FC BARR 1951
Accueil Remonter Palmarès FC BARR Le 25e anniversaire du FC BARR Le 50e anniversaire Le 55e anniversaire Le 60e anniversaire Le 65e anniversaire Le 70e anniversaire Le 75e anniversaire Le 80ème anniversaire du FC BARR Le stade Louis Klipfel Le Jardin des Sports Les Présidents Contacts Livre d'or

 

Accueil
FC BARR 1932
FC BARR 1933
FC BARR 1934
FC BARR 1935
FC BARR 1936
FC BARR 1937
FC BARR 1938
FC BARR 1940
FC BARR 1945
FC BARR 1946
FC BARR 1947
FC BARR 1948
FC BARR 1949
FC BARR 1950
FC BARR 1951
FC BARR 1952
FC BARR 1953
FC BARR 1954
FC BARR 1955
FC BARR 1956
FC BARR 1957
FC BARR 1958
FC BARR 1959
FC BARR 1960
FC BARR 1961
FC BARR 1962
FC BARR 1963
FC BARR 1964
FC BARR 1965
FC BARR 1966
FC BARR 1967
FC BARR 1968
FC BARR 1969
FC BARR 1970
FC BARR 1971
FC BARR 1972
FC BARR 1973
FC BARR 1974
FC BARR 1975
FC BARR 1976
FC BARR 1977
FC BARR 1978
FC BARR 1979
FC BARR 1980
FC BARR 1981
FC BARR 1982
FC BARR 1983
FC BARR 1984
FC BARR 1985
FC BARR 1986
FC BARR 1987
FC BARR 1988
FC BARR 1989
FC BARR 1990
FC BARR 1991
FC BARR 1992
FC BARR 1993
FC BARR 1994
FC BARR 1995
FC BARR 1996
FC BARR 1997
FC BARR 1998
FC BARR 1999
FC BARR 2000
FC BARR 2001
FC BARR 2002
FC BARR 2003
FC BARR 2004
FC BARR 2005
FC BARR 2006
FC BARR 2007
FC BARR 2008
FC BARR 2009
FC BARR 2010
FC BARR 2011
FC BARR 2012
FC BARR 2013
FC BARR 2014
FC BARR 2015

Saison 1951/1952

TOUT PRES DE LA TRAPPE

Le retour de Ernest THOMAS et de Roger SCHIHA , ainsi que l'arrivée de André DEMANGE sont accueillis avec enthousiasme par tous les fervents du club. Seul le départ de André MALAISE pour l'US MITTELBERGHEIM est enregistré. La saison se présente sous les meilleurs auspices et une première victoire face à SCHIRMECK ne fait que confirmer les bonnes impressions du début de saison. Mais au fil de l'automne la belle machine se dérègle et les Barrois accumulent les contre performances : défaites à OBERNAI 1 à 0, face à GERSTHEIM 3 à 2, face à VILLE 3 à 1, face à RHINAU 2 à 1 et UTTENHEIM 3 à 2.
Les malheurs n'épargnent pas notre formation et la mort de Jean ROEDER, foudroyé par une crise cardiaque un dimanche matin du mois de septembre sur l'aire de jeu, ne fait qu'augmenter le désarroi au sein du club. Le spectre de la relégation se profile à l'horizon, pourtant le comité ne se décourage pas et innove en début d'année 1952 en invitant le cabaret " Bonjour " de Gaston GOETZ à se produire au foyer protestant. La soirée connaît un succès retentissant, à croire que cet humoriste transforme notre équipe qui réalise un parcours printanier bien plus satisfaisant. SAND est distancé d'un tout petit point et les Barrois assurent le maintien en division II grâce notamment au succès remporté de haute lutte face à un des ténors du groupe GERSTHEIM sur le score de 4 à 3. Au classement final les vignerons terminent à la neuvième place avec 15 points pour un goal-average de 36 à 51.

Nos résultats saison 1951/1952
A domicile
5 victoires : SCHIRMECK 3 à 1 ; KOGENHEIM 5 à 3 ; SAND 2 à 1 ; GERSTHEIM 4 à 3 et OBENHEIM 3
1 match nul : UTTENHEIM 1 à 1
4 défaites : HERBSHEIM 2 à 3 ; RHINAU 1 à 2 ; OBERNAI 1 à 2 et VILLE 2 à 4
A l'extérieur
8 défaites : GERSTHEIM 3 à 0 ; VILLE 3 à 1 ; RHINAU 8 à 2 ; UTTENHEIM 3 à 2 ; OBERNAI 1 à 0 ; SCHIRMECK 5 à 0 ; KOGENHEIM 5 à 2 et SAND 1 à 0
2 victoires : OBENHEIM 0 à 1 et HERBSHEIM 3 à 4
CLASSEMENT FINAL SAISON 1951/1952

 

1. RHINAU 30 points 73-37
2. SCHIRMECK 27 points 66-32
3. GERSTHEIM 26 points 52-36
4. KOGENHEIM 23 points 57-46
5. UTTENHEIM 22 points 40-43
6. HERBSHEIM 19 points 50-56
7. OBERNAI 19 points 41-47
8. VILLE 18 points 34-45
9. BARR 15 points 36-51
10. SAND 14 points 31-52
11. OBENHEIM 7 points 20-55

 

 

PROGRAMME DE PREPARATION

Vom F.C. BARR

Kaum ist eine Fussball-Saison verklungen, so steht schon wieder die andre vor der Türe.
In sogennanten Karenzmonat war bei dem F.C. Barr so ziemlich Ruhe. An abgang verzeichnen wir ein Spieler (MALAISE), der nunmehr die Farben der U.S. Mittelbergheim verteidigen wird. An Zugang erhielten wir 4 Spieler (THOMAS, BARTHELMEBS Raymond, DEMANGE et SCHIHA) welche letztes Jahr in einem anderen Verein Wirkten. Ausser diesen 4 Spielern unterschrieben etwa 10 jüngere Spieler eine eine neue Lizenz, sodass der F.C. Barr, dieses Jahr wieder eine Junioren-Sektion bilden konnte mit ihrem neuen Vize-Präsidenten M. Albert MULLER, boulanger, als Junioren-Leiter an der Spitze.
Das Training hat bereits am Mittwoch , den 18 Juli 1951 unter Leitung des Entraîneurs M. GEORGENTHUM Paul, begonnen und erfreute sich eines regen Besuches. Hoffen wir, dass es dem unermüdlichen Trainer gelingen wird, die verschiedenen Mannschaften in der zeit in Form zu bringen, denn am Samstag den 28, Juli 1951 wird die erste Mannschaft des F.C.B. Offiziel die Saison eröffnen mit dem traditionnellen Derby F.C. Barr I gegen U.S. MITTELBERGHEIM I, abends um 18 Uhr auf dem Barrer Sportplatz. Auch den ganzen Monat August hindirch werden Freundschaftsspiele stattfinden und zwar :

5. August :

F.C. Barr Ib - F.C. Barr Juniors (in Barr)
F.C. Barr Ia - F.A.I. Graffenstaden Ia

12. August :

F.C. Barr Juniors - F.C. BISCHWILLER Juniors (in Barr)
F.C. Barr Ia - F.C. Bischwiller Ia (in Barr)
U.S.Mittelbergheim Ib - F.C. Barr Ib (in Mittelbergheim)

15. August :

Grosses Propaganda-Spiel in Mittelbergheim aus Anlass zum Mittelbergheimer Messti. RED-STAR Strasbourg ou C.S. Neuhof Ia - F.C. Barr Ia.

19. August :

U.S. Geispolsheim-Gare - F.C. Barr Ia (in Geispolsheim)
F.C. Barr Juniors - L.S. Molsheim Jun. oder S.R. Dorlisheim Jun. in Barr
F.C. Barr Ib - E.S. Stotzheim oder F.C. Valff Ia (in Barr)Solange unsere Barrer

 

Journal de Barr

A peine la trêve est-elle terminée que les activités reprennent pour le FC Barr. Un départ est annoncé (Malaisé André) alors que 4 nouveaux éléments sont annoncés (en fait Raymond Barthelmebs restera à Sélestat avant de rejoindre le Racing). Les entraînements des juniors sont assurés par M. Muller Albert, alors que les seniors restent sous la houlette de Paul Georgenthum. Le programme d'avant-saison est particulièrement copieux et les matchs vont se succéder tout au long de ce mois d'août 1951 .

 

La composition de l'équipe lors du match contre la F.A.I.G. Le 5 août 1951.

Am Nächsten Sonntag, den 5 August 1951 findet mit Anstoss um 16 Uhr auf dem hiesingen Terrain ein sehr interessantes Freundschaftsspiel statt, empfängt doch die erste Mannschaft des F.C. Barr die spielstärke Elf von F.A. Illkirch-Graffenstaden. Der FCB tritt für dieses Spiel mit folgender Aufstellung : HALTER Raymond - BARTHELMEBS Roger - SCHNEIDER Antoine - ZAHNBRECHER Charles - REUSCHLE Henri - SCHIHA Roger - ZAHNBRECHER André - ROTH André - JAMBU André - WINGERT Charles und THOMAS Ernest.

 

 

TOURNOI DU 26 AOÛt 1951

L'A.S. Benfeld remporte le tournoi de football de Barr

 

Barr - Mittelbergheim 3:1
Benfeld - Obernai 3:1
Mittelbergheim - Obernai 3:2
Benfeld - Barr 3:1

Barr - C'est par un bel après-midi et devant environ 500 spectateurs - un succès avec la concurrence de la course cycliste - que s'est déroulé le tournoi de football de Barr. Ce tournoi qui regroupait les équipes de Barr, Benfeld, Mittelbergheim et Obernai, a vu la victoire méritée de l'équipe de l'AS Benfeld, qui a nettement battu l'équipe locale par 3 buts à un. Les buts ont été marqués , en première mi-temps, à la 2e minute sur corner que le goal de Barr laisse échapper. A la 6e minute, l'inter-gauche local JAMBU, égalisait d'un beau schoot. En deuxième mi-temps, Benfeld prit l'avantage à la 48e minute grâce à son inter gauche qui reprit un corner de la tête. A la 51e minute, HEITZMANN, l'inter-droit de Benfeld battait à nouveau le goal de Barr et portait le score, qui devait rester inchangé jusqu'à la fin à 3:1.
M. Bartel, directeur départemental de la Jeunesse et des Sports, ainsi que M. Jules Durlacher, vice-président de la Ligue d'Alsace d'Athlétisme, avaient bien voulu honorer de leur présence ce tournoi de football.
Voici le classement final :
1) AS Benfeld
2) FC Barr
3) Mittelbergheim
4) Obernai

Journal " Sport-Est "

 

 

 

 

MATCH DU 16 SEPTEMBRE 1951

A.S. GERSTHEIM - F.C. BARR 3 - 0

 

Im ersten Auswärtsspiel mussten sich unsere Barrer klar und deutlich geschlagen bekennen. Das 3-0 von Gerstheim ist kein Zufallsresultat, sondern voll und ganz verdient. Barr war einfach nicht mehr zu erkennen. Es war kein Zusammenspiel, kein Abspiel, kein Zuspiel, nichts aber auch gar nichts wollte klappen. Na kurzum vielleicht hat man dabei etwas gelernt, denn am nächsten Sonntag gibt es wieder eine harte Nuss zu knacken gegen den F.C. Herbsheim, welcher bis jetzt alle drei Championnatmatchs gewonnen hat. Die Reserve-Mannschaft führte in Barr ein ganz nettes Spiel vor und gewann verdient mit 3-2 gegen ziemlich starke Reserve-Mannschaft von Villé. Auch die Junioren hielten sich sehr gut und gewannen in Rothau 6-2. Am Sonntag spielen um 13 Uhr 30 die Junioren gegen die Junioren der L.S. Molsheim und die I. Mannschaft tritt im Championnatspiel gegen die I. von Herbsheim an. (15 Uhr)

Journal de Barr

Pour leur premier déplacement en championnat les Barrois s'inclinent sans discussion à Gerstheim. Une équipe sans cohésion et sans âme est inexistante face aux locaux. Peut-être la leçon sera-t-elle retenue car, pour le dimanche d'après, se profile la réception du leader invaincu Herbsheim ? Pas une mince affaire pour le FCB. L'équipe deux et l'équipe des juniors, quant à elles, redorent le blason et remportent leurs rencontres.

 

 

Autour d'une table

 

 

MATCH DU 9 SEPTEMBRE 1951

F.C. BARR - A.S. SCHIRMECK 3 - 1

 

Was wenige geglaubt hatten, traf tatsächlich ein, die ersten Punkte sind unter Dach und Fach. Schirmeck kam mit einem guten Ruf nach Barr, ist doch der frühere Profi HUMMEL vom Racing Strasbourg ihr Entraîneur. Die Barrer nahmen die Sache ernst, denn alles war aufgeregt, sodass sie sogar grosszügig wählten gegen den Wind zu spielen. Dies hätte ihnen zum Verhängnis werden können, denn in der zweiten Halbzeit ging der Wind nicht mehr und deshalb kamen die auf natürliche Weise geschonten Schirmecker viel besser auf, erzielten ein Tor und hätten um ein Haar ausgeglichen. Die erste Halbzeit war fast ganz für die Barrer, trotzdem sie, wie schon gesagt , gegen den Wind operierten. In der 21. Minute fiel das erste Tor und gleich wird es lebendiger. Schirmeck wollte aufholen, aber die Hintermannschaft von Barr hielt alles. Der Barrer Sturm, gut unterstützt von der Halfreihe und ermutigt durch den ersten Erfolg, brachte die Schirmecker Hintermannschaft ganz aus dem Konzept und 10 Minuten später hiess es schon 2 - 0. Mit diesem Resultat ging es in die Pause. Nach Wiederanstoss nahmen es die Barrer etwas gemütlich, Schirmeck hingegen zieht mächtig los. Es gibt gefährliche Sachen vor dem Barrer Tor, die Hintermannschaft ist teilweise nicht mehr dieselbe wie in der 1. Halbzeit und es dauert nicht lange schiesst der Schirmecker Mittelstürmer ein ganz schönes Tor. Nun liegt der Ausgleich in der Luft, aber Barr rafft sich wieder zusammen und kommt auch wieder besser auf. Nachdem einige totsicheren Chancen vom linken Flügel verschossen waren, wohl in der Aufregung aber schade wars doch, kommt ein Ball von der rechten Seite und schon setzt ZAHNBRECHER den 3. Kasten und stellt somit den Sieg sicher. Der von Schirmeck beim Schiedsrichter erhobene Protst wegen dieses 3. Tores erschien uns nicht am Platze, denn es war absolut kein Abseitstor. Die Barrer Mannschaft ist im gesamten zu beglückwünschen, denn durch den gezeigten Eifer konnte dieser erste Championnat-Match, der auf dem Papier gar nicht so leicht , gewonnen werden. Barr war den Schirmecker in punkto Technik und Balbehandlung bestimmt ehenbürtig. Wenn nun durch das Training die Passen präziser werden und noch ein wenig Aufbau dazu, dann kann es dieses Jahr eine ganz gute Saison geben. Schliesslich sei der Schiedsrichter auch nicht vergessen, denn er war wohl einer der besten Männer auf dem Platze. Dank seinem energischen Eingreifen wurde manch unschöne und vielleicht bös endende Szene erspart, was schliesslich allen recht ist, nicht zuerst auch den Spielern.

Journal de Barr

Pour ce match d'ouverture de la saison en championnat, la réception de l'équipe entraînée par l'ancien-pro du Racing HUMMEL, s'annonce délicate. Les Barrois face au vent en première période fournissent une excellente prestation et à la pause le score de 2 à 0 en leur faveur est amplement mérité. En deuxième période, Schirmeck se réveille et après avoir réduit l'écart manque l'égalisation. Un but contesté pour hors-jeu de l'ailier Zahnbrecher André offre aux locaux un succès qui est de bon augure pour cette saison 1951/1952.

 

 

MATCH DU 23 SEPTEMBRE 1951

F.C. BARR - F.C. HERBSHEIM 2 - 3

 

Ein Unenschieden war im Bereich der Möglichkeit und hätte die zahlreichen Zuschauer eher befriedigt als diese knappe Niederlage. Aber himmerhin muss man ehrlich zugeben, dass das von Herbsheim erzielte Plus von einem Tor der Ueberlegenheit ihres Sturmes, demjenigen von Barr gegenüber, zuzuschreiben ist. Die Partie fängt seht gut an und Barr kommt gleich gut in Fahrt, ganz anders als in Gerstheim, und ZAHNBRECHER (Rechtsaussen) nützt opportun ein Zögern der Herbsheimer Hintermannschaft aus und schon in den ersten 5 Minuten führt Barr 1-0. Gleich darauf erziehlt ROTH André ebenfalls ein schönes Tor, das der Schiedsrichter aber annuliert wegen Abseits, was sehr diskutabel war. Herbsheim wird daraufhin nervös, und Barr lässt leider nach. In der 30. Minute schiesst der Herbsheimer Mittelstürmer unhaltbar ein und beim Stand 1-1 gehts in die Pause.
Solange unsere Barrer mit einem oder mehreren Toren in Führung sind, spielen sie gut und ruhig, wie aber der Ausgleich kommt und gar das eventuelle Verlierertor, dann sind sie mit den Nerven erledigt. So ging der Match am Sonntag verloren: ein unverzeihliches und unnötiges Händs von Linker Verteidiger kostete das 2. Tor gegen Barr und ein grober Schnitzer (Halbspieler mit einbegriffen) führte zu einem gut vermeidlichen 3. Goal. 3 Minuten vor Schluss flankte ZAHNBRECHER wunderbar herein und JAMBU konnte nicht mehr anders als das Goal setzen, das war übrigens das Einzigste, was er in der ganzen Partie gut machte.Als Konklusion zum Match gegen Herbsheim kann man immer wieder dasselbe sagen, was übrigens alle Zuschauer auf dem Platz schon oft genug sahen und einfach nicht verstehen, dass man nicht einmal eine andere Lösung ausprobiert mit dem augenblicklichen Sturm kann Barr keinen match gewinnen. Vor zwei Jahren waren wir am selben Punkt, angelangt und man probierte es damals mit jungen Nachwuchsspielern. Diese gehören momentan mit zu den besten Elementen der Mannschaft. Warum versucht man es denn nicht einmal mit Spielern aus der Reserve-Mannschaft die am Sonntag wieder ihren Match mit 6-0 gewann ? Das Risiko ist nicht sehr gross, mehr als Verliern kann man nicht und so gut wie in Gerstheim geht es immer. Der Schiedsrichter war nicht gerade schlecht, er litt aber an einer " déformation professionnelle " denn er ist Trambahnschaffner in Strasbourg und aus diesem Grunde misshandelte in übertriebenem Masse seine Pfeife während des ganzen Matchs. Das war einmal ein richtiger Pfeifenmann. Allerdings verhütete sein schroffes Einschreiten gleich zu Anfang des Matchs manche eventuelle Auswüchse.
Die Junioren schlugen im Vorspiel die Molsheimer Junioren mit 3 - 0. Ihr Spiel ist nicht schlecht, es fehlt aber noch an Schule inbezug auf Spielaufbau, Zuspiel, Abspiel und Ballbehandlung. Was man nämlich hier lernt, kann später wenn man in der ersten Mannschaft spielt, oder umgekehrt auch nicht. Jedenfalls haben wir wieder eine ganz flotte Juniorenmannschaft, wie vor etwas 2-3 Jahren, die bis jetzt noch keinen Match verloren hat und von welcher wir noch gut hören werden.

Journal de Barr

Déception pour le onze barrois qui malgré l'ouverture du score a accumulé les erreurs après l'égalisation de Herbsheim. Les critiques sont sévères pour la ligne d'attaque des verts et blancs et le jdb demande des changements. Pourquoi ne pas faire confiance aux attaquants de l'équipe réserve qui vient de gagner en scorant 6 fois ? Une note d'optimisme pour conclure cet article avec une équipe junior victorieuse et prometteuse pour l'avenir. A noter la critique humoristique pour l'arbitre, "un chauffeur de tram strasbourgeois qui s'est distingué par un nombre incalculable de coups de sifflet ", dans l'article on parle de déformation professionnelle pour l'excuser ! Pas sûr que l'homme en noir ait apprécié.

 

 

Monsieur Jean ROEDER décédé en septembre 1951

 

Am letzten Sonntag Vormittag durcheilte die erschütternde Botschaft von dem plötzlichen Ableben von Jean ROEDER unser Stätchen. Man wollte , man konnte es nicht glauben, dass ein so kerngesunder und hoffnungsfroher junger Mann nicht mehr am Leben sein sollte. Leider bestätigte sich diese furchtbare Mitteilung, die alle, welche Jean ROEDER näher kannten, tief betrühte. Während er seinem Lieblingsssport, den Fussball huldigte, ereilte ihn der Tod. Er brach plötzlich, ohne dass er in diesem Moment in eine Spielphase eingriff oder von irgend einem Mitglieder berührt wurde, leblos zusammen. Wohl brachte man ihn schnellstens ins Spital, aber auf dem Weg dorthin hatte er schon sein blühendes , kostbares Leben gehaucht.
Die grosse Sympathie, die Jean ROEDER allseits genoss, bewies die sehr zahlreiche Beteiligung am Begräbnis, das am Mittwoch Nachmittag stattfand. Herr Pfarrer MARY widmete dem Dahingeschiedenen eine sinnvolle Trauerrede, in welcher er auch u. a. Erwähnte, dass er die grossen Strapazen des letzten Krieges hinter sich hatte, dass er sogar gesund aus Tambow wieder kehrte und nun plötzlich und unerwartet seine Familie verlassen musste. H. Maire KLEIN, Selestat, Präsident des Verwaltungsgerates der Caisse de Sécurité Sociale, widmete dem strebsamen und eifrigen Chef de Service der Zweigstelle Barr einen warmen Nachruf und versicherte den Angehörigen die volle Unterstützung seiner Verwaltung. Capitaine P. RAUCH überbrachte Jean ROEDER den letzten Gruß aller Pompierkamaraden , deren Caporal-Fourrier er war und wo er eine schwer auszufüllende Lücke hinterlässt. M. Le Professeur BARTEL, Präsident des F.C. Barr verabschiedete sich schluchzend von dem aktiven Fussballer und dem rühringen Comité-Mittglied. Auch hier wird er schwer zu ersetzen sein. M. GILLMANN legte einen Kranz nieder im Namen seiner Klassenkamaraden und M. FRITSCH Präsident der U.N.C. fand einige zu Herzen gehende Worte.
Wohl könnte diese Sympathiekundgebung der ganzen Barrer Bevölkerung dem lieben Jean ROEDER gegenüber ein kleiner Trost für seine tiefbetroffenen Hinterbliebenen sein. Aber Herr Pfarrer MARY sagte schon in der Kirche, man findet keine Worte des Trostes. Der Schlag ist zu hart, der Verlust ist zu gross. Selbst nur als guter Freund glaubte man das Herz müsse einem brechen, wie mag es dann bei der Gattin, bei den Eltern, Geschwistern und näheren Werwandten sein Kein Auge konnte trockem bleiben, bei der Abschiedsszene am Grab, sobeliebt war stets hilfsbereite und selbslose Jean ROEDER.
Mit einem warmem Händedruck entbieten wir der hart betroffenen Witwe und ihrem Söhnlein , sowie den Eltern und Angehörigen unser tiefempfundenes Beileid.

Journal de Barr

Dans l'après-midi de dimanche dernier, la rumeur annonçant le décès soudain de Jean ROEDER parcourait notre petite ville. On voulait, on ne pouvait pas croire qu'un si jeune homme plein d'avenir et en pleine santé soit disparu.
Pendant qu'il s'adonnait à son sport favori, le football, la mort l'a rattrapé. Sans que quiconque ne le touche et en dehors de tout phase de jeu il s'est écroulé inanimé. On le transféra en urgence à l'hôpital, mais déjà la mort l'avait frappé.
La très nombreuse assistance qui assista aux obsèques témoigne de la grande sympathie dont jouissait Jean ROEDER. Monsieur le curé MARY, dans son sermon, souligna que le défunt était revenu sain et sauf de captivité à Tambov pendant la guerre et qu'à présent il nous quittait de façon aussi subite. M. KLEIN, Maire de Sélestat, Président de la Caisse de Sécurité Sociale, rendit hommage à son fidèle collaborateur chef de service à Barr qui venait de nous quitter. Le Capitaine des Sapeurs-pompiers adressa au nom de ses camarades un dernier au-revoir à celui qui officiait en tant que Caporal-Fourrier. M. le Professeur BARTEL, Président du FC Barr, très ému, fit ses adieux au joueur et membre du comité. Au sein de ces deux associations le défunt laissera un grand vide dans les rangs. Au nom de ses camarades de classe M. GILLMANN déposa une gerbe alors que M. FRITSCH au nom de l'UNC adressa quelques paroles de réconfort allant droit au cœur.
Toute ces marques de sympathie devraient apporter une petite consolation à la famille, mais comme le curé MARY l'avait souligné , la perte est trop cruelle. Au moment du dernier adieu, le chagrin de Madame ROEDER et de toute la famille fût immense et chacun versait une dernière larme en se souvenant de leur ami.
Nous présentons à Madame Roeder, à son jeune fils ainsi qu'à ses proches nos condoléances et notre profonde sympathie.

 

 

MATCH DU 7 OCTOBRE 1951

A.S. VILLE - F.C. BARR 3 - 1

 

Wir sind einfach vom Pech verfolgt in der letzten Zeit, das war der Eindruck der Barrer Mannschaft nach dem unglücklichen 3:1 in Villé . Trotz einer guten Gesamtleistung ging das Spiel verloren, unverdient verloren, denn selbst Spieler und Zuschauer von Villé gaben unverhohlen zu, dass Barr zumindest das in der Halbzeit erzielte Unenschieden (1:1) verdient hätte. Der beste Beweis hierfür dürfte die Tatsache sein, dass der barrer Goal-Keeper in der ersten Halbzeit, nur etwa 5 Bälle zu halten hatte, wovon allerdings ein unglaubliches Zufallstor. Zu allem Unglück musste sich noch der sehr gut spielende WINGERT nach einer Verletzung auf den Flügel zurückziehen.
Wir trösten uns mit dem Strassburger Racing, dem es augenblicklich auch nicht besser geht, und hoffen, dass diese schwarze Periode auch vorübergeht.
Die Reservemannschaft hatte mehr Glück und hätte einige Tore der ersten Mannschaft überlassen können, denn sie überfuhr die Ib von Ottrott mit 11:2.
Beide Mannschaften spielten in Trauer für ihren unvergesslichen Kamaraden Jean ROEDER und bewahrten vor dem Anstoss eine Minute Stillschweigen. Auch die Junioren konnten sich am Sonntag zuvor, am Tage des schrecklichen Unglücks noch in letzter Minute schwarze Trauerbände in Dorlisheim verschaffen und spielten, und verloren, unter dem tiefen Eindruck des schweren Unglücks, welches die Familie ihres lieben Freundes traf.
Am Sonntag spielt die Reserve-Mannschaft gegen Ib von Benfeld in Benfeld, die Junioren in Wasselonne gegen die wasselnheimer Junioren und die I. Mannschaft in Barr gegen den Champion d'Alsace 1950 der III. Division, F.C. Kogenheim. Anstoss um 15 Uhr.
Die Einnahmen des Championnat-Spieles gegen Kogenheim werden der Witwe von Jean ROEDER überwiesen.

Journal de Barr

Série noire pour les Barrois qui s'inclinent dans le Val de Villé après avoir dominé la première mi-temps. Comble de malchance, la blessure du stratège Wingert Charles qui s'exile à l'aile et les barrois en infériorité numérique comptabilisent un nouveau revers. Le jdb fait la comparaison avec le Racing qui lui aussi traverse une période difficile.
Le club barrois est encore sous le choc de la disparition du joueur Jean Roeder. Brassards noirs, minute de silence à la mémoire du disparu sont respectées par toutes les équipes, la recette du match de championnat face à Kogenheim sera versée au bénéfice de la famille en deuil.

 

 

MATCH DU 14 OCTOBRE 1951

F.C. BARR - F.C. KOGENHEIM 5 - 3

Alle Tage ist nicht Sonntag und alle Sonntag ist es nicht dasselbe ! Die I Mannschaft schlug die spielende Kogenheimer, zwar nicht so sehr überzeugend, aber dennoch mit 5-3. Einige Umstellungen haben sich bewährt , REUSCHLE Henri, als Sturmführer wird sich ganz gut einspielen und sein bombiger Schuss aufs Tor wird noch manchmal Freude bereiten, JAMBU André ist bedeutend besser als Halbspieler und seine Leistungen als solcher sind viel rentabler wie vorher. Vielleicht ist noch hie und da ein Brett glatt zu hobeln, dann wird es schon gehen. Jedenfalls haben wir am Sonntag einen Match gesehen, wie schon lange nicht mehr. Das war Tempo, denn in den ersten 5 Minuten hiess es schon 2-0 für Barr. Jedoch holte Kogenheim bald ein Tor auf und es ging mit nür 2-1 in die Halbzeit. Von den beiden Barrer Toren war eins Penalty und das andere ein wahres Prachtstor. Zwei Minuten nach dem Halbzeit-Anstoss hiess es 4-1 für Barr. Nun glaubte man der Match sei gewonnen, jetzt kann nichts mehr passieren. Aber oh Jammer, 3 Minuten später hiess es schon 4-3 und lange roch es stark nach Ausgleich. Allgemeines Aufatmen beim 5. Tor , denn wir wollten doch endlich wieder einmal 2 Punkte. Das gelang auch zur allgemeinen Freude der zahlreichen Zuschauer. Der Schiedsrichter war, bis auf einige mehr oder weniger grobe Schnitzer, ganz gut.
F.C. Barr réserves - A.S. Benfeld Réserve 9 - 0
F.C. Barr Jun. - A.S. Wasselonne 4 - 1

Journal de Barr

Début de rencontre en fanfare pour les barrois qui mènent 2 à 0 au bout de cinq minutes de jeu. REUSCHLE Henri est passé au centre de l'attaque, alors qu'André JAMBU recule d'un cran dans la ligne de demi, un changement payant. Pourtant la partie reste très serrée, après pris le large par 4 à 1 en début de deuxième période le FCB se fait remonter 4 à 3 avant de donner le coup de grâce. Un deuxième succès précieux pour une équipe barroise encore très fébrile !

 

 

MATCH DE COUPE D'ALSACE DU 21 OCTOBRE 1951

F.C. BARR - C.S. STE CROIX AUX MINES 7 - 4

 

Trotz dem Sieg war der Match vom letzten Sonntag gegen Ste Croix aux Mines wohl einer der schlechesten, den wir in dieser Saison in Barr sahen. Es war ein Coupe-Spiel, da geht es gewöhnlich hart auf hart; in der Beziehung waren wir aber angenehm enttäuscht ausgenommen der unglückliche Zusammenprall in der letzten Sekunde. Im grossen und ganzen war aber das Spiel gegen Kogenheim vom Sonntag zuvor bedeutend härter. Ausserdem ging es auf dem Platz gar nicht laut her, man hörte fast nichts , das war auch eine erfreuliche Tatsache. Aber was das Spiel anbelangt, da kann man nichts, oder fast nichts erfreuliches berichten, ausser einem Prachtstor von ROTH André und einem schönen Kopfball von LEVY, der auch ein Goal einbrachte. Das ist aber ungefähr auch alles. In keiner Linie wollte es gehen, nicht im Sturm (ZAHNBRECHER und REUSCHLE ausser Form), nicht in der Halflinie ( WINGERT bei weitem nicht wie gegen Kogenheim, JAMBU hingegen nicht schlecht), bei den Verteidigern Roger BARTHELMEBS etwas zu langsam und nicht aufmerksam genug in der Deckung seines Gegners, und schliesslich im Tor war HALTER auch nicht ganz unschuldig an 50 Prozent der gebuchten 4 Tore. Es fehlt, am Zusammenspiel, man sieht keine schönen Aufbauphasen. Am Sonntag muss in Obernai besser gespielt werden, wenn wir unser Prestige hochhalten und wenn möglich auch noch 2 Punkte mit nach Hause nehmen wollen.

Journal de Barr

Victoire en coupe d'Alsace face à une équipe hiérarchiquement inférieure et succès décevant dans la manière. Le jdb se montre assez critique à l'égard de certains joueurs barrois hors de forme, trop lents ou fautifs sur les buts encaissés. Le derby en championnat, du dimanche suivant face à Obernai ne s'annonce pas sous les meilleurs auspices et il faudra rehausser le niveau de jeu pour espérer remporter la mise.

 

 

MATCH DU 28 OCTOBRE 1951

F.C. OBERNAI - F.C. BARR 1 - 0

 

Das erste Lokalderby dieser Saison endete mit einem schwachen, wenn nicht unverdienten, so aber doch mit Glück Errungenen Sieg der Platzherren. "Nul n'es prophète en son pays", so ging es auch der Barrer Mannschaft, die für ihren Match gegen Obernai , trotz der Niederlage, lebhaft zu beglückwünschen ist. Dem Spielverlauf nach wäre ein Barrer Sieg gerechter gewesen, zumindest aber ein Unentschieden, denn die Barrer gaben sich alle erdenkliche Mühe gegen ziemlich hart spielenden Gegner, der den Sieg jeden Preis wollte.
In der Halbzeit hätte Barr unbedingt 2 bis 3 Tor schiessen müssen, aber sie waren von einem unheimlichen Pech verfolgt. Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit fällt das einzigste Tor der Partie , das auch zu vermeiden gewesen wäre und unsere Mannschaft war deshalb ein wenig demoralisiert. Nach einem kurzen Schwächemoment , während welchem die Hintermannschaft von Barr sich in sehr guter Form zeigt, kommt eine Drangpériode von etwa 20 Minuten, während welcher Barr nicht aus der Hälfte von Obernai kommt. Alles kickt auf ein Tor, aber der Torhüter hält alles. So vergehen die kostbaren Minuten und der in der Luft, in greifbarer Nähe hängende Ausgleich will einfach nicht sollen sein. Jedenfalls wünschen wir, dass das Spiel am Sonntag gegen Rhinau in Barr ebenso schön gespielt wird wie in Obernai, damit man auch zu Hause etwas zeigt.
Auch die Reserve-Mannschaft verlor in Obernai gegen dortigen Reserven mit 2:1.
Zu bemerken sei noch, dass WINGERT Charles in der letzten Minute noch verletzt wurde, wobei der Schiedsrichter auch nicht ganz unschüldig ist, da er viel zu hart spielen liess. Leider war aber auf dem Platz kein Sanitätsdienst, so wie wir es in Barr gewohnt sind und auch immer haben. Hier also 1:0 für Barr.

Journal de Barr

Le derby face à Obernai a toujours une saveur particulière mais une fois de plus les Barrois vont s'incliner par le plus petit des scores. Pourtant, les occasions d'ouvrir la marque se présentent aux visiteurs en première mi-temps, mais la malchance et la maladresse poursuivent les vignerons. En début de deuxième période, le but Obernois assomme les protégés de Georgenthum, ces derniers accusent le coup avant de se reprendre et de dominer copieusement la fin de la partie, mais en vain.
Le jdb ne manque pas de souligner sournoisement l'absence d'un service sanitaire lors de la blessure de Charles WINGERT, à Barr le service sanitaire est toujours présent pas à Obernai. 1 à 0 de ce point de vue pour Barr. (maigre consolation pour des Barrois qui s'enfoncent en queue de classement !)

 

 

MATCH DU 4 NOVEMBRE 1951

F.C. BARR - F.C. RHINAU 1 - 2

 

Wenn man eben Pech hat, hat man eben Pech, das war ungefähr die Konkusion der enttäuschten Supporters vom F.C.Barr am letzten Sonntag. Nicht enttäuscht vom Spiel der Barrer Mannschaft ganz und gar nicht, zum gegenteil. Die 1. Halbzeit war besonders eine Glanzleistung und es wurden da Sachen vorgelegt , die wirklich Freude machten. Aber gerade deswegen wurde die Niederlage schmerzvoller empfunden, wenn auch der Trost bleibt, dass unsere Mannschaft spielen kann und dass die Pechperiode auch einmal vorübergeht. Es war eine Neuauflage von Obernai-Barr vom Sonntag zuvor. Trotz prima Spiel und umheimlichen Drangperioden auf gegnerische Tor, wollte einfach nichts gelingen, ausser dem wahren Prachtstor vom Linksaussen von Barr. Nun wird aber die Lage kritisch und wir brauchen in allernächster Zeit Punkte, damit wir den Anschluss nicht verlieren.

Journal de Barr

Face au futur vainqueur de l'épreuve, le FCB fait preuve de malchance. Une première mi-temps de toute beauté ponctuée par un but de l'ailier gauche André ZAHNBRECHER, une deuxième période tout aussi magnifique, mais en fin de compte une défaite difficile à avaler pour le onze barrois qui s'enfonce dans les profondeurs du classement.

 

 

MATCH DE COUPE D'ALSACE DU 11 NOVEMBRE 1951

F.C. BARR - S.R. DORLISHEIM 1 - 5

 

Wir wollen uns gleich im Klaren sein, dass das Spiel gegen eine Mannschaft wie Dorlisheim normalerweise von Barr nicht gewonnen werden konnte. Es sei schon dass, wenn aber, usw. Dorlisheim ist entschieden eine gute Klasse besser als Barr und wurde von unserer Mannschaft nur in der ersten Viertelstunde etwas bedrängt. Wenn vielleicht in dieser Viertelstunde 2 Tore gefallen wären, wie es ganz leicht der Fall hätte sein können, denn besonders ein schöner Kopfball von BARTHELMEBS Roger war sehr gefährlich und konnte nur in extremis von dem sehr guten Torhüter gehalten werden, dann hätte vielleicht die Partie einen anderen Verlauf genommen. Aber gerade das Gegenteil war der Fall. Dorlisheim kam zu 2 ganz biligen Toren innerhalb einiger Minuten und vor der Halbzeitpause zu einem 3. ebenso billigen Erfolg. Bald stand es nach Zitronenpause 5:0, das Terrain setzte den Spielern zu, Barr hatte fast eine halbe Stunde mit 10 Mann gespielt und aus war es mit der Puste. Mit knapper Mühe konnte die Ehre gerettet werden. Bei diesem Spiel kam es besonders krass zur Geltung: wir müssen einen Entraîneur haben oder wenn wir einen haben, müssen wir etwas von ihm annehmen, damit wir etwas lernen. Die Dorlisheimer brauchten die Hälfte an physischen Kräften, weil sie den Ball laufen machten, anstatt wie unsere ZAHNBRECHER, die sich alle erdenklische Mühe geben, aber den Ball immer zu lange an den Füssen behalten. Dorlisheim zeigte ein schönes Passspiel mit einem wunderbaren Abschuss. Wehe wenn das Terrain trocken gewesen wäre. Allerdings muss man zugeben, dass der Ersatz-Stürmführer ein vollständiger Versager war, der die Hauptschuld übernehmen muss, dass nicht mehr Tore geschossen, aber desto zahlreichere Foul gepfiffen wurden.

Journal de Barr

Dorlisheim sociétaire de Division I part favori de cette rencontre. Quelques regrets côté local qui débute de belle manière la rencontre et est à deux doigts d'ouvrir le score suite à une tête de Roger Barthelmebs. Mais après ce feu de paille, les buts s'enchaînent au profit de Dorlisheim et les locaux réduits à dix ne peuvent que sauver l'honneur en fin de match. La critique est sévère, notamment pour André Zahnbrecher à qui on reproche de trop garder le ballon, mais surtout envers l'avant-centre remplaçant de l'attaque barroise qui est semble-t-il passé complétement au travers.

 

 

MATCH DU 18 NOVEMBRE 1951

A.S. OBENHEIM - F.C. BARR 0 - 1

 

Letzten Sonntag hatten wir Gelenheit, unsere Nachwuchs und Reservemannschaften am Werk zu sehen. Die Junioren schlugen die Jungen von Scherwiller mit 3:1 und unsere II. Garnitur schlug die 1. Mannschaft von Nothalten ebenfalls mit 3:1.
Vom Match der Junioren ist nicht viel zu berichten, denn die meisten unter ihnen nahmen es absolut nicht ernst, sodass man nicht recht wusste, ist es ein Spiel oder nicht.
Die Reserve-Mannschaft zeigte momentweise ganz nette Sachen und die 3. Tore waren tatsächlich verdient. Nothalten stellt eine ganz junge Mannschaft ins Feld, die ganz schöne Sachen zeigten. Im Sturm wurde etwas zaghaft gespielt, sonst hätte es noch einige Tore kosten können. Das schwere Terrain hatte natürlich einen grossen Einfluss auf das ganze Spiel, denn während dem Match nahm jeder Spieler ungefähr 2 Kilos zu, an Dreck. Schade , dass THOMAS Ernest nicht in der 1. Mannschaft mitwirken konnte, denn er hat einen wunderbaren Torschuss, wenn er den Ball im Strafraum an den Fuss bekommt.
Die Ia brachte im Championnatspiel gegen Obenheim zwei vertvolle Punkte mit nach Hause, da sie in Obenheim 1:0 gewann. Es gab dort mehrere Verletzte, u.a. auch der Schiedsrichter . Es gibt Mannschaften, denen der Sieg die Hauptsache ist und nicht der Sport. Sachen die in Obenheim passiert sind, als der Schiedsrichter einen Elfmeter gegen die Platzmannschaft gab, gehören nicht auf einen Sportsplatz. Unsere Leute lieferten ein gutes Spiel, besonders die Hintermannschaft : REUSCHLE Henri - SCHIHA Roger - HALTER Raymond, und brachten uns somit eine angenehme Ueberraschung. Wir haben ja schon einmal gesagt: nul n'est prophète dans son pays, und wir hoffen deshalb das nächste Mal einen ebenso schönen Sieg bei uns in Barr zu erleben. Il n'est jamais trop tard pour bien faire !

Journal de Barr

Un dimanche particulièrement bénéfique pour le FCB qui remporte trois succès. Les juniors ouvrent le ban face à Scherwiller et l'équipe réserve domine Nothalten sur le même score de 3 à 1. Le terrain est particulièrement gras et chaque joueur doit traîner deux kilos de boue sous ses crampons, à ce petit jeu Ernest Thomas se distingue et sa place en équipe I est souhaitée.
Cerise sur le gâteau, l'équipe première ramène les deux points de son déplacement à Obenheim sur le plus petit des scores. Le public de Obenheim se montre très virulent à l'égard de l'arbitre, lorsque celui-ci dicte un penalty en faveur des Barrois. Pour les vignerons l'horizon s'éclaircit et le maintien est à présent l'objectif.

 

 

MATCH DU 9 DECEMBRE 1951

U.S. UTTENHEIM - F.C. BARR 3 - 2

 

Man macht es ja nicht gern, dem Schiedsrichter die Schlud geben, wenn ein Spiel verloren geht. Aber ein Schauspiel wie dasjenige, welches der Schiedsrichter KLEIN von Selestat am Sonntag in Uttenheim vorführte, gehört tatsächlich gefilmt und allen Leuten vorgeführt, welche sehen sollen wie man es im Fussballspielen nicht machen soll.
Gleich Beginn der Partie gibt der für Barr so "sympathische" Schiedsrichter einen völlig ungerechtfertigten Elfmeter. Barr ist entmutigt über diese himmelschreiende Entscheidung, einerseits und über die Schimpfwörter von Seiten des Schiedsrichters anderseits, und gleich darauf heisst es 2:0. Trotz der ständigen Ueberlegenheit kann nichts gelingen, denn der Schiedsrichter lässt von Seiten der Platzelf ein derart hartes Spiel zu, dass es in den Reihen von Barr 3 Verletzte gibt, LAURENT Jean und ZAHNBRECHER André werden verschiedene Male in aussichtsreicher Schlussposition vor dem Tor einfach umgelegt oder vom Gegner fastgehalten. Der Schiedsrichter sieht nichts bei Uttenheim, aber in Barr sieht er Sachen, die nicht existieren. Trotzdem holt Barr 2 Tore auf, muss aber unbedingt verlieren. Ein gerade so unmöglicher Eckball am Schluss wie der Elfmeter am Anfang bringt für Uttenheim das Siegestor.

Journal de Barr

L'arbitre M. Klein est au centre de la polémique. Un arbitrage à filmer et à projeter dans les cours d'arbitrage pour montrer ce qu'il ne faut pas faire !
Un penalty imaginaire et un second but encaissé et le moral des troupes barroises est en berne en ce début de rencontre. Après ce coup du sort, les hommes de Georgenthum se reprennent et mettent la pression, mais l'adversaire use et abuse des mauvais coups sous l'oeil bienveillant de l'arbitre. Les blessures côté Barr s'accumulent et pourtant les visiteurs reviennent au score. Il faudra un nouveau corner injustifié accordé à Uttenheim pour que ces derniers remportent la mise.

 

Départ en train

 

 

 

MATCH DU 17 FEVRIER 1952

F.C. BARR - F.C. OBERNAI 1 - 2

Das Lokalderby Barr-Obernai endigt mit einem Sieg der Gäste

 

In der ersten Halbzeit konnte man einige Hoffnungen hegen, aber mit jeder Minute der zweiten Halbzeit verschwanden diese Hoffnungen immer mehr. Nach einer halben Stunde Spielzeit ging nämlich Barr durch einen von ZAHNBRECHER André schön geschossenen Elfmeter in Führung. In der zweiten Halbzeit aber war das resatzgewächte Obernai (zum guten Glück war ihr Rechsaussen noch schlechter als der von Barr, was schon kaum möglich war, sonst hätte es eine groteske Rollung gegeben) vollständig tonangebend, Barr existierte einfach nicht mehr, die Mannschaft spielte ohne Seele, ohne Zusammenhang, und vergass ganz dass die Hauptsache im Fussball das Torschiessen ist. Der Keeper von Obernai bekam in der zweiten Halbzeit keinen einzigen Ball auf sein Tor. Zum Glück war REUSCHLE Henri in guter Form sowie der Goalkeeper HALTER Raymond ebenfalls, sonst wäre es schlimmer als nur 2-1 für Obernai gekommen.
Nun wird es aber ernst mit Gepenst der III. Division. Wir müssen uns wahrscheinlich mit dem Strassburger Racing trösten...

Journal de Barr

Le titre de l'article plein d'amertume et de résignation " Le Derby entre Barr et Obernai s'achève par un succès des visiteurs " résume le pessimisme ambiant. En première période, les locaux font illusion et ouvrent le score sur penalty de Zahnbrecher André. Mais au fil des minutes, l'espoir de voir gagner les verts et blancs s'amenuise. Seuls Henri Reuschlé et le gardien Raymond Halter émergent d'un groupe sans âme, ni cohésion. Le sceptre de la relégation se fait de plus en plus pressant et l'avenir semble aussi sombre que celui du Racing, lui aussi en mauvaise posture.

 

 

MATCH DU 16 MARS 1952

F.C. BARR - U.S. UTTENHEIM 1 - 1

 

Lerne leiden ohne zu klagen, so ungefähr kann man diesen Match überschreiben. Dies gilt aber nicht allein für den Spieler, sondern besonders für den Zuschauer, für den Anhänger des F.C. Barr, welcher bei Sturm und Nebel, alle Matchs verfolgt.
Leicht war es nicht gegen Uttenheim zu gewinnen, denn die langen Kerls vom Ried gingen forsch dran, sie gaben keinen Ball verloren und ihre Verteidigung war ebenso zäh und verbissen, wie der Sturm flink und gefährlich war, jedesmal wenn einer von ihnen den Ball bekam. Gleich in den ersten 5 Minuten, nachdem Barr gedrängt hatte, machte Uttenheim seinen 1. Durchbruch und schoss ihn mit einem Prachtschuss ab. Bald nachher musste ein Spieler von Uttenheim den Platz verlassen infolge Verletzung. Selbst mit 10 Mann und Barr war eigentlich zu 12, denn der Schiedsrichter war diesmal nicht gegen die Barrer, man könnte fast das Gegenteil behaupten, konnten unsere Leute kein Goal fertig bringen. Ihr Spiel war immer zu zaghaft vor gegnerischen Strafraum und dann spielte man Hilf und Planlos in die Breite anstatt mit gesunden Schüssen auf das Tor zu brummen. Und dann wird bei jedem Fehlschlag, was nicht selten war, eine grosse Redegehalten, anstatt weitergespielt und besser gemacht. Na, das muss man alles noch lernen. Ohne irgendwelche Uebertreibung kann man sagen, dass der Torhüter COSSUTA Santé der weit aus beste Mann von Barr war, denn er verhütete glänzend eine glatte Niederlage. Jetzt bleibt noch Gerstheim, Schirmeck und Herbsheim, ob da noch etwas zu hoffen ist ? Qui vivra verra.
Die Junioren verloren leider auch in Dambach la Ville mit 4:3 einen Match, den sie fast sicher in den Händen bezw. An den Füssen hatten.

Journal de Barr

Souffrir sans se plaindre tel est la conclusion de cette rencontre. Mais ceci s'adresse non seulement aux joueurs, mais surtout aux supporters qui par vent et marées, tempête et brouillard viennent encourager les leurs.
Ce ne fût pas simple face aux athlétiques joueurs du Ried qui profitent du premier contre pour prendre l'avantage. Bien que réduits à 10 suite à blessure d'un joueur, les visiteurs s'accrochent. Les Barrois, pourtant avantagés par un arbitrage maison sont incapables de concrétiser leur domination. Le meilleur barrois est le gardien Sante COSSUTA qui évite l'humiliation de la défaite, autant dire que les dernières rencontres face à Schirmeck, Gerstheim ou Herbsheim, il faudra se retrousser les manches pour espérer sauver la saison.

 

 

MATCH DU 9 MARS 1952

F.C. SAND - F.C. BARR 1 - 0

Unglückliche Niederlage des F.C. Barr in Sand

 

7 Minuten vor Schluss schoss Sand ein glattes Abseitstor und die grossen Bemühungen unserer Barrer während des ganzen Matchs waren umsonst. Das ist doch tatsächlich Pech, denn unsere Leute strengten sich mächtig an, legten auch ein schönes Spiel vor, wobei der ex-Goalmann HALTER Raymond sich als prima Linksaussen entpuppte. Er gab einmal eine wunderbare Flanke herein, die von JAMBU André direkt aufgenommen wurde, aber leider an den Torpfosten ging. Auch ein Prachtschuss von DEMANGE André ging an die Latte. Die Hintermannschaft hielt alles, auch gegen den Wind in der 2. Halbzeit . Aber es sollte einfach nicht sein. Wir finden immer im richtigen Moment anscheinend einen richtigen Schiedesrichter, der es tadellos fertig bringt, uns zwei kostbare Punkte rauben.
Am nächsten Sonntag spielt die I. Mannschaft einen Championnat-Match gegen Uttenheim. Anstoss um 15 Uhr auf dem Barrer Terrain. Wir müssen diesen Match gewinnen und werden auch gewinnen !!

Journal de Barr

A 7 minute de la fin Sand marque le but victorieux entaché d'un hors-jeu flagrant. Le jdb se déchaine contre l'arbitre qui vole le FCB de deux points précieux (en fait un seul !). La malchance poursuit les Barrois tout au long de la rencontre, reconverti en ailier gauche Raymond Halter, l'ancien goal, adresse un centre parfait à l'avant-centre André Jambu, mais la reprise de ce dernier échoue sur le poteau. André Demange touche également du bois, rien n'y fait, les Barrois rentrent une nouvelle fois bredouilles ! Une défaite malheureuse au goût amer !

 

 

MATCH DU 23 MARS 1952

A.S. SCHIRMECK - F.C. BARR 3 - 0

 

Schirmeck - Sur son terrain le stade Alfred Lutz, l'ASB a remporté une nouvelle victoire, cette fois au détriment du FC Barr. La première mi-temps fut nettement à l'avantage des joueurs locaux qui réussirent à marquer trois buts. Le premier but, à la 5e minute, fut annulé pour hors-jeu imaginaire. Le 2e fut marqué par KUNTZ, à la 10e minute sur corner et le 3e, à la 22e minute par ORTELLI. Après la pause, l'ASB ralentit la cadence et il s'en fallut quelque fois de peu que les attaques de Barr n'échouent dans les filets de HOERMANN. Toutefois, à cinq minutes de la fin, ORTELLI marqua un 3e but pour son équipe. Près de 400 spectateurs assistèrent à cette rencontre vraiment très intéressante. Arbitrage moyen.

Sport-Est

 

 

MATCH DU 20 AVRIL 1952

F.C. BARR - A.S. GERSTHEIM 4 - 3

 

Das war tatsächlich einer des schönsten Matchs, den überhaupt bis jetzt der F.C. Barr geliefert hat. Spannend von der ersten Minute als das erste Goal für Barr fiel, bis zum Schlusspfiff, wo alles erleichtert aufatmend und zufrieden den Platz verliess, ausser Gerstheim natürlich. Die Gerstheimer stellten eine ausgezeichnete Mannschaft ins Feld, tadeloss in der Ballbehandlung, schöne Passen und intelligentes Aufbauspiel. Sie wollten auch unbedingt gewinnen, denn mit den beiden Siegespunkten hätten sie die Barrage-Spielen am Platz von Schirmeck, das Herbsheim mit 8-1 rollte gespielt. Die Barrer Leute sind alle ganz herzhaft zu beglückwünschen zu ihrem wunderbaren Cran, den sie an den Tag legten: angefangen mit Santé COSSUTA, der von Spiel zu Spiel besser wird: Jean LAURENT lieferte als rechter Back, André JAMBU als Ersatz-Back spielte an einem für ihn totäl ungewohnten Platz, indem er den gleich zu Beginn verletzten Roger SCHIHA ersetzen musste, hielt jedoch den geführchteten rechten Flügel der Gerstheimer ganz in Schach: die Halfreihe arbeitete was sie konnte, wobei Roger BARTHELMEBS bedeutend besser ist wie als Back, REUSCHLE Henri sehr gut als dritter Verteidiger ( er lernte uns doch das Gruseln kennen durch zwei Fehlschläge) und André LEVY wehrte sich mit Händen und mit Füssen ( erst als das 4. Tor fiel konnte man ihm das unglückliche Händs, welches natürlich der überreizten Nervosität zuzuschreiben ist, verzeihen) ; die Stürmerreihe mit Ausnahme des verletzten Figuranten Roger SCHIHA, tadelos, einer so gut wie der andere, Charles WINGERT verrichtete ein unheimliches Pensum; HINCKER Maurice, ein ausgezeichneter Sturmführer mit einem gesunden Schuss aufs Tor, GEORGENTHUM Jeannot ein hoffnungsvoller Spieler, mit grossem technischen Können und schliesslich André ZAHNBRECHER, der den besten Spieler vom Platze gegen sich hatte, den linken Back von Gerstheim, ein Mann von grosser Klasse, konnte sich trotzdem mit seinen stets wunderbaren schnellen Passen durchsetzen und zeigte was er kann, jedesmal wenn er in den Besitz des Leders kam, was ihm leider in der ersten Halbzeit nicht viel passierte. Man sah sehr schöne Phäsen, manchmal sehr gute Kombinationen mit abschliessenden Schuss oder Kopfball auf das Tor. Mit etwas mehr Glück hätte Barr mit 3-4 Toren Unterschied gewinnen können. Wir sind aber auch so zufrieden und es bleibt noch ein Match zu absolvieren am nächsten Sonntag in Herbsheim. Wir brauchen noch einen Punkt um in der II. Division zu verbleiben. Wenn unsere leute mit derselben Aufopferung wie letzten Sonntag auch in Herbsheim spielen dann kann es fehlgehen - Erwähnen wir noch dass der Schiedsrichter sehr gut war, entgegen den scheinbahren anderen..

,

Le jdb ne tarit pas d'éloges sur la performance des Barrois. Bien que réduits à 10 suite à la blessure de Roger SCHIHA, les locaux se défendent bec et ongle pour obtenir l'indispensable victoire pour espérer se maintenir. En face, il y va de même pour Gerstheim en course pour une place de barragiste à l'accession. Au terme d'une excellente rencontre le FCB remporte la mise et tout va se jouer lors de la dernière rencontre à Herbsheim, où il faut impérativement ramener un point pour distancer définitivement Sand

 

 

Composition de l'équipe du FC Barr le 20 avril 1952 face à Gerstheim :
COSSUTA Sante
LAURENT Jean SCHIHA Roger
LEVY André REUSCHLE Henri BARTHELMEBS Roger
JAMBU André WINGERT Charles
GEORGENTHUM Jeannot HINCKER Maurice ZAHNBRECHER André
A noter dans la composition de l'équipe l'apparition des jeunes Jeannot GEORGENTHUM (17 ans) et Maurice HINCKER ( 16 ans ).

 

MATCH DU 4 MAI 1952

F.C. HERBSHEIM - F.C. BARR 3 - 4

Sand ou Barr ? qui descendra ?

Sand et Barr se disputent la relégation dans le groupe II de la division II. Pour la régularité du championnat, la C.D. A remis le match Sand-Villé, afin que les deux cadidats à la descente jouent le même jour et à la même heure. Barr compte un point de plus que Sand, ayant battu dimanche dernier Gerstheim qui, à la suite de cette défaite, perd le droit de participer aux barrages ascendants. Barr, jouant à Herbsheim, peut, dans sa forme actuelle l'emporter, mais si son équipe était tenue en échec, nous pourrions avoir une rencontre de barrage, à condition que Sand l'emporte sur Villé, ce qui ne sera pas facile. En admettant que Sand l'emporte, la question de la relégation dépendra toujours de la performance qu'obtiendra Barr à Herbsheim.

Sport-Est

Ein dreifaches kräftiges " Hipp, hipp, hurrah " den Männern des F.C. Barr, die am letzten Sonntag durch einen 4:3 Sieg über Herbsheim den Verbleib in der II. Division sicher stellten. Der Kampf war schwer und hart, aber die Barrer gaben alles aus sich heraus und wollten um jeden Preis gewinnen. Sie waren auch unterstützt durch zahlreiche Supporters, was auch viel ausmacht an einem so wichtigen Tag. Ohne irgend im Sinn zu haben, die Verdienste des einen oder des andern schmällern zu wollen, denn alle elf Mann mit allen, die mit dabei waren in Herbsheim sind zu beglückwünschen, sei aber doch erwähnt , dass Roger SCHIHA eine ganz grosse Partie lieferte und der beste Mann auf dem Platze war, REUSCHLE Henri war auch viel besser in Form, die beiden " Jungen " Maurice und Jeannot teilten sich brüderlich den Erfolgs-Kuchen, indem jeder 2 Tore schoss, und was für schöne Tore! Jedenfalls, es hat geklappt und wir bleiben " malgré-tout quand même " in der II. Division.
Die Reserve-Mannschaft lieferte auch eine schöne Partie gegen Ib von Schirmeck und konnte das schöne Resultat von 2:2 erziehlen: mit ein klein wenig Glück hätte es zum Sieg gereicht.
Am nächsten Sonntag geht es gegen die spielstrake Ib von Illkirch Graffenstaden und zwar in Graffenstaden den Match de poule de classement.
Auch die Junioren absolvieren ihrem Classement Match gegen die Junioren von PASCUAL in der Robertsau, die beiden Spiele auswärts statfinden, haben wir kein grosse Hoffnung.

Journal de Barr

Lors de cette dernière journée, les Barrois possèdent un point d'avance sur Sand et se voient dans l'obligation de gagner pour sauver leur place en division II. Les vignerons font un grand match et remplissent le contrat en gagnant la mise par 4 à 3. Roger SCHIHA fait étalage de toute sa classe et Henri REUSCHLE confirme sa grande forme actuelle. En attaque , les jeunes Maurice HINCKER et Jeannot GEORGENTHUM se partagent le gâteau en scorant chacun à deux reprises. Le couperet de la descente ne sera pas passer loin et le FCB fête son maintien en ce mois de mai 1952.

 

 

 

 

Le "café français", siège du FC BARR

 

 

ASSEMBLEE GENERALE DE JUIN 1952

Generalversammlung des F.C. Barr

 

Am vorletzten Samstag fand die Generalversammlung des Barrer Fussball-Clubs im Vereinslokal " Café Français " statt.
Président A. BARTEL eröffnete die ziemlich gut besuchte Versammlung mit einer kleinen Ansprache und erteilte dem Secrétaire M. Roger BARTHELMEBS das Wort zum Jahresbericht. Aus diesem ersahen wir, dass die Reserve-Mannschaft sowie die Junioren sehr gut im Championnat absgeschnitten haben, denn beide standen in der Spitze der Tabelle. Was man allerdings nicht von der ersten Garnitur sagen kann. Zum Glück gelang aber in extremis der Verbleib in der II. Division, was letzten Endes auch als guter Erfolg bezeichnet werden kann. Auffallend war auch, dass bei den Freundschaftsspielen viel bessere Resultat erzielt wurden, denn die I. Mannschaft gewann die beiden Turniere in Mittelbergheim und Sermersheim und die Junioren gewannen den schönen " Challenge Benjamin Dietz "
Es wurde auch schon von der nächsten Saison gesprochen, doch dabei kommt es hauptsächlich auf die Unterschriften der neuen Lizenzen an. Jedoch scheint, hier nicht sehr viel zu befürchten zu sein, die einigen Abgänge von geringerer Bedeutung werden das Ganze nicht wesentlich erschüttern. Am 17 August findet bereits das erste Tournoi wieder statt, aber wahrscheinlich wird dies der letzte Match auf dem Barrer Terrain sein. Infolge der bevorstehenden Umbauarbeiten wird das Terrain für eine, wenn nicht für zwei Saisons nicht spielbar sein. Aus diesem Grunde hat sich F.C. Barr an die Gemeinde Andlau gewandt und hat von dort die Erlaubnis erhalten, das Andlauer Terrain solange benützen zu können. Vielleicht wirkt diese gezwungene Luftveränderung segensreich !
Die Neuwahl des Comités fand nach dem Kassenbericht von M. SIEBENTRITT statt.
Mit starkem Applaus wurde die Mitteilung des Presidents entgegengenommen, wieder die alten Barrer Farben " grün-weiss " zur Ehre kommen zu lassen und anlässlich des ersten Turniers am 17 August wird die Mannschaft im neuen Dress antreten.
Zum Schluss lad noch Président BARTEL alle Spieler zu einem Nachtessen ein, aus Anlass des 20 jähringen Bestehends des F.C. Barr.

Journal de Barr

Samedi dernier , l'assemblée générale du club de football de Barr a eu lieu au siège de l'association "Café Français".
Le Président A. BARTEL ouvrait la réunion devant une belle assistance avec une petite allocution et donnait la parole au secrétaire M. ROGER BARTHELMEBS pour le rapport annuel d'activités. Si l'équipe réserve ainsi que les juniors ont fait un très bon parcours en Championnat , les deux se retrouvant en tête de tableau, on ne peut pas en dire autant de l'équipe fanion. Heureusement, le maintien en 2ème Division a été assuré in-extremis ce qui, en fin de compte, est aussi un bon succès. A relever les meilleurs résultats lors des rencontres amicales. L'équipe a gagné les deux tournois à Mittelbergheim et Sermersheim et les juniors le magnifique "Challenge Benjamin Dietz"
On aborda également la saison prochaine et plus précisément la signature des nouvelles licences. De ce côté rien à craindre, les départs ne devraient pas mettre en péril l'équilibre des équipes de manière significative. Le 17 août aura lieu le Tournoi, mais probablement, ce sera le dernier match sur le terrain Barr. Par suite des travaux de restructuration des installations sportives, le terrain sera indisponible pour une voire deux saisons. Pour cette raison, le F.C s'est adressé à la commune d'Andlau et a reçu de l'autorisation d' utiliser ce terrain tant qu'il le faudra. Ce changement d'air contraint sera peut-être bénéfique !
La nouvelle élection du Comités eut lieu après le rapport financier du trésorier M. SIEBENTRITT
Avec de forts applaudissements, la proposition du Président était acceptée de reprendre les traditionnelles couleurs "vert-blanc" qui seront portées lors du tournoi du 17 août, à cette occasion la nouvelle tenue de sport sera étrennée.
En fin de réunion , Le Président BARTEL invitait tous les joueurs à un repas pour marquer le 20ème anniversaire du F.C. Barr.

 

 

Cette page a été mise à jour le 01/03/17.

Auteur du site : Jean-Pierre SCHMITTHEISLER
Webmaster : Christian SCHMITTHEISLER

Pour découvrir la saison suivante, cliquez sur la flèche :