FC BARR 1936
Accueil Remonter Palmarès FC BARR Le 25e anniversaire du FC BARR Le 50e anniversaire Le 55e anniversaire Le 60e anniversaire Le 65e anniversaire Le 70e anniversaire Le 75e anniversaire Le 80ème anniversaire du FC BARR Le stade Louis Klipfel Le Jardin des Sports Les Présidents Contacts Livre d'or

 

Accueil
FC BARR 1932
FC BARR 1933
FC BARR 1934
FC BARR 1935
FC BARR 1936
FC BARR 1937
FC BARR 1938
FC BARR 1940
FC BARR 1945
FC BARR 1946
FC BARR 1947
FC BARR 1948
FC BARR 1949
FC BARR 1950
FC BARR 1951
FC BARR 1952
FC BARR 1953
FC BARR 1954
FC BARR 1955
FC BARR 1956
FC BARR 1957
FC BARR 1958
FC BARR 1959
FC BARR 1960
FC BARR 1961
FC BARR 1962
FC BARR 1963
FC BARR 1964
FC BARR 1965
FC BARR 1966
FC BARR 1967
FC BARR 1968
FC BARR 1969
FC BARR 1970
FC BARR 1971
FC BARR 1972
FC BARR 1973
FC BARR 1974
FC BARR 1975
FC BARR 1976
FC BARR 1977
FC BARR 1978
FC BARR 1979
FC BARR 1980
FC BARR 1981
FC BARR 1982
FC BARR 1983
FC BARR 1984
FC BARR 1985
FC BARR 1986
FC BARR 1987
FC BARR 1988
FC BARR 1989
FC BARR 1990
FC BARR 1991
FC BARR 1992
FC BARR 1993
FC BARR 1994
FC BARR 1995
FC BARR 1996
FC BARR 1997
FC BARR 1998
FC BARR 1999
FC BARR 2000
FC BARR 2001
FC BARR 2002
FC BARR 2003
FC BARR 2004
FC BARR 2005
FC BARR 2006
FC BARR 2007
FC BARR 2008
FC BARR 2009
FC BARR 2010
FC BARR 2011
FC BARR 2012
FC BARR 2013
FC BARR 2014
FC BARR 2015

Saison 1936/1937

LES VIGNERONS CHANGENT DE COULEURS

 

 

L'été 1936 est marqué par le meeting d'athlétisme qui réunit près de 80 participants autour de la pelouse barroise. Le chroniqueur local fait référence aux jeux olympiques de BERLIN qui se déroulent au même moment et souligne le bon niveau d'ensemble de cette réunion. Les footballeurs se préparent pour la nouvelle saison par une série de rencontres amicales contre des équipes cotées de l'époque, le FC COLMAR, l'AS BENFELD et l'AS HUTTENHEIM. L'effectif pour cette première saison en division B se compose des joueurs suivants : Paul HEIBEL dans les buts, Willy LEHMMANN et Ludwig WINNINGER à l'arrière, Paul GEORGENTHUM au centre de la défense flanqué de Alfred SIEBENTRITT et Emile SUTTER ou Bernard SCHOCH, à l'avant Robert BENNI venu du FC HAGUENAU entouré de son frère Georges, de Marc LIEHN, Eugène REUSCHLE, René SIEBENTRITT, GOETZMANN, SCHMITZER, MECKERT. Le 13 septembre 1936, les barrois se rendent à MUTTERSHOLTZ, c'est lors de cette rencontre qu'ils enfileront pour la première fois des maillots de couleur verte, ces nouvelles couleurs devaient porter chance à nos jeunes gens qui démarrent la saison par deux victoires face à MUTTERSHOLTZ et MUTZIG, après avoir subi la loi de LS MOLSHEIM, les barrois reprennent leurs bonnes habitudes et enchaïnent les succès face à MUHLBACH/s, KERTZFELD, KOGENHEIM et STE CROIX aux MINES, à tel point qu'au terme de la septième journée les vignerons compteront 12 points. Mais soudain la belle machine s'enraye, un premier coup de semonce avec le match nul face à DUTTLENHEIM, puis une série de revers et l'équipe rentre dans le rang après avoir subi une honorable défaite par 5 à 4 face au leader de l'époque MOLSHEIM. 1936 marque l'avènement d'une équipe juniors qui s'aguerrit au fils des rencontres amicales et dès la fin de saison des jeunes tels que Robert BARTHELMEBS, Paul SCHMITTHEISLER apparaissent dans la composition de l'équipe première. Le FCB termine la saison dans le ventre mou, mais une première apparition à ce niveau, les résultats sont plus qu'honorables.

Nos résultats saison 1936/1937

A domicile 6 victoires : MUTTERSHOLTZ 4 à 0 ; MUTZIG 4 à 0 ; MUHLBACH/s/BRUCHE 8 à 0 ; KERTZFELD 2 à 1 ; KOGENHEIM 6 à 3 ; STILL 1 à 0 
1 match nul : DUTTLENHEIM 3 à 3 
3 défaites : MOLSHEIM 4 à 5 ; STE CROIX aux MINES 3 à 4 ; CHATENOIS 0 à 2

A l'extérieur
3 victoires : MUTTERSHOLTZ 0 à 3 ; KERTZFELD 2 à 4 ; STE CROIX aux MINES 2 à 4 
2 nuls : KOGENHEIM 1 à 1 ; CHATENOIS 3 à 3 
5 défaites : MUTZIG 1 à 0 ; MOLSHEIM 4 à 1 ; MUHLBACH/s/BRUCHE 1 à 7 ; DUTTLENHEIM 7 à 1 ; STILL 2 à 0

 

Classement saison 1936/1937

 

1.

MOLSHEIM

38 points

105-23

2.

DUTTLENHEIM

29 points

59-30

3.

CHATENOIS

26 points

51-34

4.

MUHLBACH/s/BRUCHE

25 points

58-51

5.

BARR

21 points

53-47

6.

STE CROIX aux MINES

17 points

47-52

7.

KERTZFELD

15 points

40-58

8.

MUTZIG

15 points

31-45

9.

STILL DINSHEIM

14 points

26-55

10.

KOGENHEIM

12 points

36-60

11.

MUTTERSHOLTZ

8 points

27-81

 

UNE PHASE DE JEU AU STADE DE LA PROMENADE DEVANT LES BUTS DE P. HEIBEL

 

 

1936 - BARR – STRASBOURG OC

1er rang: Kissenberger Rodolphe - Huntzinger Charles - Georgenthum Paul
2e rang : Reuschlé Jules - Reuschlé Emile - Wienninger Ludwig
3e rang: Barthelmebs Charles - Kientz Léon - Lutz - Reuchlé Eugène - Miroslav Yandick

 

 

 

1936 - UNE RENCONTRE AMICALE AVEC LES ANCIENS MAILLOTS  

Saison 1936 / 1937
Debout de gauche à droite : FRANTZ Charles - REUSCHLE Jules II - MIROSLAV Yanndick - WINNINGER Ludwig - HEIBEL Paul - REUSCHLE Eugène - GUTH Henri - REUSCHLE Émile - HINCKER Lucien - SCHMITZER Charles.
Accroupis : SCHOCH Bernard - BENNI Georges - GEORGENTHUM Paul - SIEBENTRITT Alfred - KAYSER Lucien.

 

 

MATCH AMICAL DU 15 JUILLET 1936

F.C. BARR - C.S. NEUHOF 1 :2 (0 :0)

Der hiesige Fussballklub hat anlässig des Barrer Messti dieses Jahr den Sieger der heissumstrittenen Coupe du Bas-Rhin, den C.S. Neuhof , zum Abendspiel eingeladen. Es ist bereits Tradition geworden, dass bei diese Gelengenheit Spitzenvereine der Division I unsere Gäste sind, und unsere Mannschaft setzt stets eine Ehre darein, gegen dieselben mit voller Aufopferung um das bestmöglichste Resultat zu errigen. Nach herzlichen Begrüssungworten überreichte Herr Vizepräsident SCHMITZER dem Capitaine der Neuhöfler eine prachtvollen durch den Confiseur Kornmann ausgeführten Lebkuchen, worauf um 5 Uhr 25 Herr Schiedsrichter DUCELLIER zum Anstoss pfiff. Beiderseits wirkten verschidene Spieler mit, die auf ihre Fähigkeiten in nächster Saison in der ersten Championnat-Mannschaft zu spielen, geprüft werden sollen. Bei Barr sind LIEHN, GEORGENTHUM und SCHOCH ersetzt. Das frischgemähte Terrain war sehr gut in Stand. Sofort legen beide Mannschafften ein äusserst flottes Tempo vor, Neuhof ist naturlich technisch besser, aber Barr gleicht dieses Manko durch vorbildlichen Eifer aus. Beiderseits scheitern alle Angriffe an soliden ballsicherenen Verteidigungen worin sich besonders die Torwächter auszeichenen. Mehr fach schiesst Neuhof an Latte und Pfosten, als HEIBEL schon geschlagen war; aber auch die Barrer Stürmer, intelligent geführt vom schnellen Robert BENNI , schiessen scharf aufs Neuhöfler Gehäuse , sind sich aber bald klar, dass der brillante Tormann DAMBACH einfach unschlagbar sei. Bei Halbzeit stand das Treffen 0:0 , ein für Barr recht schmeichelhafftes Ergebenis. Nach Wiederbeginn kostet aber schon nach wenigen Minuten ein Fehler LEHMANNs, den HEIBEL durch Herauslaufen vergeblich gut machen wollte, ein Tor 0:1, und eine Viertelstunde später schiesst in sehr bedrängter Lage REUSCHLE Jules ein recht unglückliches Selbsttor 0:2. Unsere Leute lassen den Mut nicht sinken, , greifen bei jeder Gelengheit an; GEORGENTHUM springt ein, spielt wie gewöhnlich gut, verfehlt aber auch gleich einen Elfmeter ! Noch zwei Minuten sind zu spielen, als Barr sich prächtig durchspielt: BENNI Robert erhält eine Linkeflanke und unhaltbar sitzt das Ehrentor. Es war reichlich verdient. Mit dem resultat 1:2 verlässt unsere Mannschaft, die sich recht tapfer gegen den besseren Gegner geschlagen hatte, den Platz. Der Propagandazweck des Spieles wurde vollauf erreicht. Mögen unsere Spieler weiter eifrigem Sommertraining obliegen, damit sie bis in sechs Wochen, wenn FC Barr in der B-Klasse spielt, sofort in Form sind. Der gezeigte Geist war gut. An den Spielern liegt es, ihn zu bewahren, um ihrem Verein weiteren Aufschwung zu gestatten (C.S.)

Journal de Barr

Première rencontre amicale de la saison avec la réception de l'équipe strasbourgeoise du Neuhof - vainqueur de la (fortement contestée ?) coupe du Bas-Rhin édition 1935 . Cette rencontre est organisée dans le cadre des festivités du Messti, les visiteurs se voient remettre un pain d'épices offert par le confiseur Kornmann, le terrain a été fraîchement tondu et la nouvelle recrue Robert BENNY (frère de Georges) se signale tout particulièrement. La partie s'achève par une victoire logique des banlieusards qui évoluent en division I. Un bon galop d'entraînement en ce 14 juillet 1936 !

 

 

 

 

DIE ERRÖFFNUNG DER FUSSBALLSAISON 1936/1937

Am morgigen Sonntag den 23. August, um 15 Uhr, erröffnet der Fussballklub seine diesjährige Saison mit einem sicher interressanten Freundschaftsspiel gegen F.C. Colmar Ib, eine recht spielstarken Mannschaft, von der unsere Leute nur lernen können, und mit der der FC Barr in alten freundschaftlichen Beziehungen steht.

Unsere Anhänger werden sicher vollzählig auf dem Stade de la Hardt zugegen sein, um unseren neungebackenen B-Verein am Werke zu sehen. Es ist den Sommer über eifrig trainiert worden und verschiedene junge Kräfte ergänzen vorteilhaft einige Abgänge.

Die Verteidigung dürfte mit HEIBEL, LEHMANN, WINNINGER dasselbe Bollwerk wie letzte Saison sein. In der Läufferreihe nimmt Paul GEORGENTHUM seinen Platz als Mittelhalf und zugleich Spielführer wieder ein, flankiert von A.SIEBENTRITT und SUTTER oder SCHOCH, BENNI Robert, der vorjährige Mittelstürmer des FC Haguenau, wird den Sturm führen, der ausser ihm von Spielern, wie Max LIEHN, REUSCHLE Eugène, BENNI Georges, SIEBENTRITT René, GOETZMANN, SCHNITZLER, MECKERT, usw. gebildet werden wird.

Wir hoffen, dass jedwelche Unsportlichkeiten und Reibereien in dieser Saison unterbleiben werden. Dann wird auch in Série B der FC Barr, nächstes Jahr weit vorne im Classement landen. (S.)

Journal de Barr

F.C. BARR – F.C. COLMAR Ib 1 : 4

Barr hat damit sein erstes Spiel der neun Saison 1936/1937 absolviert. Selbst mit der weichsten Kritikfeder bewaffnet, wird niemand behaupten wollen dass dieses Spiel besonders enzückt hat. Selbstverständlich darf man nicht annehmen, dass auf den ersten Schlag alles klappen müsste, immerhin zeigten sich Fehler, Mängel im Aufbau usw., die unbedingt ausgemerzt werden müssen. War es unbedingt notwendig dass die Sturmreihe manches Mal wie ein aufgescheuchter Hühnerschwarm durcheinander lief und nach allen Seiten stürmte, nur nicht nach vorn ?

Verteidigung und Läuferreihe angängig letztere kann sich anscheinend des alten Liedes über Flachspielen auch mehr errinern, ihre hohen Abgaben kamen den stämmigen Colmarern gerade recht. Die Stürmerreihe , in der etliche Titulaires recht eufrig durch Abwesenheit mitwirkten, konnte sich nur recht selten zusammenfinden; es wird zu überlegen sein, ob die Steilvorlagen zum Mittelstürmer und dessen Durchbrennen auf die Dauer durchzu führen  ist, da dabei erstens die übrigen Stürmer als Statisten Löcher in die Welt stehen und zweitens erreicht wird, dass die Gegner den Mittelstürmer des FC Barr recht liebevoll in sein Herz schiesst , ihn noch liebevoller abdeckt und dadurch die ganze Stürmerreihe des FC Barr kalt stehlt.

Seien wir nachsichtig und warten wir die Spiele gegen die Ia Benfeld und die Ia von Huttenheim ab; unser junge Verein wird die Sache schon schaffen.

Die Einnahme liess leiden zu wünsch übrig , da das schöne Wetter und verschiedene Festen das Publikum abnielten den Weg zu unserem Fussballterrain zu finden. Letzteres ist übrigens in gutem Zustand, mancher Verein hat dem FC Barr schon darum beneidet.

Ueber die Mannschaft des FC Colmar verlieren wir wenig Worte laufen können sie, auf den Ball starten sie, und auch flach schiessen können sie ( siche zweites Goal gegen Barr) Schiedsrichter gut. (F.F.)

Journal de Barr

La critique de Frédéric Fellner (F.F.) n’épargne pas les Barrois, surtout le manque de jeu collectif de l’attaque qui se déplace sur le terrain comme un essaim de poules effrayées (aufgescheuchter Hühnerschwarm). Le seul éloge est pour l’état du terrain, au demeurant très bon pour cette première rencontre amicale de la saison.

 

 

MATCH DU 20 SEPTEMBRE 1936

F.C.BARR – F.C. MUTZIG 4 : 0 ( Halbzeit 3 :0)

Mit diesem klaren , undiskutierbaren Sieg gewann Barr auch sein Meisterschaffspiel in der Division III, und setzt sich mit 4 Punkten und einem Torehältnis von 7:0 resolut an die Tabellenspitze.  

Die Null-Resultate allein beweisen schon dass Läufereihe und Verteidigung ein schwer zu durchbrechendes Bollwerk sind während anderseits der Sturm, ohne ebenso ausgeglichenen zu sein, Torre schiessen vermag. Es war eine Freunde , die Mannschaft am letzten Sonntag am Werke zu sehen, und das Läufertrio hauptsächlich bestehend aus SCHOCH, GEORGENTHUM und REUSCHLE Eug. zeichnet verantwortlich für den Sieg, der übrigens ohne das sehr gute Spiel des gegnerischen Tormannes, noch erheblich höher ausgefallen wäre. Diese drei Leute haben ein Riesenpensum Arbeit erledigt, und wenn der Ball bis zur Verteidingung gelangte, fegten Willy LEHMANN und WINNINGER dazwischen, sodass HEIBEL im Tor nur ganz selten in Aktion zu treten brauchte. Im Sturm, ist Robert BENNI die Triebfeder, doch das Zusammenspiel dieser letzte muss noch auspeprägter werden. Wenn A.SIEBENTRITT seine Bälle vom linken Flügel weiter als drei Meter gegen die Mitte bringen und den Rechtsaussen Georges BENNI nich bei jedem Ball auf seine wunderschöne neue laubfroschgrüne Hose, zum Gaudium der 200 Zuschauer, fallen wird (her hat sonst garnicht schlecht gearbeitet ), so geht es bestimmt auch schwereren Gegnern nicht gut. Es ist auch unnötig , dass ganz juge Spieler gleich die Beleindigiten spielen, wenn der alte, erfahrene Spielführer GEORGENTHUM einen wohlgemeinten Ratschlag erteilt. « Man » nehme ruhig etwas an, auch wenn die Bemerkung in unverfälschtem, derbem Schlettstadter Dialekt fällt.

Beim Gegner fiel die Unausgeglichenheit der einzelnen Linien und Spieler auf. Die Mannschaft repräsentiert nur bescheidene B-Klasse, ist aber bestimmt sehr verbesserungfähig. Kein Soldat – wie die in reichem Masse vor 2 Jahren der Fall war – spielt mehr darin und man wird sicher auf die Dauer auch so durchsetzen. Die Verteindigung war oft recht zahlreich und an den vielen Beinen, besonders aber am Brio des Tapferen Torhüters, zerschellten Dutzende von Barrer Angriffen. Die Läufer arbeiten so gut es ging, doch der Sturm brachte es zu keiner einzigen , gefährlischen Gesamtaktion.

Der Schiedsrichter Herr WAGNER von Bischheim, war sehr korrekt.

Zum Spieleselbst ist bemerken, dass vom Anstoss weg die Unsrigen das Kommando übernehmen und Rob. BENNI haut eine Linksflanke haarscharf über die Latte, während alles schon “Goal“ ruft. Doch, immer schneller folgen sich die Angriffe, immer wieder füttern die Läufer den Sturm mit Bällen, kommen die befreienden Schlage LEHMANNs und WINNINGERs nach vorne. Nach 5. Minuten schiesst BENNI R. zum Führungstor und kurz darauf zum 2:0 ein, als SIEBENTRITT A. einen fast verlorenen Ball an der Tor-Outlinie erhascht und dem Innensturm vorlegt. Das Publikum ist begeistert ob des flotten Spieles. Kurz vor Halbzeit erhält Barr einen Strafstoss zugesprochen. Aus 20 Meter Entfernung schiesst GEORGENTHUM durch prachtvollen Schuss zum dritten Tor, dem schönsten des Matches, ein.

Nach der Pause ist Barr zeitweise drükkend überlegen, ohne vorerst skoren zu können. Mutzig sucht sich Luft zu verschaffen und profitiert von den Ungeschicklichkeiten unserer Flügelstürmer, bis endlich auf schönen Durchbruch Marc LIEHN aus nächster Nähe ein viertes und letztes Tor erziehlt. Kurz vor Schluss kommt Mutzig an LEHMANN durch, WINNINGER verwirkt einen Foulstrafstoss, der von 16 Meterlinie scharf geschossen wird, doch HEIBEL bannt die Gefahr.

Nächsten Sonntag fährt unsere Mannschaft zum Coupe-Spiel nach Still. Ein harter Kampf steht bevor. Doch unsere Chancen sind nicht schlecht, besonders wenn zahlreiche Supporter die Erste begleiten. Schon jetzt nimmt Herr Vizepräsident SCHMITZER Anmeldungen zur Fahrt nach Still per Autocar entgegen. Man melde sich frühzeitig an. (Criticus)

Journal de Barr

Les Barrois donnent l’hospitalité à l’équipe de Mutzig et offrent un spectacle de choix aux 200 spectateurs présents. Le JdB ne tarit pas d’éloges sur la qualité de jeu de la défense et de la ligne de demis. Par contre pour les attaquants, le JdB se montre plus critique notamment envers Robert BENNY et son jeu encore trop personnel. De son frère Georges qui gagnerait , au grand amusement du public, à ne pas s’emmêler les pinceaux en marchant sur son short « vert rainette » alors que l’ailier gauche SIEBENTRITT Alfred devrait s’entraîner pour faire des passes de plus de 3 mètres. Des remarques qui risquent de froisser la susceptibilité de certains !

A la mi-temps le match est plié et c’est le jeune Marc LIEHN qui ferme le ban en deuxième période. Le match de coupe du Bas-Rhin est programmé pour le dimanche suivant à Still – match qui se terminera à la confusion des vignerons sur le score sans appel de  6 à 0 !

 

 

MATCH DU 4 OCTOBRE 1936

L.S. MOLSHEIM – F.C. BARR 4 :1 (3 :0)

Zum schwersten Championnatspiel der Vorrunde begab sich unsere Erste mit etwa 30 Begleitern nach Molsheim. Dem Gegner ging ein ausgezeichender Ruf vorraus, hatte er doch bis jetzt alle offiziellen Spiele der Saison überzeugend mit hoher Tordifferenzen gewonnen. Die Unsriges gingen auf den Platz mit der Ueberzeugung, dass nichts zu verlieren , aber alles zu gewinnen war. Deshalb würde man einfach mit die Sache ansich herankommen lassen. Wir halten  aber die Rechnun ohne  den «Wirt» gemacht, das heisst ohne des sogenaten «Unparteiischen» der sich im Verlaufe des Spieles als Molsheims 12 und bester Mann ent puppte. Noch selten sah man eine derart parteische und schlaffe Spielleitung wie ein des Herrn DIROFF – Schiltigheim. Er darf stolz darauf sein, unserer Mannschaft – ohne damit Molsheim reelen Wert schmälern zu wollen – minderstens einen Punkt abgeköpf zu haben.

Vom Anstoss weg entwickelte sich ein sehr flüssiges Spiel, dessen Phasen rasch wechseln. In der zweiten Minute schon, bricht unsere linke Sturmseite sehr schön durch und SIEBENTRITT Alfred schiesst prächtig zum 1:0 für Barr ein ...doch nach reiflicher Ueberlegung sieht DIROFF, als alles schon zur Mitte lief, irgend eines Regelwidrichkeit und annuliert das regelrecht erziehlte Tor. In der Folgezeit erweisst sich Molsheims Sturmreihe als sehr flink, doch an unseren ausgezeichnet spielenden hinteren Linien prallen alle Angriffe an. Nach 24 Minuten entsteht im Strafraum vor HEIBEL ein Gedränge und plötzlich heisst die schiedsrichterlich Entscheidung zum Erstaunen von Spielern und Publikum « Elfmeter » , der zum Führungstor eingeschossen wird. Funf Minuten später wird HEIBEL beim Torabstoss  von drei Gegnern gehemmet, hält den Ball eine halbe Sekunde zu lang und Herr DIROFF entscheidet auf Dränger aus fünf Meter Entfernung. Wohl schlägt ihn unser Tormann ab, muss aber den Nachschuss passieren lassen. Ganz toll wird die Sache, als nacheinander unser Sturmführer und linker Läufer (SCHOCH) verletzt das Spiel verlassen. Molsheim will gegen unsere neuen «Ueberlebenden » ein Bombenresultat erziehlen drängt, doch im Tor hält HEIBEL alles, und in der 43. Minute auch einen sehr scharfen Schuss auf kurze Entfernung. Er liegt auf dem Ball, 20 cm vor der Torlinie als der Schiedsrichter plötzlich auf Tor entscheidet. Es steht 3:0 für Molsheim...  

Nach Halbzeitspielen wir mit 10 Mann, doch der Ausfall SCHOCHs macht sich fühlbar. Der Sturm kann nur noch mit wenigem Durchbrüchen antworten, während Molsheim seine ganze Mannschaft zum Angriff vorwirft. Während dieser Halbzeit hat unsere Mannschaft, ohne zu « mauern», ein glansendes Verteidigungsspiel vorgeführt. Niemals spielte HEIBEL eine derartige Glanzpartie, und wenn auch ein unglücklisches Selbstor fabriziert wurde, so gelang doch andererseits durch BENNI Georges auf  Durchbruch das Ehrentor.

Unsere Mannschaft verliess Molsheim mit dem Empfinden, mindestens ein 2:2 verdient zu haben. Ihr Spiel war gut und nur die angegebenen Umstände debinten unsere Niederlage. Molsheim hat zwar eine gute Mannschaft scheint aber durchaus nicht unschlagbar. Mit Vertrauen werden unsere Leute den nächstes Championatspielen entgegensehen. (Criticus)

Journal de Barr

Le déplacement à Molsheim s’annonce insurmontable face à une équipe invaincue ayant accumulé les scores fleuves. L’arbitrage de M.DIROFF fait l’objet de sévères critiques, « le 12e homme de Molsheim » comme cité dans l’article, refuse un but régulier à SIEBENTRITT, accorde un penalty aux locaux à la stupéfaction générale, dicte un coup-franc indirect à 5 mètres contre HEIBEL pour avoir gardé le ballon trop longtemps entre ses mains, accorde un troisième but toujours à Molsheim alors que la balle n’avait pas franchi la ligne. Autant de décisions qui assomment les barrois réduits à dix suite à la blessure de SCHOCH. Malgré une partie héroïque de HEIBEL les barrois encaissent leur première défaite en championnat alors qu’ils méritaient d’après le JdB « au moins » le match nul !

 

 

MATCH DU 11 OCTOBRE 1936

Prächtiger Sieg des FC Barr. Der Alte Rivale F.C.Muhlbach/s/B wird 8:0 geschlagen !

F.C. BARR – F.C. MUHLBACH/s/BRUCHE 8:0 (5:0)

Dass unglücklische 4:1 zu unseren Ungunsten gegen Molsheim wirklich nur durch ausgewöhnlich ungünstige Begleiterscheinungen am vorletzten Sonntag zu Stande gekommen ist, haben unsere Fussballer  unzweideutig unter Beweis gestellt acht Tage später, als sie vor 150 Zuschauern die durchhaus nicht schlechte Mannschaft von Muhlbach mit klotzigen Resultat 8:0 niederkantertenten. Es herrscht Schwang und Begeisterung in allen Linien und das Publikum  seinerseits , das durch die politischen Manifestationnen zu Strasbourg wenige zahlreich als gewöhnlich erschienen war, kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.  

Der ob seiner Unparteilichkeit überral bekannte Schiedsrichter, Herr HOEN, Bischheim , gibt um 2.30 Uhr den beiden Gegnern den Ball frei und sofort entwickelt sich ein flottes, flüssiges Spiel. Die Gegner tasten sich ab, bis nach kaum 5. Minuten der Barrer Sturm rechts durchbricht und der Mittelsturmer aus vollem Lauf zum Führungstor einsendet. Mulhbach reagiert sehr heftig und drängt stark. Es riescht nach Ausgleich , aber trotz einiger gefährlischer Loupés von WINNNINGER wird derselbe nicht bewerkstellig. Unsere Läuferreihe richtet rasch die Situation wieder auf und nun rollen ununterbrochen die Angriff gegen das gegnerische Tor. Mehrfach zeichnet sich Mühlbachs Tormann aus, doch die Verteidigung wankt vor dem Ungestüm der Barrer Stürmer, welche durch BENNI Robert , MIROSLAV und LEHMANN, welch letzterer einen Elfmeter wandelt, bis zur Halbzeit das unerwartete Bombenresultat von 5:0 bewerkstelligen. Trotz grösster Aufopferung des fairen Gegners gelingt es demselben , trotz schönen Feldspiel nur einige resultatlose Eckbälle den Barrern abzutrotzen.

In der zweite Halbzeit wird die Ueberlegenheit der Einheimlischen noch stärker. Unsere Läuferreihe beherrscht einmal mehr völlig die Situation. Auf schönen Durchbruch stellt MIROSLAV auf 6:0, während bei solchem Schützenfest auch GEORGENTHUM nicht zu kurz kommen will und aus 25. Meter auf Rückgabe durch den beträngten Sturm ein Prachttor erziehlt, wie man es selten sieht. Schliesslich stellt BENNI Robert das Endresultat 8:0 durch Schrägschuss fest, während HEIBEL im Tor kurz vor Schluss den Mühlbächern bei einem scharf geschossenen Strafstoss die einzige Möglichkeit nimmt, das wohlverdiente Ehrentor zu erziehlen.  

Die Sieger spielten wie aus einem Guss und trotz des hohen Resultats, hätte bei besserer Ausnutzung der gegebenen Gelegenheiten die gegnerische Niederlage noch bedeutend höher sein können. Die Mannschaft verdient ein Gesamtlob und wird sicher bei Vergebung des Titels der Gruppenmeisterschaft ihr gewichtiges Wörtchen mitreden.  

Bei Muhlbach war die Verteidigung unsicher, wobei aber gesagt werden muss, dass den Tormann an den 8:0 keinerlei Schuldtrifft. Während die Läufferreihe recht annehmbar spielte, besser im Angriff als in der Verteidigung , besitzt aber der gut im Feid operiende Sturm keinen Torschützen. Eine Reihe Torgelenheiten waren bestimmt da, um nicht torlos geschlagen heimzukehren.  

Schiedsricher Herr HOEN , hatte das Spiel vollig in der Hand und waltete seines Amtes in aller Unparteilichkeit.  

Unsere 2. Mannschaft trug als Vorspiel einen Match gegen die «Alten Herren» des C.A. Strasbourg aus, welche anschliessend den Neuen kosten wollten. Nach angenehmen Spiel erlagen unsere Reserve, welche sich voll einsetzten, den routinierteren Gegner mit 3:1.  

Beimerken wir noch, dass unsere Erste guter Tabellenzweiter ist mit 6:2 Pluspunkten und einem Torverhältniss von 16:4. Alle drei gewonnenen Spiele sind ohne Gegentor (3:0;4:0;8:0) gewonnen worden. (Criticus)

Journal de Barr

Le titre du journal résume le déroulé de cette rencontre «  Superbe victoire du FC Barr face au vieux rival de Muhlbach sur Bruche ». Après cette troisième victoire, les verts et blancs reprennent leur marche triomphante et l’attaque fait feu de tout bois !

 

 

MATCH DU 8 NOVEMBRE 1936

Der Fussballsonntag des F.C.Barr , schwer erkämpfter 4:2 Sieg gegen Kertzfeld !

F.C. KERTZFELD - F.C. BARR 2:4 (1:1)

Nach vierwöchentlicher Pause – etwas zu lang für unsere junge Mannschaft – fuhr unserere Erste am letzten Sonntag zum fälligen Meisterschaftspiel nach Kertzfeld. Die allgemein gehegte Ansicht, dass einen harten Strauss absetzen würde, hat sich bestätigt , und schwer wurde um die zwei Punkten gerungen. In unserer Mannschaft war insofern eine Umstellung nötig geworden , als der gute Verteidiger WINNINGER das Elsass und unseren Klub verlassen hat, und der aüsserst fleissige und gewissenhafte REUSCHLE Eug. ersetzte ihn vollwertig.

Barr spielt auf dem buckligen Terrain des Gegners mit Wind und Sonne. Rasch ist der Gegner in die Verteidigung gedrängt, aber unser Sturm erweist sich als ganz hilflos vor dem Tor. Einige Stürmer spielen richtig pomadig und warten bis der Ball ihnen auf die Füsse gelegt wird, anstatt darum zu kämpfen, sodass die wurtig drauf los gehenden Kertzfelder immer wieder klären können.Endlich bricht der   immer zeitweise auf dem linken Flügel stürmende GEORGENTHUM den Bann und sendet nach 25. Minuten Spiel zum 1:0 für Barr ein. Zehn Minuten später bringt die Barrer Verteidigung den Ball nicht weg, und schon gleicht der Kertzfelder Mittelstürmer aus. Trotz grosser Ueberlegenheit unsererseits bleibt bis Halbzeit bei 1:1.

Recht leichtsinnig war unsererseits mit den gegebenen Vorteilen umgesprungen worden. Nun wurde es richtig ernst, da sich nur schwer gegen den starken Gegenwind ankämpfen liess. Plötzlich schiesst erneut GEORGENTHUM – als Mittelläufer diesmal – zum Führungstor ein, und ein Durchbruch der rechten Sturmseite, gefolgt von exakter Flanke von BENNI Georges, führt durch den Mittelstürmer zu 3:1. Das Spiel wird nun schärfer; mit ungebrochener Energie sucht uns der zähe Gegner beizukommen. Als man just 4:1 erwartet, geht der Linksaussen HIRLE an unserer zu weit aufgerückten Verteidigung vorbei, und HEIBEL ist gegen den Nachschuss machtlos ; 3:2. Es riecht beckendlich nach Ausgleich. Bange Minuten erleben Spieler und Supporter, bis unsere Mannschaft noch einmal sich aufrafft, und zwei Minuten vor Scloss stellt durch schönen Schuss der Mittelstürmer den Sieg mit 4:2 sicher.

Der Gegner hat nicht schlecht gespielt und mit ein wenig Glück, seinerseits und Pech unserseits hätte er sehr wohl 3:3 spielen können. Einige Kertzfelder Spieler spielen allerdings etwas unfair.

Trotz des Sieges wären Lobenhymnen auf unsere Mannschaft nach der heutigen Leistung unangebracht. Wohl waren die Läufer und Verteidigung im allgemeinen gut, doch die Stürmerleistung der ersten Halbzeit war mangelhaft. Es ist eine Menge Form abhanden gekommen. Achtung vor den nächsten Match ! Immerhin ist Barr mit acht Punkten aus vier Siegen einer Niederlage und den Torverhältnis 20:6 güter Zweiter. (S.)

Journal de Barr

Victoire barroise après un match très serré, le JdB convient qu’avec un peu de chance côté recevant et un peu de  malchance côté visiteur , le match nul était possible. L’attaque fait l’objet de critiques sur sa forme du moment, la prestation de la défense et des demis est mise en avant ! Le FCB tient la deuxième place au terme de cette cinquième journée, de quoi se montrer optimiste pour la suite des événements !

 

 

 

Gründung einer Juniorenmanschaft.

Nach dem Freundschaftsspiel gegen die erste Mannschaft des Cheminots aus Strassburg, das hier am 11 november stattfindet, wird zur Gründung einer Juniorenmanschaft geschritten die dem F.C. Barr erlauben soll, junge Spieler herauszuziehen.

Junger Leute, die Lust und Liebe zum Sport sowie die elterliche Erlaubnis besitzen, werden gebeten sich am 11 November im Dress gegen 3 Uhr auf unserem Stade einzufinden, woselbst der Spielführer der ersten Mannschaft, M.GEORGENTHUM, die nötigen Anweisung erteilt.

(F.F.) – Journal de Barr du 5 novembre 1936

Le F.C.Barr lance  une section juniors sous la direction de Paul Georgenthum, les jeunes sportifs dûment autorisés par leur parent ont rendez-vous le 11 novembre à 15h au stade de la Promenade.

 

 

MATCH DU 15 NOVEMBRE 1936

F.C. BARR – F.C. KOGENHEIM 6 : 3 ( 4:0)

Schade um die schöne erste Halbzeit : sie war zu schön , um treu zu sein. Barr führte 4:0, die Sache klappt, Schiedsrichter gefällt. Und dann die zweite Halbzeit als Katastrophe, Kogenheim kann durch das nonchalance Spiel der Barrer zwei Goal aufholen, bekommt den Grössenwahn, wittert den Ausgleich, rennt, schafft, boltz und holtz, dass es nur eine Freude war. Der Schiedsrichter , dem das Spiel aus der Hand geglitten war, bekommt plötzlich einen Energiekoller und stellt einen Barrer sowie einen Kogenheimer vom Platz. Nehmen wir an, dass er wusste warum. Na ja, Schwamum darüber, schön ist anders. Auch das Publikum kam mir ziemlich «nervöss» vor. Barr konnte in der ersten Halbzeit wirklich gefallen , vom Rest schweigen wir lieber.

Le JdB ne s’étend pas sur cette rencontre à oublier ( expulsion d’un joueur de chaque camp en deuxième mi-temps). Il note la nervosité du public et préfère ne pas s’attarder sur le restant ?

Am kommende Sonntag fährt Barr nach Sainte-Croix aux Mines, das mit Molsheim wohl der stärkste Gegner ist. Abfahrt per Autocar punkt 12 Uhr am “Café Français“. Supporter werden gebeten, sich bis spätestens Samstagmittag um 4 Uhr bei M. SCHMITZER, rue Taufflieb einschreiben zu lassen. Bei genügender Beteiligung käme die Fahrt mit Autocar auf zirka 7,50 Frs pro Person. (F.F.)

( Journal de Barr )

 

 

 

 

MATCH DU 6 DECEMBRE 1936

F.C. BARR – F.C. DUTTLENHEIM 3 : 3 (Halbzeit 3 :1)

Der bei trostloser Witterung und dito Bodenverhältnissen vor 80 bis 90 Unentwegten ausgretagene, letztsonntägliche match gegen die forsche Düttlenheimer Mannschaft, endete unenschieden. Er hätte allerdings mindestens mit 3:2 gewonnen werden müssen, wenn in der letzten Viertelminute unsere Verteidigung nicht einen groben Stellungsfehler begangen hätte, der uns einen Punkt kostete. Anderseits muss gesagt werden , dass Duttlenheim unserer zerfahren spielenden Mannschaft gerade so gut eine 5:3 Niederlage aufzubrummen in der Lage gewesen wäre.

Die erste halbe Stunde stand im Zeichen gegnerischer Ueberlegenheit und HEIBEL, im Moraste stehend und schon nach dem ersten Plongeon einem prachtvollen Neger gleichend, hat alle Hände voll zu tun, um der saftigen Schüsse, Herr zu werden, die ihm aus allen Lagen serviert werden. Auf  Durchbruch gelingt es auch Duttlenheim das Fuhrungstor zu erzielen. In der nachfolgenden Viertelstunde aber gelingt es unseren dann etwas besser auflauenden Stürmern drei Gegentore zu schiessen und damit das Halbzeitresultat von 3:1 herzustellen.

In der zweiten Halbzeit hat Duttlenheim denn kalten Südweststurm zum Bundesgenossen und wird stark überlegen. Doch Barr selber verhilft dem Gegner durch Selbstor von SCHOCHs zum 3:2. Das Resultat wird gehalten bis zur letzten Minute, wo der gegnerische Angriff unsere Verteidigung aus dem Konzept bringt und mit dem Ausgleichstor abgeschossen wird. Ein kostebarer Punkt ist damit verschenkt... 

Verschiedene unserer Akteure schienen nicht in gewohnter Form zu sein. Einem gewissen Mittelstürmer fiel es z.B. nicht eine Sekunde ein, etwas um den Ball zu kämpfen, weil « man » eben dazu nicht mehr fählig war. Das Fehlen des gewissenhaften Halblinken LIEHN machte sich recht fühlbar.

Duttlenheim hat eine gute Mannschaft beisammen, die forsch an den Ball... und manchmal auch an den Mann geht. Der eine Punkt war richtig erobert und sicher nich unverdient.

 

Voranzeige

Morgen , Sonntag den 13. Dezember, begibt sich unsere Erste zum letzten Auswärtsspiel der Vorrunde nach Still, das uns am 27.9 in der Coupe du Bas-Rhin recht klotzig mit 6:0 schlug. Dieser Gegner wird alles daransetzen , um uns erneut zu « rupfen ». Still ist immer dann gefährlisch, wenn es auf eigegenem Platze spielt und den letzten Match verloren hat, wie dies letzten Sonntag in Muhlbach mit 8:1 geschehen ist. Der FC Barr muss mit Vorsicht ans Werk gehen, sich nicht überrumpeln lassen und auch die zweite Halbzeit scharf durchhalten. Nur dann wird die Revanche glücken, die er alle seinen Anhängern schuldet. Die Abfahrt per Autocar erfolgt prätzis 12.15 Uhr am Restaurant Bonnet. Supporters sind in möglischst grosser Zahl erwünscht und gebeten, sich bis Samstagnachmittag um 4 Uhr bei Herrn Coiffeurmeister SCHMITZER Charles anzumelden.

Journal de Barr

Après la victoire face à Ste Croix aux Mines (4à3) , les barrois offrent l’hospitalité à l’un des ténors du groupe. Le terrain du stade de la promenade est détrempé et à la limite du praticable, le JdB compare le gardien HEIBEL à un « nègre » après plusieurs plongeons devant ses buts. La partie s’engage de manière défavorable pour les locaux, menés 1 à 0 , mais ils rétablissent le score avant de prendre le large 3 à 1. La deuxième mi-temps sera fatale et les vignerons se font rejoindre 3 à 3, score somme toute équitable. Le JdB ne manque pas d’adresser de sévères critiques à l’avant-centre local pour son manque de combativité alors que toute l’équipe a semblé en perte de vitesse.

 

 

 

MATCH DU 13 DECEMBRE 1936

Unverdiente Niederlage des F.C.B. 

U.S. STILL - DINSHEIM - F.C. BARR 2 : 0 ( 1 : 0 )

Eine Knappe und unverdiente Niederlage mussten die Barrer in Dinsheim am letzten Sonntag einstecken. Von den 90. Minuten Spiel hatte Barr mehr als 70 Minuten das Heft in der Hand und nur durch Malchance ging dieses Spiel verloren. Bereits in der ersten Halbzeit führten die Stiller 1:0 und kurz vor Schluss vergrösserten sie den Vorsprung auf 2:0. Auf ihrem Terrain, fanden sich die Gastgeber besser zusammen, dagegen Barr allerhend Mühe hatte , vor dem Tore einen richtigen Schuss zu bringen. Still führt den Anstoss aus und schon sieht es brenzlich vor dem barrer Gehäuse aus, wo HEIBEL in extremis rettet. Gleich darauf dasselbe Bild: der Ball bleibt aber im Dreck liegen und ein gegnerische Stürmer sendet unfreiwillig ein. Schon glaubt man an eine ziemlich hohe Niederlage der Barrer; doch nein, denn kaum nach diesem ersten Treffer nimmt Barr das Spiel in die Hand. Trotzdem es auf dem nassen, rutschigen Terrain schwer hält, ein Zusammenspiel fertig zu bringen, gelingt es Barr, doch , das gegnerische Tor stets in Gefahr zu bringen. Ein Schuss LIEHNs streift die Latte und geht ins Aus. Darauf kommt Angriff auf Angriff und die Stiller Verteidigung erlebt bange Minuten. Oftmals scheint das Spiel unfair auszuarten, aber der Schiedsrichter ist da zur rechten Stunde. Nur selten kommt Still über die Barrer Hälfte. Immer wieder geht Barr vor, kombiniert schön zusammen doch vor dem Tor ist immer ein Glücklicher der Stiller da. Der Ausgleich hängt in der Luft, doch diesmal scheint das Glück den Barrern nicht hold zu sein. Der gegnerische Tormann hat reichlich Arbeit, weiss sich aber derselben geschickt zu entledigen. Bis zum Teepfiff wird an dem Resultat nichts mehr geändert. Die zweite Halbzeit verändert sich nicht; Barr drängt immer wieder. Jedemal ist es trotz schönem Verteidigungsspiel und guter Verteidigung unmöglich, einen Torschuss anzubringen, denn immer wieder stellt sich das schlechte Terrain in den Weg. Ger Gegner hingegen scheint das Terrain besser zu kennen und arbeitet auf vereinzelte Durchbrüche, die jedoch geklärt werden. Leicht kommen die Gastgeber wieder auf und drängen nun Barr in die Verteidigung. Zuerst wird nichts zählbares erziehlt und Barr Kann ungefähr 10 Minuten dem Druck der Gäste standhalten. Immer mehr feuert das Stiller und Dinsheimer Publikum ihre Lieblinge an. Endlich bringt der Halfzenter der Platzleute einen Schuss an, der von dem Fusse eines Barrer Verteidigers ins eigene Gehäuse geht zum 2:0. Nun ist es mit der Uberlegenheit Stills wieder aus, denn schon wieder liegt Barr im Angriff. Der gegnerische Tormann rettet dabei mit Glück und immer noch vor dem Stiller Tor ertönt der Schlusspfiff. Trotz Niederlage hat Barr nicht enttauscht und hat ein schönes und faires Spiel vorgelegt. Auf trockenem Terrain wäre Still binnen einer halben Stunde matt gespielt gewesen und fast zwei sichere Punkte wären den Barrern nicht entgangen.

 

Kommenden Sonntag herrscht auf dem hiesigen Sportsplatz Kreisderbyluft und zwar stösst Barr auf die Elf des Herrn OFFENWÄLDER der A.S.Chatenois. Der kommende Gegner ist nicht zu unterschätzen und kann den zweiten Tabellenplatz noch am meisten gefährden. Es steht daher ein ganz interessantes Spiel auf dem Programm und da dadasselbe das letzte der Vorrunde ist, darf kein Sportsmann demselben fernbleiben.

Journal de Barr

Dominer n'est pas gagner ! tel est la physionomie de cette rencontre qui s'achève par la deuxième défaite de la saison en championnat. Les barrois ont encore en travers de la gorge la défaite du mois de septembre, face à cette même équipe, en coupe du Bas-Rhin (6 à 0). Une nouvelle fois le terrain boueux joue un mauvais tour à HEIBEL et la balle reste scotchée dans la boue avant qu'un attaquant adverse ne l'envoie dans ses filets. Menés 1 à 0 , les barrois dominent outrageusement avant de se faire contrer en fin de match. En conclusion, le JdB affirme que sur terrain sec le succès des visiteurs était certain !

 

 

MATCH DU 20 DECEMBRE 1936 

F.C. BARR – A.S. CHATENOIS 0 : 2 ( 0 : 1 )

Es war wirklich kein Kaninettstückschen das sich die, letzten Sonntag schon in Still recht unsanft in ihrem Siegeslauf abgestoppte, Barrer Erste gegen den Tabellendritten leistete. Es hat in keiner Linie richtig geklappt, trotz aufopferndern Spiele verschiedener Titulaire. Der Abgang zweier guter Spieler ist bisher nicht ausgeglichen worden , und besonders im Sturm , sofern ein solches Gebilde am Sonntag existiert hat, muss vieles anders werden. Die fünf dort operierenden Leute sollten aus ihrer Praxis doch langsam wissen, dass ihre Pflicht in erster Linie darin besteht, dem Ball möglichst oft Richtung ins gegnerische Tor zu geben, um eventuelle « Minustore » welche  schliesslich eine überlastete Verteidigung zugeben muss, auszugleichen . Es schien in den zwei letzten Spielen nicht, als ob diese Binsenwahrheit schon hinlänglich im F.C. Barr bekannt geworden wäre...

Kestenholz hat völlig verdient einen undiskutierbaren, wertvollen Sieg davongetragen , und sich mit Barr punktgleich an 2. Stelle gesetzt, derweil mit langen Sätzen der ungeschlagene Leader Molsheim dem Titel , der Meisterschaft zueilt... Eine gute Technik, verbunden mit ausgeprägtrm Mannschaftsgeist , sicherte den Kestenholtzern den gestrigen Erfolg, und die Befriedigung , dem FC Barr auf dessen eingenem Platze die erste Niederlage beigebracht zu haben.

Das Spiel stand unter der brillanten Leistung von Herrn VOGT. Solche Schiedsrichter werden immer wieder gern gesehen.

Einiges zum Spielverlauf: Vom Anstoss weg entwickelt sich auf schweren aufgetauten Terrain, ein rasches, flottes Spiel, mit leichtem Plus für Kestenholtz , doch erst nach 25. Minuten gelingt dem Gegner auf sehr schön herein gegebenen Corner das Führungstor. Der Ausgleich , ja selbst eine 3:1 Führung für Barr, liegen hierauf im Bereich der Möglichkeit, aber auch die schönsten Sachen werden selbst in unmittelbarrer Tornähe in höchster Nervosität vermasselt.

Nach Halbzeit konnte Barr, froh sein, nur mit einem zweiten Minustor, wieder auf Eckball, von der Parade zu kommen, denn Kesteholtz hatte ganz « aufgedreht » Nur aufopferndes Spiel unsere hintern Linien verhinderte eine ganz böse Rollung.

Unter keinen Umständen darf nun die Flinte ins Korn geworfen werden. Jede, auch die beste Mannschaft , kennt einmal eine Schwächeperiode im laufe der langen Meisterschaft. Auch müsste das etwas verwöhnte Publikum wissen, dass unsere Mannschaft eben noch erst einige Monate in der Division III spielt, wo man nicht so leicht zweistellig gewinnt, wie letztes Jahr in der IV Division. Mit 13 Plus und 7 Minuspunkten und 33:18 Torren haben wir beileibe keinen Grund unzufrieden zu sein, auch wenn wir mal von besseren Gegnern geschlagen werden. (Criticus).

Journal de Barr

Pour cette dernière rencontre de la phase aller, le FCB offre l’hospitalité à Châtenois, équipe classée à deux encablures des locaux. Le JDB reconnaît la supériorité des visiteurs alors que les Barrois sont entrés dans une phase de doute. L’absence ou le départ de deux titulaires se fait sentir , surtout au niveau de l’attaque. Le public, quant à lui, se montre agacé et semble oublier que le FCB vient seulement d’accéder à division 3 et que les adversaires sont de taille.

Les Barrois restent en deuxième position derrière l’invincible Sportive de Molsheim, mais Duttlenheim et Châtenois sont remontés à leur hauteur au nombre de points.

 

 

La situation à mi-saison 1936-1937

EXTRAIT DU JOURNAL "LE SPORT ALSACIEN"

 

 

 

1936 - UNE AUTRE RENCONTRE AMICALE AVEC LES NOUVEAUX MAILLOTS

Saison 1936 / 1937
Debout de gauche à droite : SCHMITZER Charles - REUSCHLE Émile - MIROSLAV Yanndick - GEORGENTHUM Paul - PROPST (Équipe d'Alsace) - LIEHN Marc - FELTEN Jean - SIEBENTRITT René - Pdt. Camille SCHWARTZ.
Accroupis : KAYSER Lucien - BENNI Georges - CASPAR (Sélestat) - REUSCHLE Eugène - SIEBENTRITT Alfred.

 

 

 

MATCH DU 3 JANVIER 1937 

F.C. BARR – MUTTERSHOLTZ 4 :0

Das fällige Retourspiel in den Champoionnatskämpfen konnte Barr technisch reifer , obwohl nur mit 10 Mann spielend für sich entscheiden.

Das grosse Verdienst an diesem Sieg kommt wohl der Halfreihe zu, die unermütlich mit seiner Flachkombination so nach vorne drängte, sodass sogar der gegnerische Verteidigung in das eigene Goal brummte.

Unsere Stürmreihe nur mit 4 Mann spielend, konnte nicht alle Goalchancen ausnützen, immerhin fällt nach 20 Minuten ein sehr schönes Goal durch den jugendlichen Ersatz-Linksaussen der auf Steilkombination in die frei rechte Goalecke hämmern konnte. Nach Halbzeit, durch ein Missverständnis zwischen Verteidigung und Goalmann gab der rechte gegnerische Verteidiger bedrängt , gibt zurück im Goalmann, gibt dem Ball Effekt, sodass er gemütlich in die rechte Ecke rollte. Dann müsste HEIBEL einen schönen Flachschuss abwenden, während die Barrer Halfreihe den Sturm wieder nach vorne warf, gibt diesmal der linke Verteidiger dem Torhuter genannt “DIAGNE“ z¨ruck, gibt nicht zurück, er brummte von  zerka 20 Meter nach seinem Goalmann und schon ist der Ball wieder in der rechten Goalecke. Malchance, die die Muttersholtzer Mannschaft eingentlich nicht verdient hatte.

Barr wie schon erwahnt war technisch überlegen , immer am Ball, trotzdem  ein Tituläre fehlte und die Mannschaft mit 10 Mann spielen musste klappte es. Ach, wenn es doch immer so war !

Muttersholtz konnte sich das alte Liede vom“ Flachschiessen“ nicht erinnern: der Schiedsrichter war gut hatte sich besonders die Offsides Regel ins Herz geschlossen; leider nicht mit ihm d’accord. Zu meinem Bedauern muss ich hier mitteilen dass der Schiedsrichter immer Recht hat und die Anderen Unrecht ; es ist also zwecklos den Schiedsrichter wegen irgend eine Entscheidung anzupflaumen.

Publikum zahlreich, sehr zahlreich, man sah sogar viele fremde Gesichter, die sehr offt micht auf unseren Platz kommen; auch das Interesse war sehr wach, aufmerksam verfolgten unsere Zuschauer das Spiel, was der “Apostel“ zu seinem Leidwesen einige Male hören musste. (F.F.)

Journal de Barr

L’équipe barroise se présente à dix pour affronter Mutterholtz. La partie s’achève par un large des succès des locaux , bien aidés en cela par la défense adverse qui marque à trois reprises contre son camp. Le JdB souligne l’attitude trop critique du public sur l’une ou l’autre décision arbitrale et réclame plus d’indulgence pour l’homme en noir. Il relève également l’affluence , plus nombreuse que d’habitude , qui a suivi l’évolution de ses protégés.

 

 

MATCH DU 10 JANVIER 1937

F.C. BARR – F.C. MUTZIG 0 :1 (0 :0)

Es ist wirklich keine angenehmen Aufgabe einen Fussballmatch analysieren, welchen unser FC Barr , komplett in Mutzig gegen die dortige aus zehn und eine halbe Stunde lang aus neuen Spielern zusammengegewetzte Mannschaft unbedingt mit 5:0 oder 6:0 gewinnen musste und klanglos mit 0:1 verlor... 80 Minuten auf 90 drückend überlegen dank glanzenden Spieles unserer Läuferreihe bringt in unser Sturm – pardon: Stürmechen – fertig kein einziges Tor zu schiessen ! Zugegeben , dass unsere Leute Pesch rabenschwarzes Pech hatten, dem Mützigs Goalkeeper eine Prachtpartie lieferte und die sichersten Sachen hielt – aber so lange das Problem unseres Mittelstürmer nicht gelöst ist und der Sturm völlig ungwekmässig in die Breite kombiniert anstatt mit raumreiferen Steilvorschlagen zu operieren und nebenseit auch mal prächtige schiessen, so lange wird es schwer halten gegen ein gemassen energischen spielende Gegner sich erfolgreich durchzusetzen. Man hat ganz den Eindruck, als ob einzelnen Stürmern , eine Menge sogenannter “ Kondition“ auf deutsch  “Training“ resp. Können fehlt. Schade für die gute Spiel unserer hinteren Linien.

Vom Anstoss weg setzten sich die Unsrigen in der gegnerische Hälfte fest, erzwingen durch rasante Flankenläufer Eug. REUSCHLE, der rechtaussen Stürmer eine Reihe unverwerteter Ecken, greifte ohne Unterlase an, ohne aber die massiert im Straffraum verteidigenden Mutziger schlagen zu können. Katzenartig krallt Mutzigs Tormann alles was da kommt, sogar zwei prächtige Bomben à ras de terre von GEORGENTHUM. Selten nur gelangt der Gegner in unsere Hälfte doch der Halbseitspfiff ertönt mit noch nichts markiert zu sein.

Nach der Pause dasselbe Bild. Jedermann fühlt dass des Resultat nur knapp ausfällen wurde. Ein prächtiger Angriff wird durch REUSCHLE der mit BENNI gewechselt hat, durch Bombenschuss auf die Querlatte abgeschlossen. Mutzig hat Düsel, bricht aber gleich darauf durch , bekommt einen Corner, , der schönhereingegeben urplötzlich ins Tor landet. Noch sind 28 Minuten zu spielen. Alles greift an, GEORGENTHUM fuhrt den Sturm wird aber von 3 Mann aufs Korn genommen. Zweimal liegt der Ball 50 cm vor dem Tore und der Tormann irgenwo auf dem Boden und beide Male gibt ihm kein Fuss den Weg ins Netz. Fünf Minuten vor Schluss Elfmeter für Barr. Wüchtig tritt ihn LEHMANN in unverkennbarer Nervositet auf den Tormann...Fast führt gleich darauf Mutzig mit 2:0 doch SIEBENTRITT René rettet in höchster Not. Einige resultatlosse Eckbälle für Barr...Mutzig verteidigt mit letzter Kraft...da pfeift der ausgezeichnete Schiedsrichter Herr FUCHS das Spiel ab. Wir sind geschlagen Bestürzung bei unseren Supportern und Jübel bei den tapferen Gastgebern, die an Sieg wirklich vorher nicht gedacht, sondern mit einer saftigen Rollung , gerechnet hatten.

Doch nun den Kopf nicht hängen lassen. Malheur hat schon jeder Verein gehabt. Gegen das unbesiegte Molsheim am 24 Januar die Sache besser machen. (Criticus)

Journal de Barr

Un match dominé de la tête et des épaules par des barrois, incapables de concrétiser une des innombrables occasions . Face à un gardien adverse en état de grâce, encaissant un but sur corner direct, vraiment une noire malchance pour des supporters des verts et blancs dépités avant la venue du grandissime favori du groupe Molsheim.

 

 

 

 

 

 

MATCH DU 14 FEVRIER 1937

Endlich wieder ein Sieg !

F.C. BARR – F.C. KERTZFELD 2 : 1 (2:0)

Sehr Knapp, aber vollständig verdient, hat unsere Ersten am Sonntag auf schwerem Terrain ihren Gegner bezwungen. Der Erfolg ist umso schöner , als drei der besten Titulare etsetzt werden müssen: SCHOCH und REUSCHLE Eug. infolge Krankheit, LEHMANN durch Indisponibiltät, und so hüttete ANSTETT das Tor, derweil HEIBEL Paul den Sturm führte , und MECKERT spielte Linksaussen, der Junior KAYSER Rechtsaussen. BENNI an Stelle LEHMANN als Verteidinger.

Kein Mensch setzte irgenwelche Hoffnungen in dieses Gebilde, umsomehr als Kertzfeld mit gesamten Mannschaft antreten konnte.

Vom Anstoss weg kommt Kertzfeld durch, das Tor scheint sicher doch ANSTETT bannt im letzten Augenblick die Gefahr. Bald erkennt der Gegner aber, dass es mit einer äusserstschaffigen Läuferreihe zu tun hat, dass rapid BENNI auf ungevohntem Verteidingungsposten in Schwung kommt , kurz dass Barr entschlossen ist sein Haut so teuer wie möglich zu verkaufen. Das Spiel wird spannend, und mehrfach verfehlen unsere jungen Stürmer nur knapp zu Ziel. Bei einem von GEORGENTHUM hereingegebenen Eckball wird der Schiedsrichter angeschossen, der Ball wird im Strafraum hin und her geschoben, bis ihn schliesslich der hereingelaufene MECKERT in die linke Torecke köpft: Barr führt 1:0 und Kertzfeld, in Unkenntnis der Spielregeln, protestiert heftig. Sofort wird das Spiel schärfer, und mehrere Kertzfelder zeichnen sich sehr unrühmlich im Foulspiel aus. Derweil säubert unsere Verteidigung unentwegt den eingenen Strafraum und auf exakte Flanke KAYSERs sendet HEIBEL kurz vor Halbzeit erneut ein. Mit 2:0 werden die Seiten gewechselt.

Unsere Leute sind zuversichtlich und entschlossen mit letzter Energie dies zu halten. Es gelingt ihnen, auch weiterhin meist leicht zu dominieren, obwohl der Gegner grosse Anstrengungen macht, das Handicap aufzuholen. Sehr viele Ungeschicktlichkeiten verhindern aber weitere sicher scheinende Erfolge. Schliesslich stoppt BENNI einen gegnerischen Stürmer etwas scharf ab, und der haltbar geschossene Elfmeter rollt ins Tor 2:1. 25.Minuten bleiben zu spielen, Kertzfeld greift mächtig an, aber die Läufer und Verteidiger lassen sich nicht taüschen, und 10 Minuten vor Schluss setzt Barr mit einem eindrucksvollen Endspurt ein, wobei erfahrenere Stürmer eine Reihe Tore erziehlt hätten. Es ist aber auch gut so: Der 2:1 Sieg bleibt gesichert, und 2 sehr brauchbare Punkte sind erobert, damit zugleich der Anschluss an die Ausreisser Duttlenheim und Kestenholz wieder gefunden.

H.HERB – Schiltigheim amtierte als Schiedsrichter zwar korrekt, aber grobem Spiel gegenüber zu nachsichtig.

 

Voranzeige ! Nächsten Sonntag begibt sich unsere Erste, hoffentlich komplett, nach Kogenheim. Dort denkt man stark an Revanche für das verlorene Vorspiel 6:3 in Barr. Barr ist entschlossen sich von den Kogenheimern nicht schlagen zu lassen, bedart aber der moralischen Stütze seine Supporter.

Die Abfahrt per Autocar erfolgt um 1 Uhr beim Café Français (Bonnet) und der Preis für die Fahrt hin und zurück beträgt 5 Fr. Wir bitten alle unsere Anhänger, in möglichst grosser Zahl unsere Mannschaft begleiten zu wollen, und sich sofort bei herrn Vizepräsident Ch. SCHMITZER einschreiben zu lassen. (C.S.)

Journal de Barr

Composition d’équipe inédite pour le onze barrois handicapé par l’absence de trois titulaires, ANSTETT Paul tient le poste de gardien alors que Paul HEIBEL mène le front de l’attaque, les jeunes MECKERT et KAYSER font une apparition remarquée dans la composition de l’équipe et sur le terrain. Un premier but des locaux, fortement contesté par Kertzfeld , puis un second but de HEIBEL ouvrent  le chemin du succès. La deuxième mi-temps sera plus laborieuse, mais au prix d’une bonne fin de match, les locaux tiennent un précieux avantage qui leur permet de recoller avant les équipes de tête.

 

 

MATCH DU 21 FEVRIER 1937

Ein Schweres Auswärtsspiel ! 

F.C. KOGENHEIM – F.C. BARR 1:1 (Halbzeit 0:0)

Erneut musste Barr infolge widriger Umstände unkomplett antreten und darf sich glücklich schätzen aus Kogenheim einen Punkt mitgebracht zu haben.

Das Terrain war fast unspielbar , als Schiedsichter ANTOINE (Ste Croix) in strömemden Regen zum Anstosspüff. Grosse Wasserpfützen im Spielfeld ermöglichten es den Spielern, recht, häufig mit eisigem Wasser « Ihr Mütchen zu kühlen». Ein schönes Feldspiel war so von vornherein ausgeschlossen. Beiderseits werden Chancen herausgearbeitet, können aber im Morast vor den Toren nicht, verwertet werden. ANSTETT im Barrer Tor zeichnet sich mehrfach aus, während unsere jungen Flügelleute nicht recht gegen den energiegeladenen Gegner aufkamen. Mit 0:0 werden die Seiten gewechselt und ohne Pause wird weitergespielt. Kogenheim schafft sich immer wieder vor, ist unverkennbar überlegen, erweist sich aber völlig unfähig unsere Verteidigung zu schlagen. Endlich gelingt es GEORGENTHUM einen seiner Weitschüsse ins Gegnertor zu brummen, während gleich darauf der Halblinke eine absolut sichere Sache verpasst. Die Kogenheimer greifen unabläesig an; unsere Mannschaft verteidigt nur noch. MIROSLAV muss ausscheiden, und in der letzten Minute fällt der Ausgleich, der wirklich nicht unverdient war.

In Anbetracht des Spielfeldzustandes und der Witterungsverhältniss wollen wir von einer Spielkritik absehen. Das Spiel an sich war fair.

Aber aussenfordentlich scharf verdient das rupelhafte Herhalten des Publikums gerügt zu werden. So was hat unsere Mannschaft doch noch nicht erlebt. Die Kogenheimer glauben wohl, der Gegner und dessen Begleiter seien Freiwild ! Kommt da gleich nach dem Spiel ein disqualifizierter Spieler und haut unserem Verteidiger BENNI einen harten Gegenstand aufs Ohr, dass das Blut spritzte. Verstandsmitglieder werden mit Kot beworfen und mit Illwacken bedroht ! Etwa 30 halbwüchsige Bürschlein, denen wohl der Stork der Eltern oder die nötige Schulerziehung fehlt, führten sich in einer Weise auf, die man nicht für möglich halten sollte. Wo bleibt da die Leitung dieses Verein ? Kogenheim möge sich gesagt sein lassen dass man sich so in der elsässischen Sportsbewegung keinerlei Sympathien verschafft. Der FC Barr behält sich vor, den Fall BENNI «Zubehör» der Ligue zu unterbreiten. Solche Wild-West Manieren können nun doch nicht geduldet werden. (C.S.)

Journal de Barr

Sur la rencontre , peu de choses à signaler, sinon l’état du terrain , à la limite du praticable et un rude combat qui s’achève sur un score de parité. Par contre, l’après-match est animé. Le joueur BENNI se fait proprement agresser par un joueur adverse suspendu (disqualifiziert) au point de saigner de l’oreille. Une trentaine de jeunes voyous du cru qui mériteraient des coup de bâtons s’en prennent aux supporters barrois et les arrosent de boue et  de galets de l’Ill. Le FC Barr ne manquera pas de signaler ces agissements scandaleux à la Ligue !

 

 

MATCH DU 28 FEVRIER 1937

Ein Spiel, das gewonnen sein könnte !

F.C. BARR – F.C. STE CROIX AUX MINES 3 :4 (Halbzeit 0 :3)

Wir sind diesmal wirklich nicht gewillt, dem FC Barr irgenwelche Lobeshymnen zu singen oder Entschuldigungen zür das verlorene Spiel zu suchen. Alle 150 Zuschauer werden wohl mit uns einig gehen wenn wir sagen dass dem Spielverlauf nach das Resultat absolut gerecht ist, besonders in Anbetracht des katastrophal Spielleistung der ersten Halbzeit und der Tatsache , dass der Gegner 2 Elfmeter verschüss. Und doch könnte mit 3 Toren Unterschied der Sieg ertochten sein, ja wenn der FC Barr die durchschlagskräftige Mannschaft des Saisonbeginn noch hätte. Erneut stand nämlich ein Veriegentliemanschaft auf dem Terrain , da Alfred SIBENTRITT und MIROSLAV ersetzt mussten und die Ersatzleute einen trotz aller Anstrengun, die Titulare nicht vergessen machen können. Zum 3. Male spielte HEIBEL Paul als Mittelstürmer , und einer oder der andere seiner Kollegen sollte sich gesagt sein lassen, dass nachtlichter Tanz und wenig Schlaf eben kein Training, für einen harten Fussballmatch sind.

Das Spiel ist doch keine Viertelstunde im Fluss als bereits ANSTETT dreimal die bekannte fatale ruckwartige Bewegung ausfuhren müsste , wovon zweimal auf schlecht abgewehrten Eckball. Unsere Deckung ist absolut nicht im Bilde. Mit starken Rückenwinde spielt Ste Kreuz müstergültig Offensive, greifft mit Energie und Schneid an, lässt unsere Mannschaft gar nicht zur Entwicklung kommen, wirft sie standig in die Verteidigung zurück. ANSTETT hatte gleich zu Beginn einen Elfmeter gehalten und hatte beim Stande 0:3 verschiedentlich viel Gluck. Erst eine Viertelstunde vor Halbzeit kommt Barr besser an. Zwei prächtige Chancen werden aber hoch darüber geschossen und alles anders hält der kleine gegnerische Tormann Bravourös.

Mit guten Absichten es besser zu machen, geht es in die 2. Halbzeit. Doch schon in der 1. Minute macht R.SIEBENTRITT ein ganz unötiges Foul an der Straffraümgrenze. ANSTETT schlagt den scharfen Schuss zwar ab, doch der Nachschüss sitzt 0:4. Ein Elfmeter für Ste Kreuz wird verschossen. Nun endlich erwacht Barr aus seiner Lethargie. Der junge Rechtsaussen verfehlt drei mal um weniges das Ziel. Schliesslich verbessert auf schönen Angriff  HEIBEL auf 1:4. Gleich darauf verwandelt GEORGENTHUM einen Elfmeter zu 2:4, während auf schönen Durchbruch REUSCHLE das 3:4 bewerkstelligt. Barr wirft alles in den Angriff , da pfeift der Schiedsrichter 9 Minuten vor Schluss das Spiel ab... und nach Vorstellungen unserere Dirigeants weiterspielen zu lassen. Doch nun verteidigt der Gegner mit der gesamten Mannschaft und trotz aller Verzuche unseren Leute hält er den knappen Sieg.

Wie mit solchen Seitenspringen der zweite Platz gegen Duttlenheim, Still und Kestenholz an den nächsten Sonntage noch erkämpf werden kann man nicht sagen; Wenn wird wieder Barr komplet antreten können ? Der Gegner hat gut und fair gespielt während der Schiedsrichter gar nicht imponieren könnte. (C.S.)

Journal de Barr 

Une équipe remaniée , quelques joueurs en manque de sommeil, un début de rencontre catastrophique avec 3 buts encaissés ! Il faut attende un quatrième but encaissé en début de période pour voir les locaux réagirent et revenir au score. L’arbitre siffle la fin avec une dizaine de minutes d’avance sur le temps réglementaire ! La partie reprend , mais rien n’y fait les Saint-Creuziens tiennent leur revanche et remportent la mise. Pour Barr, la place de dauphin semble compromise !

 

 

 

MATCH DU 18 AVRIL 1937

CHATENOIS – BARR 3 : 3 

Ein schöner Meisterschaftsschluss ! Kestenholz – Barr 3 : 3 (Halbzeit 2:2)

Unsere erste Mannschaft , mit Ersatz für LEHMANN und KAYSER , fuhr nicht gerade sehr siegessicher nach Kestenholz dessen Mannschaft am Ostermontag als einzige unserer Gruppe dem Gruppenmeister Molsheim eine 4:3 Niederlage beibringen und demselben der Unbesiegbarkeit nehmen konnte. Das Vorspiel hatte Kestenholz in Barr verdient mit 2:0 gewonnen. Die Freude der Barrer Reisegesellschaft war umso grösser, als ein ehrenvolles Unenschieden und ein schwergekämpftes letztes Punktchen den Mut und die Energie belohnten , welche unsere Spieler bis zum Sclusspfiff aufbrachten.

Das Terrain war sehr schwer , beinahe unspielbar als Schiedsrichter SENGEL zum Anstoss pfiff. Der erste Barrer Angriff führt bereits nach 2 Minuten durch Paul SCHMITTHEISLER , der als Linksaussen stürmte zum Führungstor. Doch die Freude ist noch recht kurzer Dauer. Auf Missverständnis unserer Verteidigung gelingt dem sehr agressiven Gegner nach weiteren 3 Minuten der Ausgleich. Kestenholz spielt bergab, und in tiefem Morast hat unsere Verteidigung, schwerste Arbeit. Es sieht gefährlich aus als HEIBEL infolge Behinderrung durch momentweise Verletzung, den Ball nicht schnell genug wegbringt landet derselbe aus nächster Nähe geschossen zum 2:1 im Netz. Durch raschen Durchbruch kommt aber unsere rechte Sturmrreihe vor und mit Hilfe der gegnerischen Verteidigung gelingt der Ausgleich 2:2 . Man spielt gerade eine Viertelstunde.

In der Folgezeit ist Kestenholz überlegen. Doch unsere Verteidigung hat sich gefunden und spielt tadellos. Unentwegt vegt BENNI dazwischen und HEIBEL hält alles was kommt, ebenso kurz vor Halbzeit einen durch R.SIEBENTRITT verschuldeten Elfmeter.

Nach Seitenwechsel verteidigen wir auf dem trockenen Plazteil, aber greiffen in der morastigen Hälfte an. Spannende kitzlige Momente folgen sich vor unserem Tor, BENNI und HEIBEL retten mehrfach in höchster Not und bringen auch die Sympathie der Zuschauer. Derweil immer wieder GEORGENTHUM Angriffe leistet , die aber an einer starken ballsicheren Verteidigung zerschellen. Eine sogennante sichere Sache wird von Kestenholtz mit viel Gluck geklärt, doch schliesslich erziehlt der stark drängende Gegner das Führungstor. Kurz darauf ist bei zwei prächtigen Flanken DECKERTs kein Innenspieler da, um einzudrücken. 10 Minuten vor Schluss aber greiff nochmals unser ganzer Sturm an. LIEHN schiesst scharf aufs Tor und der nachsetzende REUSCHLE Eug. erziehlt den verdienten Ausgleich des Gegners. Alle restlichen Anstrengungen des Gegners , der unbedingt siegen will, zerschellen an unserer Verteidigung. Es bleibt beim Unenschieden.

Kestenholz hat eine wirklich gute Mannschaft beisammen welche ihren 3 oder gar 2 Platz in der Tabelle sicher nicht gestohlen hat. Als Einheit konnte besonders der Stürm gefallen der immer wieder wieselflink durch brach und die anderen Linien sind ausgeglichen.

Bei Barr hatte die Verteidigung einen grossen Tag. BENNI war der Schrecken des Gegnersturmer und unzweifelhaft der beste der 22 Spieler. HEIBEL legte eines seiner Spiele vor wie wir dies gewöhnte und  hinten GEORGENTHUM in den  zumpfigen Feldmitte leistete schwere Arbeit und jeder andere Spieler gab sich redlich Mühe. Die Stürmer müssen über Sommer sich mehr Schnelligkeit im Start auf den Ball angewöhnen.

Schiedsrichter sehr korrekt.

Damit hat Barr die Championnatspiele abgeschlossen und aus 20 Spielen , 21 Punkte und ein Torverhältniss von 52:46 erziehlt. Alle Hoffnungen sind nicht in Erfüllung gegangen, da leider unsere Mannschaft der Vorrunde nicht zusammengeblieben ist. An 4 oder 5 Stelle rangieren wir. Gar manches Spiel ging mit 1 Tor Unterschied verloren, das bei guter Sturmführung hätte gewonnen werden können. Doch auch so ist das Gesamtresultat recht zufriedenstellend, Rom ist nicht an einem Tage gebaut worden ! Barr lernt auch nicht in einer Saison Promotion spielen ! (Spectator)

Journal de Barr 

Pour la dernière rencontre de championnat, le FCB se rend à Châtenois affronter le tombeur du leader invaincu Molsheim. La tâche s’annonce ardue sur un terrain, à la limite du praticable. La partie démarre par un premier quart d’heure de folie et le score est de 2 à 2. Par la suite, la défense héroïque des barrois résiste mais Châtenois parvient à prendre l’avantage. A 10 minutes de la fin , Eugène REUSCHLE égalise pour ses couleurs, le match nul satisfait grandement les vignerons. Le JdB salue la performance de Georges BENNY, le meilleur des 22 acteurs, une «horreur» pour la défense de Châtenois.

 

 

 

Cette page a été mise à jour le 01/01/14.

Auteur du site : Jean-Pierre SCHMITTHEISLER
Webmaster : Christian SCHMITTHEISLER

Pour découvrir la saison suivante, cliquez sur la flèche :