nur schwer wieder gut zu machen ist. Andererseits pfiff er Sachen, teilweise zum lachen aber manchmal zum weinen, sodass man ihn zum Schluss nicht mehr ernst nehmen konnte. Nein, solche Leute dürften keine Verantwortung übernehmen für ein Spiel der ersten Division, kaum eine Cadet-Mannschaft dürfte man ihm anvertrauen. Ueber das Spiel kann man nicht viel sagen, denn wie bereits gesagt, der Zustand des Terrains liess ein solches nicht zu. Schade, dass die Barrer nicht mehr auf die Flügel spielten, hie wär noch eine kleine Möglichkeit sich zu bewegen. Die Huttenheimer hatten in ihrem Torhüter den besten Mann und er war bei weitem der beste Mann auf dem Platze. Die Barrer konnten sich auch dem unmöglichen Terrain nie zu recht finden und hatten schliesslich noch alle Mühe, das Unentschieden zu retten. Noch ist Polen nicht verloren und unsere Position im Classement ist immer noch gut. Ostwald scheint nun unser schlimmster Gegner sein.

Coupe d'Alsace

In der Coupe d'Alsace war das los hart für Barr. Unser nächster Gegner wird nämlich die Amateur-Mannschaft des Strassburger Racing sein. Nach der Verfassung dieser Mannschaft zu urteilen, sie steht an der Spitze der Tabelle der Division d'Honneur und wird nächstes Jahr das Championnat de France Amateur bestreiten, dürfte theoretisch nicht viel Hoffnung mehr bestehen. Aber schon einmal wurde David Meister über den Riesen Goliath und werweiss, wenn Barr einen guten Tag hat, dann könnte es vielleicht eine Ueberraschung von Format geben. Jedoch sind die Hoffnungen ganz gering. Das Spiel findet am 3. März in Strasbourg statt. Hoffentlich wird eine Supporter-Reise organisiert, denn die Spieler brauchen diesmal unbedingt die moralische Unterstützung aller ihrer Freunde und Anhänger.

Am nächsten Sonntag findet (Gott sei Dank hinsichtlich des Terrains) kein Spiel in Barr statt. Folgende Spiele werden auswärts ausgetragen: 13Uhr30 CS Neuhof Ib - FC Barr Ib (Championnat) 15Uhr00 CS Neuhof Ia - FC Barr Ia (Championnat)

Journal de Barr (février 1957)

Le FCB laisse filer un point précieux lors de ce match. L'arbitre est une nouvelle fois mis en cause pour plusieurs raisons. Il n'aurait jamais dû donner le feu vert pour disputer cette rencontre sur un terrain impraticable. Ces décisions ont fait rire ou pleurer et souvent ont frisé le ridicule. En conclusion, un arbitre digne d'un match de cadets et encore ! Mais le résultat nul de cette rencontre est grande partie l'oeuvre du portier adverse mais aussi d'une équipe locale incapable d'écarter le jeu sur les ailes, là où le terrain était un peu en meilleur état. Rien n'est perdu et à ce stade de la compétition, c'est Ostwald qui semble le principal concurrent du FCB. Le tirage au sort n'a pas épargné les vignerons, ils devront affronter le 3 mars l'actuel leader de la DH, le Racing-Club de Strasbourg et en plus à la Meinau. Un tirage qui laisse que peu d'espoirs mais ne sait-on jamais la coupe réserve toujours ses surprises. Le club se mobilise pour ce sommet mais prépare également un double déplacement des équipes 1 et 2, le dimanche suivant au Neuhof pour le compte du championnat.

Par un temps pluvieux et sur un terrain lourd, le leader a perdu un point précieux contre les gars du Ried.

L'attaque barroise ne fut jamais à l'aise sur le terrain très gras et oublia de jouer sur les ailes où le terrain était en meilleur état. Les locaux marquent le premier but à la 13eme minute par GEORGENTHUM, mais à la 17eme minute les visiteurs arrivent à égaliser sur une mésentente de la défense locale. Le goal de Huttenheim est soumis à un véritable bombardement et par deux fois il est sauvé par la transversale. C'est encore Barr qui mène à la marque à la 25eme sur un joli but de DICKER, mais à la 34eme, sur coup-franc, l'inter gauche des visiteurs réussit un but imparable. Mi-temps 2:2. Après la pause, les joueurs sont fatigués et les défenses prennent le pas sur les attaques. Le gardien de Huttenheim réussit encore deux arrêts splendides. Le résultat ne changera plus et les locaux perdent ainsi un point précieux. L'équipe de PASCUAL ne fut pas dans un bon jour et parvint pas à s'accommoder au terrain lourd. Chez les visiteurs le gardien de but fut le meilleur homme sur le terrain.

(Dernières Nouvelles du Lundi - fev 1957)

 

 

 

MATCH DU 17 FEVRIER 1957

C.S. NEUHOF Ib - F.C. BARR Ib 2:3 C.S. NEUHOF Ia - F.C.BARR Ia 1:1

Am letzten Sonntag gastierten unsere Fussballer, begleitet von der nun zur Tradition gewordenen Supporter-Schar, mit H. Maire Paul Degermann an der Spitze, im Strassburger Vorort Neuhof. Der Platz machte einen ausgezeichneten Eindruck auf die Besucher, denn ausser den ganz modernen Einrichtungen, war der Platz selbst in einem unglaublich guten Zustand. Allerdings ist der dortige Untergrund in der Hauptsache aus Kies und Sand zusammengesetzt, da er in der Nähe des Rheins liegt, und deshalb eine ausserordentlich gute Durchsickerungsmöglichkeit bietet. Dies ist bei uns leider Gottes nicht der Fall. Im Vorspiel führten unsere Reserven bis eine Viertelstunde vor Schluss mit 2:0 gegen die ziemlich hart spielende Neuhöfler-Reservenmannschaft. Zwei unglückliche Tore stellten den Ausgleich her und der alte Kämpe LEVY André buchte dann kurz vor Schluss den Siegentreffer. Der "Match-Vedette" wurde mit Spannung erwartet, wusste man dass Neuhof eine gut spielende Mannschaft verfügt. Der gute Zustand des Terrains liess auch ein schönes Spiel schliessen, sodass der Anpfiff eine erste Erlösung der Spannung brachte. Gleich in der ersten Sekunde hat Barr eine prachtvolle Gelegenheit, die leider nicht ausgenützt wird. Das Spiel wogt auf und ab, keine der beiden Mannschaften ist ausgesprochen überlegen. Trotzdem scheint Neuhof mehr vom Spiel zu haben. Jedenfalls sind sie viel schneller am Ball. Beiderseits gibt es Torchancen, die nicht verwertet werden, bis in der 35. Minute Gérard GEORGENTHUM eine günstige Gelegenheit wahrnimmt um den ersten Treffer erzielen. Die Freude war von kurzer Dauer, einige Minuten später entsteht ein Missverständnis der Barrer Hintermannschaft, welche vom ausgezeichneten Halbrechten der Neuhofler prompt durch einen unhaltbaren Bombenschuss quittiert wird. In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild. Keine ausgesprochene Ueberlegenheit, der einen oder anderen Mannschaft. Aber auch hier hatte wieder Neuhof mehr vom Spiel. Die Barrer liefern nicht ihr gewohntes Spiel. Man hat den Eindruck, dass ohne Herz und ohne Seele gespielt wird. Mann vermisst das Draufgängertum und trotzdem strengten sich alle an, mit mehr oder weniger Erfolg. Alfred DICKER hatte keinen guten Tag und seinen Schüsse fehlte die gewohnte Präzision. Aber vor allem trägt der Schiedsrichter einen grossen Teil der Verantwortung an dem zerhackten, oft zusammenhanglosen Spiel. Er pfiff zu viel und zwar Sachen aus "Tausend und einer Nacht". Streng und gerecht sein ist ja schön, aber zu viel kindliche Phantasie verderben die besten Vorsätze. Die Pfeiffe des Schiedsrichters vom letzten Sonntag in Neuhof nüzte keiner der beiden Mannschaften, sondern schadete viel mehr allen zwei. Trotzdem neuerdings also einegebüssten Punkt ist unsere Position immer noch "unerschüttert " und zwar durch die Spielverluste von Ostwald und Oberschaeffolsheim. Unser neuester gefährlichster Gegner ist nun ASPTT geworden. Das Programm für nächsten Sonntag lautet :

F.C. Barr Ia - U.S. Oberschaeffolsheim Ia

Anstoss 3 Uhr, insofern das Terrain spielbar ist. Wir glauben noch nicht ganz an eine "perte de vitesse" der Barrer. Aber trotzdem müssen sie sich zusammen nehmen, erstens um den errungenen Platz zu verteidigen und zweitens um gegen den Strassburger Racing am Sonntag den 3. März einen guten Match zu liefern. Wir haben nämlich dort nur alles zu gewinnen und nichts zu verlieren. Jedenfalss wird es ein Grosskampf werden !

Supporter-Reise anlässich des Racing-Spiels

Der FC Barr organisiert anlässich des Coupe d'Alsace-Spiels gegen Racing Strasbourg, am Sonntag den 3. März, eine Supporter-Reise nach Strasbourg. Abfahrt in Barr um 13 Uhr. Anmeldungen bei M. SIEBENTRITT Alfred, Epicerie, rue Taufflieb oder bei M. Roger BARTHELMEBS bis spätestens am Freitag den 1. März, 18 Uhr.

Journal de Barr (février 1957)

L'équipe réserve du FC Barr ouvre le ban et remporte son match face à ses homologues du Neuhof grâce à un but de dernière minute du vétéran André Levy. Le terrain est en excellent état, le jdb nous explique que c'est lié à la nature du sol le long du Rhin, formé de gravier et de sable, alors qu'à Barr ce n'est pas le cas ! La pelouse permet de pratiquer un bon football et la partie est équilibrée en première période. Pourtant on note un léger ascendant des locaux qui se montrent plus vifs et entreprenants. Les occasions sont partagées et le Barrois Gérard Georgenthum est le premier à trouver la faille en ouvrant le score à la 35ème minute. La joie des supporters barrois et de son maire M. Degermann sera de courte durée, car les banlieusards profitent d'une mésentente de la défense visiteuse pour rétablir la parité. La deuxième période est la copie conforme de la première mais aucune des deux équipes ne trouve le chemin des filets et la partie s'achève sur le score de 1 à 1. Une fois de plus l'arbitre tatillon de cette rencontre subit les critiques du jdb qui lui reproche d'avoir haché le jeu par ses trop nombreuses interventions. Avec les défaites d'Ostwald et d'Oberschaeffolsheim, ce résultat nul n'est pourtant pas une trop mauvaise opération pour les vignerons, mais ce deuxième nul de rang dénote quand même une légère baisse de régime. Le dimanche suivant, la venue d'Oberschaeffolsheim est annoncée , si le terrain de Barr le permet. Comme pressenti la rencontre n'aura pas lieu le 24 février et le club peut se préparer au match du siècle face au Racing en compagnie des supporters qui se mobilisent en organisant un déplacement en bus.

Terrain en très bon état. 250 spectateurs. Bon arbitrage de M. SPITZER de Haguenau. Buts marqués par MOOG (41e) pour Neuhof , par GEORGENTHUM (34e) pour Barr. 

Malgré le mauvais temps des derniers jours le terrain était en excellent état tandis que le CS Neuhof a remporté un demi-succès face au leader actuel le FC Barr, point précieux vu le classement qui laisse à désirer, ces derniers ont laissé un point justement qui pourrait leur coûter cher à la fin de saison. Dès le coup d'envoi, Barr amorçait une attaque spectaculaire qui échouait à la suite d'un hors-jeu. Mais riposte locale et à la suite d'un coup-franc le gardien visiteur renvoyait justement dans les pieds d'un avant local qui tirait au-dessus. Barr manquait d'ouvrir le score à la 7e où l'inter gauche recevant une excellente balle de son ailier droit, tirait dans les décors. Les locaux, par l'intermédiaire de MEYER qui donnait un but tout fait à CLONTURSI, loupaient cette occasion unique. Mais Barr à son tour et ce à la 29e ne pouvait profiter d'une bonne occasion de marquer. En effet, le gardien local manquait le ballon qui filait vers l'ailier droit visiteur démarqué, mais ce dernier bottait lamentablement au-dessus des buts vides. Partie remise, car à la 34e les défenseurs locaux ne parvenaient pas à dégager devant leur but, ce dont GEORGENTHUM en profitait largement 0:1 pour Barr. Neuhof ripostait alors énergiquement et à la 41e, MOOG d'un tir en force égalisait. Dès la reprise, HUNTZINGER du Neuhof manquait son tir devant les buts de Barr. Pendant une dizaine de minutes l'équipe locale dominait la situation, mais manquant de perçant, ses attaquants n'inquiétaient pas outre mesure la défense visiteuse. Une chance d'augmenter le score était loupée par MEYER du Neuhof à la 73e. Les visiteurs se portaient à leur tour en attaque durant le dernier quart d'heure. Le match devenait de plus en plus passionnant, mais aucune des deux équipes ne parvenait à prendre l'avantage.

(Dernières Nouvelles du Lundi - fev 1957)

 

 

 

16èmes de FINALE COUPE D'ALSACE

RACING STRASBOURG AMATEURS - F.C. BARR 3 : 0 (0:0)

Trotzdem es der Racing von Strasbourg war, welcher nächste Saison das Championnat de France Amateur mitmachen wird und zur Zeit die beste Mannschaft des Bas-Rhin ins Feld stellt, also trotz allen Referenzen ist das Endresultat von 3 Toren Unterschied zu krass, im Vergleich zum Spielverlauf. Alle die zahlreichen Barrer, es waren dies bestimmt über 200, können dieser Behauptung bestimmt ohne irgend welche Ueberhebung, beipflichten. In der Halbzeit pause, als das Resultat noch 0:0 hiess, war es den Racingler gar nicht recht zu Mute und niemand auf dem Stade konnte mit Bestimmtheit das Endresultat voraussagen. Es bedurfte zweier unglücklichen und eines ungerechten Tores um das Los der Barrer zu besiegeln, Barr hat dabei nichts von seiner Ehre und von seinem guten Ruf eingebüsst. Racing Amateur jedoch muss sich gewaltig anstrengen in der nächsten Saison, wenn es ihm nicht wie seinem reicheren Profi-Bruder ergehen soll, was den Abstieg anbelangt. Nach der Junioren-Spiel Racing - St Dizier, welches die Lokalen mit 4-1 für sich entscheiden konnten, nach einem ziemlich langweiligen und mit wenig schönen Phasen gewürzten Spiel, traten die beiden Coupe d'Alsace Gegner an. Racing in seiner besten Aufstellung (mit Fenus, Groschulski, Zix, Greiling, Antoni, usw...) also alles ganze oder halbe Profis. Man hatte also ernste Absichten seitens der Strassburger und nahm das Spiel nicht auf die leichte Achsel. Die erste Halbzeit sollte dies auch bestätigen, denn die Barrer zeigten sich nach einer ersten schwachen Viertelstunde, woran das Lampenfieber wohl etwas schuld war, nicht allein zähsondern dem Gegner voll und ganz gewachsen, ja hatte sogar mehr vom Spiel. Beiderseits gab es Torchancen aber beiderseits war auch die Hintermannschaft auf der Hut, sodass niemand zu einem zählbaren Resultat gelangen konnte. In der zweiten Halbzeit war das Unglück für uns und das Glück für den Gegner. Innerhalb 5 minuten kam Racing zu zwei billingen Toren, die beide auf das Konto der Hintermannschaft von Barr zu buchen sind. Die Barrer scheinen durch dieses Pech zuerst stark beeindruckt zu sein und erhielten dann noch den Gnadenstoss durch ein flagrandes Abseitstor, welches einzig und allein dem einen Linienrichter zu verdanken ist. Der Schiedsrichter ist keine Schuld zuzuschreiben, da er sich auf seine Linienrichter verlassen muss, unsomehr dies auch Schiedsrichter waren. In der letzen 20 Minuten gewann Barr wieder die Oberhand aber auch verlies sie das Pech nicht. Zwei unbedingte Torchancen konnten nicht verwertet werden oder gingen knapp daneben ober darüber. Und beim Schlusspfiff bliess der Barrer Trompeter von Säckingen wieder sein altes Lied." Behüt dich Gott, es wär so schön gewesen, behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein..." Beim Racing stach einzig und allein Fenus hervor, die Leistung aller anderen Spieler war ziemlich mittelmässig. Die Hintermannschaft der Strassburger war eher hart und grob als gut und es wäre mancher Elfmeter fällig gewesen. Im grossen und ganzen haben sie nicht viel von Ihren Profis gelernt, ausser etlichen Galerie-Manieren und Tricks, welche aber gewöhnlich nicht viel einbringen. Die leistung der Barrer war gut, wir sahen sie aber schon besser. Der Mangel eines guten Mittelstürmers macht sich immer mehr bemerkbar. Derjenige vom letzten Sonntag war nicht besser als sein bisherigen Vorgänger. Leider war ZAHNBRECHER André auch vollständig ausser Form und seine Leistung kam aber gar nicht an diejenige seines gewohnten Standards, Gérard GEORGENTHUM arbeitet viel und gut, aber wann sieht er endlich ein, dass sein ewiges Trippeln das ganze Geschäfft aufhält und seine immense Arbeit viel besser belohnt sein würde, wenn er rechtzeitig den Ball abspielen könnte. Die Hintermannschaft war gut, hat aber leider die beiden ersten Toren und sogar 50% des dritten auf dem gewissen. Es nützt eben nichts stehen zu bleiben, wenn der Schiedsrichter das Abseits nicht Pfeift. Allen übrigen Spieler der Half und Stürmer-reihe ist nichts vorzuwerfen.

Am Sonntag, den 10 März, haben alle wieder Gelegenheit sich von der besten Seite zu zeigen, denn es steigt wieder ein wichtiger match, nämlich gegen unseren derzeitigen gefährlisten Gegner den F.C. Kronenbourg. Die Kronenburger stehen zur Zeit punktgleich mit Barr an der Spitze und haben dieselben Aufstiegsabsichten wie wir. Es heisst also aufgepasst, umsomehr dieselben in bester form sind und bereits wochenlang kein spiel mehr verloren haben. Die Barrer müssen die ganzen Register ihres Könnens aufziehen wenn sie gewinnen wollen, was wir auch hoffen. Anstoss um 3 Uhr, auf dem Barrer Stade.

Journal de Barr ( mars 1957)

Le match contre le Racing restera dans l'histoire du club un événement exceptionnel Disputé sur la mythique pelouse du stade de la Meinau les vignerons bénéficient du soutien de plus de 200 supporters face au leader de la Division d'Honneur. A la mi-temps le score est encore nul et vierge et l'issue de la rencontre reste incertaine. Barr démarre la rencontre timidement, mais après le première quart d'heure hésitant fait jeu égal avec son prestigieux adversaire. En face l'équipe est charpentée autour des Zix, Fenus, Groschulski, Greiling, Antoni et ne semble pas dans un grand jour. Le tournant du match est le début de la deuxième période lorsque le FCB encaisse coup sur coup deux buts. La différence est faite, les Racingman creusent encore un peu plus l'écart suite à un but entaché d'un hors-jeu. A 3 à 0, les Barrois ne désarment pourtant pas et leur baroud d'honneur aurait mérité un but. La partie s'achève sur une victoire logique du grandissime favori et pour les équipiers de Segundo Pascual cette partie restera un merveilleux souvenir. Les joueurs suivants ont participé à cet événement unique : Ernest Thomas - Charles Endress - Henri Reuchlé - Segundo Pascual - Roger Barthelmebs - Lucien Messmer - André Zahnbrecher - Gérard Georgenthum - Claude Duboisset - Alfred Dicker - Gilbert Wohleber et Gérard Wilhelm. Le dimanche suivant, le FCB devait accueillir le FC Kronenbourg à égalité de point en tête du classement, mais une fois de plus dame Météo en décidera autrement et la rencontre sera remise à plus tard!

 

RCS – BARR – reprise de la tête de Antoine GROSCHULSKI devant Henri REUSCHLE

 

Le même match
Racing Amateurs - FC Barr 3 : 0 Stade de la Meinau - Terrain en assez bon état - 700 spectateurs dont de nombreux supporters barrois. Les équipes : Racing : Kleitz - Isseli - Stieber - Greiling - Morel - Kurth - Mattes - Fenus - Groschulski - Zix - Antoni Barr : Thomas - Endress - Reuschlé - Barthelmebs - Messmer - Zahnbrecher - Duboisset - Dicker - Pascual - Georgenthum - Wohleber. Bon arbitrage de M. Lochert

Les visiteurs qui étaient venus à la Meinau avec les meilleures intentions ont dû s'incliner par un score un peu lourd. En première mi-temps surtout les Barrois donnèrent du fil à retordre aux amateurs du Racing et atteignirent la mi-temps sur un score vierge. Si par la suite ils baissèrent de pied, le handicap lourd de deux buts marqués par les Racingmen dans l'intervalle de cinq minutes en fut la cause. Un troisième but, légèrement off-side vint s'ajouter aux deux autres et ce fut seulement à ce moment que les visiteurs retrouvèrent leur verve du début de match, mais hélas, c'était trop tard. En plus, l'arrière-défense de l'équipe de la Meinau fit du bon travail et rien ne passa. D'ailleurs avec un avant-centre de métier, les visiteurs auraient sans doute obtenu un meilleur résultat car PASCUAL qui figurait comme avant-centre fictif dans la composition, aida constamment sa défense. Début du match très rapide, avec un léger avantage des locaux. Barr obtient le premier corner de la partie à la 7e minute, le Racing le second à la 13e minute. Mais les deux goals sont sur leurs gardes. On note pas mal de chances de scorer de part et d'autre, mais la pause survient sur un draw 0:0. Dès la reprise, la décision se fait jour. A la 50e minute, sur centre de la droite, le goal des vignerons quitte son but maladroitement et KURTH, qui a bien suivi, n'a qu'à pousser la balle dans les filets 1:0. Cinq minutes plus tard, GROSCHULSKI démarre seul et va battre THOMAS une seconde fois sans résistance. Mais entre temps, PASCUAL avait shooté sec sur la barre, alors que KLEITZ semblait battu. Enfin à un quart d'heure de la fin, ZIX, parti légèrement hors-heu ajoute un troisième but.

(Dernières Nouvelles du Lundi - mars 1957)

 

RCS – BARR – DEFENSE HEROÏQUE DEVANT LES BUTS DE ERNEST THOMAS

 

MATCH DU 17 MARS 1957

S.R. HOENHEIM Ia - F.C. BARR Ia 2:3

Mit grosser Mühe und viel Glück brachten unsere Fussballer 2 wertvolle Punkte von Hoenheim mit nach Hause. Sie machten doch gewiss nicht den Eindruck eines ernsthaften Aufstiegskandidaten und wenn der Wurf gelingen soll, wird es noch hart hergehen und es muss viel besser gespielt werden als in Hoenheim. Allerdings wurde auch fast das ganze Spiel mit nur 10 Mann ausgetragen, denn Gérard GEORGENTHUM wurde gleich in der ersten Halbzeit verletzt und war dann nur noch Figurant. Auch im Goal stand Raymond HALTER als Ersatz, er hat sich aber dort nichts vorzuwerfen, ganz zum Gegenteil. Das zweite Goal, wo man ihn auswechselte, war absolut nicht seine Schuld. Sein Verdienst war aber das Gleichgewicht wieder hergestellt zu haben, als er kaum aus dem Käfig herausgelassen wurde. Es war einfach nicht zu verstehen, warum die Barrer die erste Halbzeit, mit dem Wind spielend, nicht besser ausgenützt haben um auf den Kasten, von 30 oder 40 meter zu brummen, es hätte da manche Chance gegeben. Gegen den Wind, in der zweiten Halbzeit, und als die Mannschaft etwas umgestellt war, schien es viel besser zu gehen, ohne immerhin überzeugen zu können. Barr beste Mann war zweifellos Alfred DICKER, der einen glänzenden Tag hatte und der auch gleich 3 Gegner überwacht und sehr oft unsauft, ja sogar unkorrekt gegelegt würde. Das erste und das dritte Tor für Barr waren sein Werk und waren für den gegnerischen Tormann unhaltbar. Das zweite Tor schoss wie gesagt Raymond HALTER mit einem schönen Schrägschuss, der mit hilfe des Windes schief in die obere Ecke gelenkt wurde. Die Hoenheimer schossen gleich zu beginn das erste Tor und es sah am Anfang ziemlich schwarz für Barr aus. Alfred DICKER konnte etwa 10 Minuten später gleichziehen und mit diesem Resultat ging es in die Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit ging Hoenheim wieder zuerst in Führung. Raymond HALTER konnte ausgleichen und zum Schluss schoss Alfred DICKER ein sehr schönes drittes Tor. Der starke Krach um den nicht gegebenen Elfmeter war nicht so sehr berechtigt. Es war zweifellos kein absichtliches Händes von Secundo PASCUAL und ein Elfmetter wäre nicht allein viel zu hart, sondern vollständig ungerecht gewesen. Hingegen hätte ein anderes Händs von André ZAHNBRECHER eher zum Elfmeter führen können. Aber andererseits hatte der Schiedsrichter auch gleich zu Beginn vergessen einen Elfmeter für Barr zu geben, als Claude DUBOISSET in aussichtsreicher Schussposition glatt umgelegt wurde im Strafraum. Aber da hörte man die Hoenheimer nicht so laut schreien.

F.C.Barr Ib - ASPTT Strasbourg Ib 2:1

Mit diesem beachtenswerten Sieg der Barrer über diejeningen der Strassburger Postler, hat die hiesige Ib ihre erste Kandidatur gestellt für den Champion-Titel. Bravo les Réservistes ! Am nächsten Sonntag hat die Ia einen schweren Gang nach Ostwald, der augenblickliche Spitzenreiter unserer Gruppe. Wenn wir nicht mit zu viel Ersatz diesen schweren Match antreten müssen, besteht noch eine kleine Hoffnung, aber diese ist klein, ganz klein. Die Ib tritt in Barr gegen die Ib der ASS, wohl der schlimmste Gegner ihrer Division. Anstoss 15 Uhr.

Journal de Barr (mars 1957)

L'équipe du FC Barr remporte difficilement cette rencontre qui n'aura pas atteint les sommets. La critique est sévère pour le onze barrois qui aura évoluer à dix pendant presque toute la rencontre à dix, suite à la blessure de Gérard Georgenthum. Les locaux prennent chaque fois l'avantage et les vignerons ont le mérite de chaque fois revenir au score , pour passer devant en fin de rencontre. L'homme du match est Alfred Dicker qui, malgré le traitement particulier que lui inflige les défenseurs adverses, marque à deux reprises. L'autre homme fort est Raymond Halter, gardien de but jusqu'au moment où Hoenheim prend l'avantage 2 à 1, sur un but où il n'est pas mis en cause, Raymond comme d'autrefois passe en joueur de champ en lieu et place d'Ernest Thomas. A peine placé en attaque, il égalise pour ses couleurs , d'un tir en coin. Les commentaires du jdb se focalisent ( une fois de plus) sur les décisions arbitrales, mais au bout du compte le match est gagné et le FCB préserve ses chances de montée , alors que l'équipe réserve passe en tête de son groupe après la victoire 2 à 1 face à ses homologues de l'ASPTT Strasbourg. Un nouveau déplacement périlleux se profile du côté d'Ostwald le dimanche suivant.

A la fin du match, il y avait de l'animation au camp des locaux. On en veut à l'arbitre auquel on reproche d'avoir frustré Hoenheim d'un penalty au moins. Bien que les réclamations ne soient pas sans fondement, l'arbitre reste maître de ses décisions. Du reste, les locaux avaient suffisamment de temps pour s'assurer l'avantage surtout en deuxième mi-temps où le vent les favorisait. Mais pour ce faire, il faut mieux coordonner le jeu et se montrer plus précis dans les tirs au but. En première mi-temps, le match est équilibré et Hoenheim ouvre le score par SCHAERER dans les premières minutes du match. DICKER égalise (13e). Après le repos les locaux ont de bonnes réactions et augmentent le score par JEHL (50e). le portier de Barr HALTER est remplacé dans les buts et prend la place d'un avant et c'est lui qui égalise. Hoenheim domine mais une attaque de Barr, toujours rapide et endurant, permet à DICKER d'offrir la victoire aux visiteurs (73e). Arbitre M. URBAN

(Dernières Nouvelles du Lundi - Mars 1957)

 

 

 

MATCH DU 24 MARS 1957

F.C. OSTWALD Ia - F.C. BARR Ia 1:1

Das am letzten Sonntag in Ostwald erkämpfte Unentschiedenen war fast eine allgemeine Ueberraschung. Alles, Ostwald in erster Linie, dann Cronenbourg und FCO Neudorf, und zuguterletzt auch eine grosse Anzahl der eingenen Anhänger, erwartete eine klare Niederlage von Barr, umsomehr mit Erstatzleuten angetreten werden musste. Das Resultat ist also als gut zu bezeichnen, da es erlaubt unsere Stellung als Aufstiegskandidat immer noch fest zu behaupten. Geschenkt war das 1:1 gewiss nicht, es musste regelrecht erkämpft werden, denn die Ostwälder wollten unter allen Umständen und mit allen Mittel und Mittelschen gewinnen. Zum Glück war der Schiedsrichter in sehr guter Form, nicht dass er für Barr voreingenommen gewesen wäre (sonst hätte er nicht der Strafstoss gegen Secundo PASCUAL geben dürfen, der zum Ausgleichstor führte, oder er hätte ein anderes mal unbedingt einen Elfmeter geben müssen), sondern weil er von Anfang streng war, und lieber etwas zu viel als zu wenig pfiff. Seine Leistung war jedenfalls gut, trotz manchen kleinen Irrtümern, die jeden Menschen passieren können. Barr führte in der ersten Halbzeit mit 1:0 und es herrschte eisige Ruhe und Stille auf dem Platz, das hätte man von Barr nicht erwartet. Alfred DICKER ging einem gut geschossenen Strafstoss nach und konnte noch das Leder im letzten Moment zu dem jungen Louis THOMAS schieben, welcher dann ins leere Tor leckte. Barr war in der ersten Halbzeit in punkto Spielstärke seinem Gegner überlegen, jedoch inbezug auf physische Kräfte lag Ostwald weit an der Spitze. Das Spiel wurde äusserst hart vom Gegner ausgeführt, Alfred DICKER wird hiervon ein Liedchen singen können, denn er ist überall "l'ennemi public" und der Schrecken aller Hintermannschaften. Er hätte auch in der zweiten Halbzeit fast das zweite Tor fertig gebracht, einmal indem er einen wunderbaren Flachschuss in die Ecke losliess, der nur in extremis abgelenkt werden konnte, und ein andermal wurde er, wie schon gesagt, in aussichtsreicher Position, glatt umgelegt. Lucien MESSMER lieferte seinerseits eine ganz grosse Partie und legte den Halb-Profi und Trainer Alex OERTEL glat lahm und machte diesen mehr als nervös. Der junge Louis THOMAS führte sich gut ein und zeigte schöne Anlagen. Raymond HALTER im Tor fiel sehr angenehm auf und hielt in aufälliger Ruhe ganz brenzliche Sachen. Er stellte voll und ganz seinen Mann. Das Ausgleichstor konnte er nicht verhindern. Beim Schlusspfiff war man im Barrer Lager zufrieden, denn es wurde ein äusserst vervoller Punkt gerettet.

F.C.Barr Ib - ASS Ib 2:2

Wieder warteten die Reserven mit einem schönen Resultat auf und durch dieses Unentschieden stehen sie punktgleich mit den Reserven des FCO Neudorf an der Spitze der Tabelle. Encore une fois bravo les Réserves ! Das Programm vom nächsten Sonntag sieht ein Championnat-Spiel vor der Ia gegen Oberschaeffolsheim Ia, Anstoss 15 Uhr, auf dem Barrer Terrain. Zuvor findet erstmalig ein Spiel der Fussballschule statt, mit Anstoss um 2 Uhr, und zwar spielen die ganz Kleinen von Barr gegen ihre gleichaltrigen Kameraden von Obernai.

Journal de Barr (mars 1957)

Diminué par l'absence de plusieurs titulaires, le FC Barr ne part pas favori de ce déplacement chez l'un des ténors du groupe. Contre toute attente, ce sont pourtant les visiteurs qui se montrent les plus habiles dans le jeu et qui font souffrir une équipe plus physique mais empruntée. L'arbitre fait preuve d'autorité et mène les débats à la satisfaction générale en sanctionnant chaque faute. Le FCB trouve l'ouverture en première période lorsque suite à un coup-franc, Alfred Dicker remise sur le jeune Louis Thomas qui n'a plus qu'à pousser la balle au fond des filets. L'atmosphère , autour du terrain se refroidit côté local et la résistance de Barr surprend les co-équipiers de l'ex-pro du Racing Oertel. En deuxième mi-temps Alfred Dicker est à deux doigts d'inscrire un nouveau but, mais c'est au contraire les locaux qui parviennent à égaliser. Une fois de plus, Poussy Dicker a été au-dessous du lot, quant à Lucien Messmer , il met complètement sous l'éteignoir le meneur de jeu adverse Oertel. Autres satisfactions, le goal Raymond Halter auteur d'une prestation irréprochable et la première rencontre en équipe I du jeune Louis Thomas, qui aura joué un rôle intéressant au cours de cette partie. Le FCB ramène un point précieux de ce déplacement, précieux et inespéré compte tenu des nombreuses absences. La réception d'Oberschaeffolsheim, le dimanche suivant à Barr, sera également un test délicat avant d'affronter les ténors que sont le FCO Neudorf et le FC Cronenbourg. L'équipe 2 en arrachant le nul à l'équipe de l'ASS réalise également une performance qui la maintient en tête de tableau.

Ostwald - Barr 1:1 - Terrain en très bon état - 600 spectateurs - Arbitre M. MATZ - Deux remplaçants dans chaque équipe

Cette partie opposant les deux premiers au classement tint ce qu'elle promettait. Chacune des deux équipes avait la ferme volonté de vaincre à tout prix et dès le début l'allure était très vive, ne ralentissant plus en cette première mi-temps. Barr accuse une petite supériorité technique, cependant que les locaux sont plus dangereux devant les buts. Mais le gardien visiteur arrête tout. C'est L. THOMAS (12e) qui ouvre le score pour Barr en reprenant une balle lâchée par le gardien adverse. Après le repos, les locaux attaquent à outrance. OERTEL (56e) sur coup-franc des 20 m. égalise. Ce succès déchaîne les Ostwaldois surtout que Barr semble fatigué et satisfait du résultat nul. Ces derniers procèdent par échappées, tandis que les locaux gardent enfin la balle à terre et combinent déroutant l'adversaire. Mais aucun but ne sera plus marqué, ni de part ni de l'autre. Ce résultat nul est juste et équitable somme toute.

(Dernières Nouvelles du lundi - mars 1957)

 

 

 

MATCH DU 31 MARS 1957

F.C. BARR Ia - U.S. OBERSCHAEFFOLSHEIM 3:2

Ein Spiel ist eben erst beim Schlusspfiff fertig, das mussten wir am letzten Sonntag wieder einmal feststellen. Ein wahres Freundengeheul schallte über den Platz und die ganze Umgebung, als Alfred DICKER in der letzten Spielsekunde das siegreiche Tor buchen konnte. Die an die 400 Zuschauer waren auf einmal von einem Alpdruck befreit und zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen konnte mit viel Glück eine Niederlage vermieden werden. Oberschaeffolsheim ging nach etwa 30 Minuten Spiel in Führung und es sah nicht besonders rosig aus, denn die Gäste stellten eine einheitlich starke athletische Mannschaft ins Feld, die es bestimmt mit manchem Gegner aufnehmen wird. Die beiden Flügel, besonders der rechte, waren äusserst flink und schufen ständig gefährliche Situationen, was man gerade bei den Barrern immer vermissen muss. Nach einem Gedränge vor dem gegnerischen Tor, konnte Roger BARTHELMEBS, das Ausgleichstor kurz vor Halbzeit hineinschieben. Wieder ging Oberschaeffolsheim in der zweiten Halbzeit in Führung und der Barrer Sturm, besonders die Flügel, liessen nicht viel Hoffnung auf Torschiessen aufkommen. Jedoch gelang es Gilbert WOLHEBER seinem Heimatgenossen Alfred DICKER den Ball in guter Position zuzuschieben und schon sass wieder der Ausgleichstreffer. Allerdings hatte Barr bedeutend mehr vom Spiel in dieser Halbzeit, aber es wollte einfach nichts gelingen. Zum Glück drückte der Schiedsrichter ein dickes Auge zu inbezug auf die Spielzeit und liess das Zeitschinden von Oberschaeffolsheim nicht gelten, so kam es, dass die Partie etwa 1 ½ Minute verlängert wurde und dies genügte Alfred DICKER um das erlösende dritte Tor zu knallen. Der Schiedsrichter war ein Kapitel für sich. Seine eigeartige Figur löste bereits zu Beginn einen komischen Eindruck aus, als er gemütlich, in ganz behäbiger Weise, mit 10 Minuten Verspätung das Terrain betrat. Im grossen und ganzen war seine Leistung nicht schlecht, er gab aber einen ganz unmöglichen und unverständlichen Elfmeter gegen Barr, der die Partie und 2 kostbare Punkte hätte kosten können. Zum Glück hatte er seinen Irrtum rechtzeitig eingesehen und machte nachher wett, deshalb wir ihm auch nicht böse sein können.

Journal de Barr (mars 1957)

Un match n'est fini qu'au sifflet final d'une rencontre et Oberschaeffolsheim en a fait les frais en encaissant un but dans les arrêts de jeu (rarement appliqués à l'époque !). A la grande joie des 400 spectateurs présents ce dimanche au stade municipal, c'est le buteur Alfred Dicker qui porte ce coup de grâce et permet à ses couleurs de prendre sa revanche du match aller. Le jeu pratiqué en première mi-temps est loin d'enthousiasmer les foules et les visiteurs ouvrent fort logiquement le score à la demi-heure de jeu. Heureusement pour les locaux, Roger Barthelmebs égalise avant la pause. La deuxième période démarre par un nouveau coup de théâtre et Oberschaeffolsheim reprend l'avantage. L'optimiste n'est pas de rigueur côté des local et les actions développées restent brouillonnes. Gilbert Wolheber parvient pourtant à servir son compatriote Alfred Dicker , qui ne se fait pas prier pour rajouter un but à son compteur. Le match nul semble acquis lorsque le buteur maison score une troisième fois pour offrir un succès tiré par les cheveux. L'arbitre , arrivé avec une dizaine de minutes de retard, ne fait pas l'unanimité mais tire une grosse épingle du pied des barrois, lorsqu'il revient sur sa décision, après avoir accordé un penalty fantaisiste (d'après le jdb) aux visiteurs.

Les Barrois handicapés par l'absence de deux titulaires ont dû cravacher jusqu'à la dernière minute de ce match pour arracher la victoire. La première mi-temps fut décevante, car les deux équipes fournirent un jeu très moyen. C'est à la 27e minute que l'ailier droit visiteur, trop délaissé à droite, réussit à marquer un premier but-surprise. Les Barrois se reprennent quelque peu et commencent à dominer. A la sortie d'une action confuse devant le but visiteur, le demi-droit local, BARTHELMEBS réussit à égaliser. Mi-temps 1 : 1 Après la apuse, les locaux jouent un peu mieux et l'attaque semble se réveiller. A la 50e minute, l'avant-centre WOHLEBER lance son inter DICKER dans le trou et celui-ci marque un joli but. Les visiteurs procèdent par de longs dégagements qui déroutent un peu la défense locale. A la 64e minute, sur une main involontaire, l'arbitre dicte un penalty très sévère contre les locaux qui est transformé en but égalisateur pour les visiteurs. Les locaux ne se découragent pas repartant à l'attaque. Les visiteurs sont acculés sur leur but et doivent sauver des situations dangereuses. WOLHEBER shoote très fort, mais la balle va sur la barre transversale. Enfin à la dernière minute du match, l'inter-droit DICKER marque le but vainqueur, salué par un tonnerre d'applaudissements. Les deux équipes ne fournirent pas un grand match et aucun joueur ne ressortit du lot. L'arbitrage fut souvent critiqué.

(Dernières Nouvelles du Lundi - mars 1957)

 

 

 

MATCH DU 7 AVRIL 1957
F.C.O. NEUDORF Ia - F.C. BARR Ia 3 : 1

Erwartungsgemäss verloren die Barrer den ersten der noch kommenden schweren Kämpfe gegen den Football-Club-Ouvrier Neudorf. Jedoch entspricht das Resultat 3:1 keineswegs dem Spielverlauf und der Spielstärke der beiden Manschaften. Barr verlor mit viel Pech und reichlicher Unüberlegenheit den Match in den ersten 30 Minuten, da hiess es bereits 3-0 für Neudorf. Gleich zu Beginn stellte sich heraus, dass unsere Hintermannschaft viel zu langsam und zu schwerfällig war gegen die äusserst flinken und gut spielenden Flügel der Neudörfler. Besonders ihr Rechtsaussen war ausgezeichnet und wohl der beste Mann auf dem Platze, bis der Schiedsrichter vollauf berechtigt vom Platze verwiesen wurde in der zweite Halbzeit. Das Unglück begann mit einem Selbsgoal von Henri REUSCHLE. Die beiden andere Tore wurden schön und präzis eingeköft oder geschossen, wofür Raymond HALTER absolut nichts konnte. Dann begann aber eine Drandperiode der Barrer, die wohl in dieser ersten Halbzeit das beste Spiel der letzten 6 Wochen lieferte. Aber es wollte einfach nichts gelingen. Die zweite Halbzeit war nicht so schön wie die Erste. Barr hatte manchmal Gelegenheit zu Erfolgen zu kommen, aber es ging einfach nichts ins Netz des Gegners. Es bedurfte eines schön geschossenen Straffstosses von Secundo PASCUAL, der Alfred DICKERD erlaubte dem glänzend spielenden Torhütter (dessen Lizenz übrigens ganz in Ordnung war) den Ball von den Händen weg ins Tor zu köpfen, genau wie er es damals in Cronenbourg tat. Die Zeit verfloss, das Umstellen der Mannschaft wurde zu spät vorgenommen damit es noch etwas nützen könnte und so gingen zwei wertvolle Punkte verloren, von denen bestimmt einen mit Gérard GEORGENTHUM gerettet worden wäre. "Respectez l'arbitre"! Dies kann man diesmal ganz laut sagen, denn Leute wie M. SCHWINTE sind tatsächlich zu respektieren. Er versah sein Amt in ganz grosser Form, behielt das schwere Spiel vollständig in der Hand und befriedigte alle Anwesenden, Spieler mit einbegriffen, selbst als er den besten Spieler von Neudorf ohne mit der Wimper zu zucken den Platz verlassen liess. Wenn bei jedem Spiel solcher Schiedsrichter amtieren würde, gäbe es viel weniger Unfälle und Zwischenfälle und der Fussballsport könnte nur dadurch gewinnen.

F.C.O. NEUDORF Ib - F.C. BARR Ib 2 : 4

Im Vorspiel zum grossen Kampf um die Tabellenspitze schlugen die Barrer Reserven diejenigen von FCO Neudorf mit 4:2. Mit diesem Sieg nimmt die Reserve-Mannschaft des FC Barr den ersten Platz der 3. Gruppe der Division B ein und hat alle Aussichten auf den Champion-Titel. Es bleiben nur noch die Reserven von Cronenbourg und von Mundolsheim zu schlagen, was auch ganz gut möglich ist.

Journal de Barr (avril 1957)

Comme prévu, le FCB perd sa rencontre contre son principal rival le FCO Neudorf. Le score de 3 à 1 ne reflète pas le déroulement de la partie qui voit une équipe visiteuse poursuivie par une noire malchance, mais inexistante pendant la première demi-heure de jeu. Dès l'entame du match, les locaux prennent de vitesse la défense barroise. Henri Reuschlé marque malencontreusement contre son camp et le FCO comptabilise deux nouveaux buts grâce à leur intenable ailier droit. A 3 à 0 , le combat semble déjà complétement perdu au bout de 30 minutes de jeu. En deuxième période, l'arbitre expulse le meilleur élément du FCO Neudorf et Alfred Dicker profite d'un bon service de Secundo pascual pour réduire la marque. Malgré tous leurs efforts les vignerons doivent baisser pavillon devant leurs adversaires du jour. L'absence de Gérard Georgenthum se fait ressentir depuis la rencontre face à Hoenheim et les prochaines rencontres seront décisives pour l'obtention d'un titre toujours possible. Un éloge particulier est adressé à l'arbitre de la rencontre M. Schwinté Pierre qui lors de sa carrière au plan national et international confirmera largement la bonne impression laissée lors de ce match. L'équipe 2 continue son excellent parcours et prend résolument la tête de son groupe après ce nouveau succès face aux réservistes du FCO.

Terrain par endroits lourd et glissant - Près de 500 spectateurs - Buts pour Neudorf : Schoener (24e et 26e) et par un arrière adverse (9e), et pour Barr : Dicker (62e). Mi-temps 3 : 0 - Très bon arbitrage de M. Schwinté qui renvoya un des joueurs locaux du terrain (61e)

Si dans l'ensemble, Barr a dominé en pratiquant un bon jeu technique et d'ensemble, Neudorf a su arracher une victoire méritée grâce à des attaques aussi rapides que subites et amenées avec beaucoup de souplesse. La première mi-temps fut captivante à l'encontre de la deuxième partie où le jeu perdit en qualité. D'après le déroulement même du match, Barr eut mérité un but en plus. Le meilleur joueur fut sans conteste le gardien de but local qui cueillit avec beaucoup d'adresse des balles ajustées avec une dangereuse précision. Barr manqua parfois de décision voire de cohérence aux moments opportuns alors que le trio intérieur de la ligne d'attaque locale fut trop faible pour les ailiers gauche et droit, mal secondés dans leurs belles actions. Le premier but pour Neudorf est marqué à la suite d'une vive contre-attaque, l'ailier gauche centre sur un arrière de Barr qui dévie le cuir...dans ses propres filets. Le deuxième but est dû à une belle tête de SCHOENER sur passe de CHRIST et le troisième, enfin, résulte d'une rapide action personnelle et d'un tir long et puissant. Quant au but de Barr, c'est DICKER qui sauve l'honneur par un shoot court et sec, faisant suite à une brève action de passes à quelques mètres du goal adverse.

(Dernières Nouvelles du Lundi - avril 1957)

Selektionnsspiel der I. Division in Barr am 14 April

Die LAFA hat ein grosses Selektionsspiel der I.Division auf Sonntag, den 14 April 1957 in Barr anberaumt. Es spielt eine Mannschaft der I Division des Bas-Rhin, Gruppe Nord, gegen eine solche der Gruppe Sud. In der lezteren Mannschaft finden wir 3. Selektionnierte von Barr, nämlich REUSCHLE Henri, MESSMER Lucien und Poussy DICKER. Ernest THOMAS ist als Ersatz-Torwart aufgestellt. Im Vorspiel werden wir wieder unsere Zöglinge am Werk sehen können. Die pupilles von Barr werden gegen diejenige der Robertsau antreten. Beginn dieses Spieles um 2 Uhr.

Le dimanche 14 avril, le FCB organise les traditionnelles rencontres de la ligue au stade municipal. Au menu une sélection de Division 1 groupe Sud contre une sélection de Division 1 groupe Nord. Trois joueurs barrois sont sélectionnés :REUSCHLE Henri, MESSMER Lucien et Poussy DICKER. Ernest THOMAS est sélectionné en tant que remplaçant au poste de gardien de but.

 

 

 

MATCH DU 14 AVRIL 1957

SELECTION DIV I GROUPE NORD - SELECTION DIV I GROUPE SUD 6:1

Dieses Selektionsspiel fand am vergangenen Sonntag auf dem hiesigen Sportsplatz vor nahezu 1000 Zuschauer statt und hat einmal mehr bewiesen, wie gross das Interesse am runden Leder in unserem Barrer Eck ist. Die erste Halbzeit bot wunderbaren Fussball, während die zweite Spielzeit etwas an Interesse verlor...da die Elf des Nord das Spiel bereits für sich entschieden hatte. Gleich in den ersten Minuten merkt man, dass die Forwards von Soultz und Schweighouse ihren Kameraden des Süden an Schnelligkeit, Schusskraft und Zusammenspiel bedeutend überlegen sind. Besonders der linke Flügel mit den Bruder HELBRINGER aus Schweighouse macht der Südisten-Hintermannschaft schwer zu schaffen. In der ersten Halbzeit erziehlen diese beiden Spieler auch zwei Tore für ihre Mannschaft. Halbzeit 2:0. Nach Wiederbeginn, trotzdem beide Elf etwas umgestellt werden, ergibt sich genau das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. HOH (Oberschaeffolsheim), welcher Raymond HALTER (Barr) im Tor ersetzt, macht einige Fehler und es fallen noch vier Treffer in sein Tor. Den Südisten gelingt der verdiente Ehrentreffer durch ULRICH (ASPTT), welcher erst in der zweiten Halbzeit der "Nordisten" etwas zu hoch ausgefallen ist, muss man zugeben, dass die siegreichen Elf ihrem Gegner in allen Linien überlegen war. Besonders die Stürmerreihe gefiel sehr gut, sowie der "Stopper" JACKY. Zu erwähnen sei noch, dass der halblinke der Nordisten, HELBRINGER Marcel ganze vier Treffer schoss und heute schon das Zeug eines zukünftigen "Profis" in sicht hat. Nach dem Spiel vereinigte ein von der Stadtverwaltung gestifteter Ehrenwein die Dirigeants,Spieler, sowie der Stab der LAFA im Empfangsaal der Mairie. Maire Paul DEGERMANN hiess alle herzlich willkommen und betonte nochmals den grossen Aufschwung den König Fussball in unserer Gegend genommen hat und dankte der LAFA für das in Barr festgesetzte Selektionsspiel. Mr. LAUGEL, Président der CF du Bas-Rhin, bedankte sich im Namen der LAFA für die freundliche Einladung und hob seinerseits die grosse Bemühungen unseres Kantonstädtchens hervor und lobte die Realisierung des modernen Sportstadions unseres Städtchens.

Journal de Barr (avril 1957)

Quatre Barrois sous le maillot de la sélection division I - Bas-Rhin groupe Sud

Le gardien Raymond HALTER (debout à gauche) , Henri REUSCHLE et Lucien MESSMER (debouts à droite)

André ZAHBRECHER accroupi à gauche.

DIVISION I : NORD - SUD 6 à 1 
Mi-temps 2 : 0 - Spectateurs payants : 865. Temps froid. Buts pour le Nord: Helbringer Marcel (4), Helbringer Robert (1), Reiss (1). But pour le Sud : Ulrich (1) Les équipes : SUD: Halter, Reuschlé, Oertel, Fundt, Beyer, Hubscher, Messmer, Meyer, Ulrich, Zahnbrecher, Ruhlmann. NORD: Steck, Karcher, Jacky, Brauner, Speeg, Wernert, Veras, Schuster, Reiss, Helbringer Marcel, Helbringer Robert.

La Division I groupe Nord a respecté la tradition et s'est avérée meilleure équipe que celle du Sud. Dès le premier quart d'heure on a l'impression que l'équipe du Nord joue plus " homogène " et que ses attaques sont de loin supérieures à celles des Sudistes. La mi-temps se termine donc sur le score de 2:0 pour le Nord. Après la pause, les équipes sont un peu remaniées, mais la défense des sudistes commet quelques graves erreurs et les avants du Nord marquent encore quatre buts. C'est l'écrasement de l'équipe du Sud et seul, un quart d'heure avant la fin, Ulrich réussit à sauver l'honneur des sudistes par un shoot sous la barre. L'équipe du Sud a quelque peu déçu et a surtout joué individuellement. Le Nord a amplement mérité la victoire et c'est surtout sa ligne d'attaque qui révélée efficace. M. Lochert de Strasbourg arbitra la partie à la satisfaction générale. Après le match un vin d'honneur fut offert par la municipalité barroise dans la salle de réception de la mairie. Le maire M. Degermann souhaita la bienvenue aux délégués, aux joueurs et aux représentants de la LAFA. M. Laugel, président de la CF remercia le Maire de Barr pour la réception et pour les efforts que la municipalité barroise a fait, notamment dans les dernières années, pour le sport en construisant un magnifique stade. On se sépara satisfait d'avoir vécu une belle journée de propagande.

(Dernières Nouvelles du Lundi - avril 1957)

Une phase mouvementée devant le but des Sudistes, au fond le second de la droite, HELBRINGER, auteur de 4 buts et plus à droite Lucien MESSMER (FC Barr)

 

 

 

MATCH DU 28 AVRIL 1957

F.C. BARR Ia - A.S.P.T.T. STRASBOURG 3 : 0

Das war wieder einmal ein Spiel zu verfolgen, schöne Phasen und nicht zuletzt der verdiente Sieg der Barrer Mannschaft, welche allegemein gut gefiel. Barr hatte umgestellt und Secundo PASCUAL hatte als Mittelstürmer die Spielführung übernommen. Henri REUSCHLE ersetzte ihn ganz gut als Half-Zenter. Zu Beginn merkte man gleich, dass nicht gut Tore schiessen sind, da die Hintermannschaft der Postler sehr gut war, besonders der Tormann. Nach einer Viertelstunde Spiel konnte WOLHEBER Gilbert auf gute Vorlage von Alfred DICKER das erste Tor buchen. 15 Minuten später war es André ZAHNBRECHER als guter Rechtsaussen, der zum zweiten Erfolg für Barr kam. Doch inzwischen spielte sich der tadelosse Halblinke der Postler oft gut durch, doch die Stürmerreihe brachte nichts fertig, dank der auch gut spielenden Hintermannschaft von Barr (Ernest THOMAS, Charles LINDER, Henri REUSCHLE und Charles ENDRESS). Mit den 2:0 ging es in die Pause und es waren alle Hoffnungen erlaubt. Die zweite Halbzeit stand ganz im Zeichen der Ueberlegenheit von Barr. Selten kamen die Postler über die Spielmitte des Platzes. Die Stürmer werden anständig von den Hafs, Lucien MESSMER und Roger BARTHELMEBS mit Bälle gefüttert. Gérard GEORGENTHUM befand sich auch wieder so ziemlich in Form und so kam es zu zahlreichen brenzlichen Situationen vor dem Postler-Tor. ASPTT hatte es nur seinem ausgezeichnet spielenden Tormann zu verdanken, dass es nicht mindestens 6:0 hiess. Der Schiedsrichter lieferte ebenfalls eine sehr gute Partie genau wie er es auf dem FCO-Neudorf-Stade vor einigen Wochen machte. Seine Arbeit wurde durch die Korrektheit aller Spieler bedeutend erleichtert, es gab nur einige kleine Mätzchen, die er aber alle sogleich bemerkte und richtig sanktionnierte. Bravo l'arbitre ! Wir können nun mit Zuversicht auf die kommenden Spiele schauen, denn man hat den Eindruck, dass unsere Equipe wieder im Fluss ist und es sogar noch besser machen kann als am letzten Sonntag.

Im Vorspiel sahen wir wieder unsere Zöglinge im Spiel BARR - FCO NEUDORF das mit einem Unentschiedenr 1:1 ausging. Die Kleine, beider Mannschaften, erfreuten die zahlreichen Anwesenden durch ihr Spiel, aus dem die Schule wirklich ersichtlich war. Wenn die Barrer Jungen komplett gewesen wären, dann wäre ihnen der Sieg nicht entglitten. Aber auch die Kleinen Neudörfler waren gut, sodass ein Unentschieden und ganz gerecht erschien. Am nächsten Sonntag ist kein Spiel in Barr. Die Ia begibt sich in die Robertsau, wo am Vormittag um 10 Uhr ein Freundschaftsspiel gegen die Läuchemer (Promotion) auf dem Stade Pourtalès statt-findet. Am Nachmittag spielt Alferd DICKER in der Equipe d'Alsace Juniors, gegen die Juniors Nationalmannschaft von Luxembourg.

Journal de Barr (avril 1957)

Ce fut un match agréable à suivre et le succès des Barrois reflète parfaitement leur regain de forme. Le changement opéré dans la composition de l'équipe, avec en tant qu'avant-centre Secundo Pascual, et la rentrée de Gérard Georgenthum s'avèrent payants. Malgré une belle résistance de la défense des postiers et une excellente prestation de son gardien de but, le FCB parvient a déjoué le rempart adverse et Gilbert Wolheber, sur un service d'Alfred Dicker trouve la faille. A la demi-heure de jeu, c'est l'ailier-droit André Zahnbrecher qui aggrave la marque. Malgré le travail inlassable de son demi-gauche, les postiers n'inquiètent que rarement la très bonne arrière-garde locale. La deuxième période sera également largement dominée par les locaux, les occasions de but se multiplient et l'attaque est constamment approvisionnée en ballons par la ligne de demis Roger Barthelmebs - Lucien Messmer. Sans la grande partie du gardien adverse le score aurait été bien plus lourd et la partie s'achève sur un large succès de 3 à 0. L'optimiste est de rigueur dans le camp local après cette rencontre où on a retrouvé l'équipe conquérante de la phase aller. Composition de l'équipe barroise : Ernest Thomas - Charles Endress - Henri Reuchlé - Charles Linder - Roger Barthelmebs - Lucien Messmer - André Zahnbrecher - Gérard Georgenthum - Secundo Pascual - Alfred Dicker - Gilbert Wohleber. Le jdb relève l'excellente prestation de l'arbitre , en l'occurrence M. Pierre Schwinté, une référence en la matière ! En lever de rideau, l'équipe des pupilles, en nette progrès, obtient un match nul très prometteur face au FCO Neudorf. Le dimanche suivant relâche, mais Alfred Dicker sera présent avec la Sélection des Juniors d'Alsace face à l'équipe juniors du Luxembourg.

Alfred Dicker sélectionné en équipe d'Alsace juniors.

Devant une belle assistance et par un temps chaud, les Barrois sont parvenus à bout des postiers. Le résultat ne reflète cependant pas exactement la physionomie de la partie. En effet, les locaux dominèrent le plus souvent et en quelques occasions ils n'eurent pas de chance. D'autre part, le gardien des PTT joua une grande partie et arrêta des buts tout faits. Dès la 14e minute, l'ailier gauche WOHLEBER reprend une balle repoussée et marque en coin le premier but. Les Barrois dominent à outrance et aux 25e et 30e, DICKER shoote violemment deux fois et le gardien visiteur repousse la balle en corner. A la 31e minute, sur faute de la défense adverse, l'ailier droit barrois ZAHNBRECHER réussit un deuxième but. Mi-temps 2:0. Dès la reprise, les locaux continuent à attaquer et deux bolides de PASCUAL sont arrêtés et repoussés par le gardien visiteur. A la 61e minute, DICKER shoote, la balle est repoussée et reprise par WOHLEBER qui marque le troisième but. Dans les dix dernières minutes, quelques bonnes occasions sont encore loupées. Malgré deux cafouillages devant le but des locaux, l'ASPTT ne réussit pas à sauver l'honneur. Par cette victoire, les Barrois restent en course pour le titre. Toute l'équipe de PASCUAL mérite la mention bien. Chez les postiers, les meilleurs étaient le gardien de but, l'arrière central et l'inter gauche. Bon arbitrage de M. BARTHEL de Bischheim.

(Dernières Nouvelles du Lundi - avril 1957)

 

 

 

ARTICLE DU 10 MAI 1957

F.C. BARR Ia - F.C CRONENBOURG

Diese Spiel ist umso interessanter, weil es eine Vorgeschichte hat, die wir kurz in Errinerung bringen möchten und zwar in Form einer Uebersetzung aus einer bekannten, Regionalzeitung, die sonst zwar fast ganz in deutscher Sprache erscheint, ausser diesem und einigen wenigen anderen Artikeln. Damit alle davon Kenntnis haben und im Interesse der Aufklärung bringen wir nun die Uebersetzung des Artikels, der in der Ausgabe vom 20.3.57, auf der Sportseite, dick eingerahmt und in besonderem Querdruck erschien, mit dem Titel :"Une histoire de terrain impraticable" (Die Geschichte eines unspielbaren Platzes). "Der F.C. Cronnenbourg sollte vor 8 Tagen ein Championnat-Spiel in Barr austragen. Aber im letzten Moment wurde das Terrain des FC Barr durch den Herrn Maire als unspielbar erklärt. Jedoch präzisiert das Reglement der FFF dass nur ein offizieller Schiedsrichter ein Terrain als unspielbar erklären kann. Der FC Barr stützt sich auf die Tatsache, dass nur H. Maire für den stadteigenen Platz zuständig sei, dieweil die Cronenbourger sich auf das obengenannte Reglement basieren. Die LAFA wird in den nächsten Tagen über diesen Fall zu entscheiden haben, welcher das ganze bisher angewandte Reglement umzustürzen drobt. Man muss sich wirklich fragen, ob nunmehr der Maire einer Ortschaft in die Fussballgemeinschaft gesetzlich einzugreifen hat. Man muss sich auch fragen ob an jenem Tag die Barrer Mannschaft komplett war. Wenn dies nicht der Fall gewesen ist, wäre ja die Entscheidung des H. Maire just im richtigen Moment getroffen worden. Wenn aber die LAFA diesen Fall einfach im Sand verlaufen lässt, was wird aus dem Championnat werden ? Eine klare Massnahme "über welche wohl nicht der geringste Zweifel bestehen dürfte, ist daher notwendig" Soweit der übersetzte Artikel. Wie der Fall mit der Unspielbarkeit des Terrains in Wirklichkeit war und auch ob die Mannschaft des FC Barr damals komplett war, das ist für die Barrer-Fussballkreise eine altbekannte Tatsache. Dass die Entscheidung des H.Maire keine Gefälligkeit dem FC Barr gegenüber war, weiss auch jedermann. Was hat aber diese Zeitung dazu bewogen, diesen Fall besonders heraus zu heben und denselben eventuell propagandistisch zu verwerten, ja sogar eine strenge exemplarische Strafe für die Barrer Fussballer zu verlangen? Jedenfalls war die Entscheidung der LAFA ganz anderer Art als diese Herren es sich gewünscht haben. Das Spiel wurde ganz einfach auf den 12. Mai verlegt und wird nun nächsten Sonntag stattfinden. Erst dem Urteil des sportlichen Ergebnisses werden sich die Barrer Fussballer und ihre zahreichen Anhänger beugen, und das ist noch nicht so weit, darüber reden wir am Sonntag Abend. Wir wissen, dass Cronenbourg mit bösen Absichten nach Barr kommt, die bittere Pille gegen Duppigheim soll auf dem Barrer diesmal spielbaren Platz, etwas versüsst werden dadurch, dass man dem FC Barr unbedingt den Aufstieg in die Promotion verhindern möchte. Aber unsere Jungens werden sich zu wehren wissen und wenn möglich einen Punkt retten. Alle beide wären und allerdings lieber... Im Vorspiel treffen sich die Reserven-Mannschaften von Cronenbourg und Barr ebenfalls in einem Championnat-Spiel. Anstoss 13Uhr30. Die ganz kleinen Pupilles begeben sich nach Obernai um dort einen Retour Match auszutragen.

Journal de Barr (avril 1957)

La présentation du match décisif dans la course au titre contre Cronenbourg, débute par une mise au point de la part de la rédaction du journal de Barr. En effet depuis la remise de cette rencontre au mois de mars, le terrain ayant été déclaré impraticable par le Maire de Barr, un quotidien régional (vraisemblablement " le nouvel Alsacien ") dans une chronique du 25 mars 1957 se pose la question du bien-fondé de cette remise de match. Les règlements de le FFF sont clairs à ce sujet, seul un arbitre officiel de la LAFA peut déclarer le terrain impraticable, donc la LAFA devra prendre position sur les dispositions prises par le Maire de Barr. En outre, dans son article, le quotidien régional se pose la question de savoir si l'équipe de Barr était bien au complet ce jour de mars 1957 et si la déclaration d'impraticabilité était un document de complaisance qui arrangeait bien le club local ? L'article se termine par une autre interrogation, qu'en deviendra-t-il de notre championnat ? Sous-entendu, si les autorités civiles ont le droit prendre position sur la praticabilité des terrains. Côté Barrois, la réponse est claire , l'équipe était au grand complet et les installations étant municipales , le club a appliqué l'arrêté municipal établit par le Maire. La question que se pose le jdb : pourquoi cette affaire a-t-elle donné lieu à un article encadré et en gros caractères dans la presse régionale ? En fin de compte, la LAFA a tranché , le match a été purement et simplement refixé au dimanche 12 mai à Barr. Les Barrois se plient volontiers à cette décision et sont prêts à disputer sportivement sur le terrain les deux points enjeu de cette rencontre. Côté Cronenbourg, il semblerait que la décision n'ai pas fait l'unanimité et que le club est prêt à faire payer chèrement ce passe-droit. La partie risque d'être tendue, les Barrois ont absolument besoin des deux points pour rester en tête, rendez-vous est pris pour ce dimanche 12 mai au stade municipal.

 

 

 

MATCH DU 12 MAI 1957
F.C. BARR Ib - F.C CRONENBOURG Ib 2 : 2 F.C. BARR Ia - F.C CRONENBOURG Ia 1 : 5

Vom Spiel der Reserven ist nicht viel zu berichten. Die Barrer Reservisten gaben sich ehrlich und redlich Mühe, ein gutes Resultat zu erzielen, was ihnen schliesslich auch gelang. Aber ein bischen Athletik-Sport und Leibensübungen würde manchem nicht schaden... Das Hauptspiel startete unter ganz unglaublichen Verhältnissen. Das unglückliche Selbsttor der Barrer Hintermannschaft hatte zwei direkt gegenseitige Wirkungen: den Barrer Spielern schnitt es in die Waden und brachte die Moral weit unter Null und die Gäste spornte es unglaublich an. So kam es, dass Barr ein kapitalen Match verlor, und zwar verdient verlor, nur ist das nackte Resultat doch zu hoch ausgefallen. Wir möchten über das Spiel nicht zu viel Worte verlieren, denn man möchte es schnell als möglich vergessen. Die erste Halbzeit war zweifellos fair gut und beiderseits wurde fair und schön gespielt. Das Halbzeitresultat von 2:1 ist nur durch das vorerwähnte Selbsttor gefälscht , denn 1:1 wäre richtiger gewesen. Die zweite Halbzeit stand ganz im Zeichen der Ueberlegenheit von Cronenbourg. Barr war beim 3. Tor fix und fertig. Auch schienen mehrere Spieler absolut nicht in ordentlicher physicher Kondition, andere erlaubten sich Mätzchen, die mit Sport nichts zu tun haben und schliesslich nur die ganze Innung blamieren.

Etliche Lehren sind jedoch aus dieser Niederlage zu ziehen:

1) Zuschauer und Spieler müssen noch lernen einen Match zu verlieren. Es kann nur eine Sieger geben und zwar normalerweise derjenige, der die beste Leistung bietet. Das war am Sonntag der Fall, sodass kein Mensch Grund hatte sich künstlich aufzuregen und alles in Grund und Boden zu verdammen. Das Spiel ist verloren, das Championnat aber noch nicht, denn es bleiben noch zwei Spiele, bei denen es anderen Mannschaften gerade so ergehen kann wie Barr. Wir denken da namentlich an Oberschaeffolsheim, eine Mannschaft, die sowohl FCO Neudorf und Cronenbourg die Suppe noch versalzen kann, denn beide haben noch sie zu spielen.

2) Die Barrer Supporters scheinen viel zu viel verwöhnt sein. Es wurde in der letzten Saison nicht ein einziges Spiel verloren. Dann kam der Aufstieg in die I.Division und schon spielte Barr wieder die erste Geige. Man verlangte vom FC Barr wieder einen Aufstieg und zwar in die Promotion. Es schien auch alles in bester Ordnung gewesen zu sein, bis auf die Niederlage vom letzten Sonntag. Diese soll nun alle vorherigen glänzenden Leistungen vergessen machen , nur weil einmal ein Spiel verloren ging ? So weit darf es nun doch nicht kommen, so viel Sportsgeist müssen auch die Supporter und Zuschauer in petto haben, um nicht gleich die Flinte ins Korn oder sonst alles über Bord zu werfen. Genau das Gegenteil müssen wir machen, als richtige Supporters ist man immer mit dabei, in guten und auch in schlechten Tagen.

3) Eine Umstellung in der Ia erscheint, selbst in den beiden letzten Spielen, noch notwendig, denn noch ist Polen nicht verloren !

Am nächsten sonntag sehen wir in Barr das letzte Championnat-Treffen und zwar :

FC Barr Ia - A.S.B. Schirmeck Ia Anstoss 3 Uhr

Als Vorspiel haben wir wieder die grosse Freude unsere Kleinen am Werk zu sehen, welche am letzten Sonntag in Obernai aine glänzende Partie lieferten und dort 6:1 gewannen. Am Sonntag spielen sie gegen die Pupilles des Racing-Club Strasbourg. Anstoss 2 Uhr.

Journal de Barr (mai 1957)

Le match capital pour la montée en promotion débute de la pire des manières et un défenseur local marque contre son camp dès l'entame de la rencontre. Les Barrois accusent le coup alors que Cronenbourg est mis en confiance par ce coup du sort. La mi-temps intervient sur le score de 2 à 1 en faveur des visiteurs. Rien n'est perdu , mais après avoir encaissé un troisième but, c'est le coup de grâce. L'équipe se désagrège et quelques joueurs locaux ont un comportement indignes d'un sportif ! Le journal de Barr évite de faire trop de commentaires sur cette rencontre décevante et préfère tirer trois enseignements majeurs de cette amère défaite: 1) Joueurs et spectateurs doivent apprendre à accepter sportivement une défaite. Il reste deux journées de championnat et rien n'est joué, un faux-pas du FCO est toujours possible face à Oberschaeffolsheim ou l'ASPTT, leurs deux derniers adversaires. Barr ne compte qu'un petit point de retard. 2) Le FCB est monté en division I cette saison et joue la première place. C'est déjà une performance en soit et il ne faut pas tout jeté aux orties à cause de cette défaite. 3) Un changement dans la composition de l'équipe est nécessaire pour les deux dernières rencontres. Le dimanche suivant, le FCB accueille l'équipe de Schirmeck pour sa dernière apparition de la saison au stade municipal.

Les Barrois, dans cette partie capitale, ont joué leur plus mauvais match de la saison et se sont laissés écraser par les visiteurs. Dès la 6e minute, l'arrière central local fait une passe malheureuse à son gardien de but et c'est le premier but. A la 16e minute un shoot visiteur part sur le poteau et rentre dans les buts. Les Barrois marquent leur unique but à la 40e par leur inter-droit. Mi-temps 1 : 2 Cinq minutes après la pause, sur une faute de marquage, c'est le 3e but de Cronenbourg et la défense locale commence à donner des signes de fatigue. A la 55e minute et à la 60e minute, les visiteurs marquent encore deux buts. Cronenbourg a mérité sa victoire mais le score est trop sévère pour les locaux. L'équipe barroise était méconnaissable. L'attaque surtout était inexistante et la défense trop lourde. Le demi-droit LEVY fut le meilleur élément local. L'arbitrage de M. BARTH de Souffelweyersheim fut souvent critiqué.

(Dernières Nouvelles du Lundi - mai 1957)

 

 

 

MATCH DU 19 MAI 1957
F.C. BARR pupilles - R.C.STRASBOURG pupilles 4:0

Einmal mehr erfreuten die Kleinen der "Ecole de Football" alle anwesenden Zuschauer und Supporters durch ihr nettes, frich-fröhliches Spiel und ganz besonders durch ihren klaren Sieg über die Kleinen des Strassburger Racing. Die Barrer Pupilles beenden so ihre Saison ohne Niederlage, genau wie die Grossen letztes Jahr. Was aber recht grosse Freude macht, das ist der Beweis, dass die Kleinen in ihrer Fuusball-Schule tatsächlich etwas gelernt haben, denn alle 4 Tore wurden fein säuberlich, nach ganz netten Aktionen, geschossen. Nun heisst es aber so weiter machen und immer mehr dazu lernen, dass einen schönen Tages die Ablösung erfolgen kann. Jedenfalls war ihr Match vom letzten Sonntag der beste dieser Saison und nächstes Jahr geht es dann ans Championnat. Bravo les Pupilles !

F.C. BARR Ia - A.S.B. SCHIRMECK 3:0

Es bedurfte einer Viertelstunde bis Gérard GEORGENTHUM trotz seine defekten Knies, das erste Tor unhaltbar einsandte. Wieder eine Viertelstunde später schoss Alfred DICKER einen scharfen Schuss von links ein, der Tormann konnte ihn nur abschlagen und André ZAHNBRECHER war zur Stellen um einzuschieben. Mit diesem Resultat ging es in die Pause. Mit den Wind spielend hatte Barr viel mehr vom Spiel, trotzdem gelang nur noch ein Tor von Alfred DICKER. Beim Stand von 3:0 ruhten die Barrer etwas aus und wurden ein Zeitlang bedrängt, doch Secundo PASCUAL spielte wieder der 3. Verteidiger, sodass nicht viel zu machen war, obwohl der flinke Sturm, besonders durch die Flügel, eine stete Gefahr bildete. Barr spielte bedeutend besser wie gegen Cronenbourg. Erfreulich war die Feststellung, dass man von den unschönen Sachen auf dem Terrain gänzlich absah, was allegemein sehr begrüsst wurde. Eine Einzelkritik erübrigt sich, da alle Barrer sich viele Mühe gaben und ihre Anstrengungen waren auch nicht umsonst. Schade, dass FCO Neudorf knapp mit 2:1 gegen Oberschaeffolsheim gewonnen hat... Der Schiedsrichter war viel zu zaghaft in seinen Entscheidungen und gab manchmal ganz unverständliche Sachen, wie sum Beispiel der Strafstoss gegen LEVY André. Das dürfte einem Referee nicht passieren. Die endgültige Entscheidung um den Champion-Titel fällt am nächsten Sonntag, also am letzten Championnat-Tag, das beweisst wie heiss der Kampf während der ganzen Saison war. Barr spielt in Wolfisheim (Anstoss 15 Uhr) und muss dort gewinnen um noch eine Aussicht zu haben, was nicht so leicht sein wird, denn auch der letzte der Tabelle kann die Suppe versalzen. FCO Neudorf spielt beisichgegen ASPTT. Ein Unentschieden auf diesem Platz würde im Falle eines Sieges von Barr in Wolfisheim hinreichend sein um Barr den Aufstieg in die Promotion zu sichern. Jedoch glauben wir nicht an Wunder und Hexen... In Barr selbst finden zwei Spiele statt. Vormittags 10 Uhr spielen die Reserven der Barrer gegen die Reserven von Mundolsheim (Championnat) Am Nachmittag (15Uhr) findet auf dem Barrer Terrain ein Classement-Match statt zwischen CS Wolxheim und Ste Croix aux Mines um den Champion-Titel der III.Division.

Journal de Barr (mai 1957)

Cette dernière rencontre de l'équipe I à domicile est précédée par un lever de rideau entre les équipes pupilles de Barr et du Racing. Ce match laisse présagé d'un très bon cru côté barrois avec une victoire par 4 à 0. A présent, il faut déjà penser à la saison suivante où une équipe sera officiellement engagée en minimes pour participer au championnat. Pour l'équipe I , l'avenir immédiat est tributaire des résultats du FCO Neudorf qui compte à présent 1 point d'avance sur les vignerons. Schirmeck dégagé de tout souci de maintien offre une belle résistance , mais les locaux se montrent plus en verve que la semaine précédente face à Cronenbourg. Gérard Georgenthum malgré un genou en compote puis André Zahnbrecher offrent une avance de deux buts à la mi-temps. Après le but d'Alfred Dicker en début de deuxième période , les locaux lèvent le pied mais la défense barrois fait le boulot et la partie s'achève sur le score de 3 à 0. On note le climat apaisé de la rencontre après les gestes d'humeur de la semaine précédente et tout le monde se retire satisfait au terme de cette rencontre. Seul bémol, la victoire, bien que laborieuse du FCO Neudorf à Oberschaeffolsheim sur le score de 2 à 3. Reste une chance de montée pour la dernière journée, à condition de gagner à Wolfisheim et à condition de voir trébucher les banlieusards chez eux face à l'ASPTT. L'espoir est mince et on ne se fait guère d'illusions côté barrois.

Temps pluvieux - terrain en bon état - 300 spectateurs - Bon arbitrage de M. Kilhoffer de Monswiller - Mi-temps 2:0 

Par cette nette victoire, le FC Barr s'est racheté devant son public de sa mésaventure face à Cronenbourg. Avec un peu plus de réussite, le score aurait pu être bien plus lourd pour les gars de la vallée de la Bruche. Ils avaient pourtant le mérite de ne jamais fermer le jeu. Les buts furent marqués de la façon suivante en première mi-temps, après un quart d'heure de jeu, sur un beau centre de l'ailier gauche, l'inter-droit GEORGENTHUM prend de vitesse toute la défense des visiteurs et d'un beau tir marque le premier but. Dix minutes après, l'inter-gauche DICKER envoie un bolide des 25 mètres que le gardien de Schirmeck ne peut que repousser, ZAHNBRECHER, qui a suivi, marque le deuxième but. En seconde mi-temps, le jeu devient médiocre et la fin de saison se fait lourdement sentir. Cependant, les locaux arrivent à marquer un troisième but par l'intermédiaire de DICKER qui profite d'un cafouillage. Malgré les efforts de Schirmeck qui tente de sauver l'honneur, plus rien ne sera marqué. 

(Dernières Nouvelles du Lundi - mai 1957)

 

 

 

MATCH DU 26 MAI 1957
Die Ia des FC Barr, Vize-Champion und die Reserven Champion ihrer jeweiligen Gruppe

Am Sonntag fanden die letzten Championnat-Spiele unserer Fussballer statt und beide Mannschaften schlossen die Saison mit einem würdigen Sieg ab, eine Saison, auf die sie wiederum mit Stolz zurückblicken können.

F.C. BARR Ib - A.S. MUNDOLSHEIM Ib 2:1

Die Barrer Reserven waren bereits Champion bevor sie dieses letztes Spiel begannen, denn sie hatten einen Punktevorsprung, der nicht mehr eingeholt werden konnte. Deshalb war auch die Geste sehr schön, dem neugebackenen Champion der Reservenn ein schönes Blumengebinde zu überreichen. Die Ib wollte aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen und hielt daran sich als Champion zu zeigen, was ihr auch gelang durch den verdienten Sieg über die Reserven von Mundolsheim. Ein kräftiges Bravo "den Réservisten"

E.S. WOLFISHEIM - F.C. BARR 2:4

Obliges Championnat-Treffen, das letzte beider Mannschaften dieser Saison, wurde am letzten Sonntag in Wolfisheim ausgetragen, zu welchem die Barrer Mannschaft, sowieso schon geschwächt durch den Abgang von Gilbert WOHLEBER zum Militär, mit Ersatz für Gérard GEORGENTHUM und für Charles LINDER antreten musste, so dass der Ausgang dieses Spieles so ziemlich ungewiss war. Als Erstatz fungierten Raymond HALTER auf Linksaussen und THOMAS Louis auf Halblinks. Ersterer überaschte sehr angenehm, während letzterer, körperlich schwach, gegen die robuste gegnerische Verteidigung nicht viel ausrichten konnte, obschon er sich alle Mühe gab. Das Spiel konnten die Barrer mit 4:2 Toren zu ihren Gunsten entscheiden und stehen nun im Classement ihrer Gruppe endgültig an zweiter Stelle, nur 1 Punkt hinter dem FCO Neudorf, welcher die Mannschaft der Strassburger Postler mit grosser Mühe und viel Glück mit 3:2 Toren heimschicken konnte, und somit den Championtitel du Groupe Sud der 1. Division der Saison 1956/1957 errungen hat. Das Spiel in Wolfisheim litt sehr unter dem Einfluss des heftigen Nordwindes, gewann aber trotzdem immer mehr und mehr an Interesse nach anfänglichem zerfahrenen Spiel der Barrer Elf. In der 13. Minute kommt die ESW zum ersten Tor, dem etwa 5 Minuten später schon der Ausgleich durch Alfred DICKER folgt, welchem Charles ENDRESS einen Strafstoss vorgelegt hatte. Vor Halbzeit noch, schiesst André ZAHNBRECHER einen Strafstoss direkt ins Tor der Gastgeber. Das 3. Tor für Barr bucht wiederum André ZAHNBRECHER und das 4. endlich Raymond HALTER. Nun ist das Championnat 1956/1957 zu Ende und die Spieler haben die Wohlverdiente Ruhe sehr nötig.

Wichtige Mitteilung an alle Sportler Racing-Strasbourg in Barr In letzer Minute erfahren wir, dass am nächsten Donnerstag den 6. Juni, um 18 Uhr, ein Freundschafsspiel zwischen

FC Barr Ia - Racing Strasbourg in Barr stattfindet

Racing Strasbourg wird mit kompletter erster Profi-Ganitur antreten, mit AYALA, der wieder von Paris zurück ist und unserem einheimischen Raymond BARTHELMEBS. Anstoss punkt 18 Uhr auf dem Barrer Stade

Journal de Barr (mai 1957)

La journée du 26 mai commence sous les meilleurs auspices avec une victoire de l'équipe réserve face à son homologue de Mundolsheim et un titre de champion de groupe pour les locaux. L'après-midi l'équipe I, handicapée par les absences de Gérard Georgenthum, Charles Linder et Gilbert Wolheber, se rend à Wolfisheim lanterne rouge du groupe, pour ce dernier match de la saison. Malgré une belle entame, les vignerons se font surprendre et encaissent le premier but. La réaction des barrois ne se fait pas attendre et les buteurs Alfred Dicker, André Zahnbrecher remettent les pendules à l'heure. En deuxième période André Zahnbrecher puis Raymond Halter aggravent la marque et le contrat est largement rempli pour le onze de Pascual. Reste à attendre le résultat du FCO Neudorf, le verdict tombe et comme prévu la victoire des banlieusards sur le score serré de 3:2 ( victoire heureuse d'après le jdb) ouvre grand les portes de la Promotion à cette équipe, alors que Barr doit se contenter du titre de vice-champion et voit s'envoler les derniers espoirs de montée. Le jdb annonce dans ses colonnes une rencontre amicale entre l'équipe locale et le Racing Strasbourg - équipe pro avec la participation de l'enfant du pays Raymond Barthelmebs et la nouvelle recrue AYALA. Rendez-vous est pris pour le 6 juin à 18h au stade municipal.

Ce dernier match de championnat ne put guère tenir en haleine les quelques rares spectateurs et supporters des deux camps. En effet, sans faire une grande partie, Barr l'emporta assez facilement, quoique jouant avec quelques remplaçants, sur une équipe de Wolfisheim qui ne sut presque jamais trouver la bonne carburation. Les jeux sont faits pour les locaux qui descendront en division II la saison prochaine. Dès le coup d'envoi Barr jouant avec le vent s'installa dans le camp des locaux, mais par maladresse et précipitation manqua quelques bonnes occasions. Ce fut au contraire Wolfisheim qui ouvrit le score par son avant-centre. Mais la riposte ne se fit pas attendre et coup sur coup les hommes de PASCUAL marquèrent par deux fois et ce fut le résultat à la mi-temps. Après la pause Barr joua un peu mieux et coordonna ses passes et c'est ainsi que les visiteurs ajoutèrent encore deux buts tandis que les locaux ne purent que scorer une seule fois. Résultat logique, vu le classement des deux équipes. Arbitrage quelconque de M. WITTMANN (Schnersheim)

(Dernières Nouvelles du Lundi - mai 1957)

 

 

Maurice HINCKER avec le F.C. GRENOBLE saison 1956-1957

 

Cette page a été mise à jour le 12/12/16.

Auteur du site : Jean-Pierre SCHMITTHEISLER
Webmaster : Christian SCHMITTHEISLER

Pour découvrir la saison suivante, cliquez sur la flèche :