FC BARR 1935
Accueil Remonter Palmarès FC BARR Le 25e anniversaire du FC BARR Le 50e anniversaire Le 55e anniversaire Le 60e anniversaire Le 65e anniversaire Le 70e anniversaire Le 75e anniversaire Le 80ème anniversaire du FC BARR Le stade Louis Klipfel Le Jardin des Sports Les Présidents Contacts Livre d'or

 

Accueil
FC BARR 1932
FC BARR 1933
FC BARR 1934
FC BARR 1935
FC BARR 1936
FC BARR 1937
FC BARR 1938
FC BARR 1940
FC BARR 1945
FC BARR 1946
FC BARR 1947
FC BARR 1948
FC BARR 1949
FC BARR 1950
FC BARR 1951
FC BARR 1952
FC BARR 1953
FC BARR 1954
FC BARR 1955
FC BARR 1956
FC BARR 1957
FC BARR 1958
FC BARR 1959
FC BARR 1960
FC BARR 1961
FC BARR 1962
FC BARR 1963
FC BARR 1964
FC BARR 1965
FC BARR 1966
FC BARR 1967
FC BARR 1968
FC BARR 1969
FC BARR 1970
FC BARR 1971
FC BARR 1972
FC BARR 1973
FC BARR 1974
FC BARR 1975
FC BARR 1976
FC BARR 1977
FC BARR 1978
FC BARR 1979
FC BARR 1980
FC BARR 1981
FC BARR 1982
FC BARR 1983
FC BARR 1984
FC BARR 1985
FC BARR 1986
FC BARR 1987
FC BARR 1988
FC BARR 1989
FC BARR 1990
FC BARR 1991
FC BARR 1992
FC BARR 1993
FC BARR 1994
FC BARR 1995
FC BARR 1996
FC BARR 1997
FC BARR 1998
FC BARR 1999
FC BARR 2000
FC BARR 2001
FC BARR 2002
FC BARR 2003
FC BARR 2004
FC BARR 2005
FC BARR 2006
FC BARR 2007
FC BARR 2008
FC BARR 2009
FC BARR 2010
FC BARR 2011
FC BARR 2012
FC BARR 2013
FC BARR 2014
FC BARR 2015

Saison 1935/1936

LE FC BARR DEVIENT OMNISPORTS ET ASSURE SA MONTEE EN DIVISION B

L'inter-saison fût marquée par la création d'une section d'athlétisme sous l'impulsion d'Alfred SIEBENTRITT épicier à BARR et de André HUTT boulanger à GERTWILLER. En fait, la majorité des athlètes qui foulent les cendrées pendant les mois d'été sont les mêmes jeunes gens qui tapent dans le ballon à l'automne. On retrouve les REUSCHLE, BARTHELMEBS, LEHMANN aux côtés de ZUGMEYER, HOFFMANN et autres SCHNEIDER lors des meetings qui se déroulent au stade du Tivoli, à HUTTENHEIM ou à COLMAR. Le comité de ce fait s'élargit sous la houlette du nouveau président Camille SCHWARTZ. A l'aube de cette saison il a la composition suivante :

Président : Camille SCHWARTZ
1er Vice-Président : Charles SCHMITZER - 2ème Vice Président : Jacques MECKERT
1er secrétaire : Alfred FRANKHAUSER - 2ème secrétaire : Frédéric FELLNER
1er trésorier : Georges BURGARD - 2ème trésorier : Charles HUNTZINGER
Chef du matériel : Charles BARTHELMEBS
Assesseurs : Eugène HALTER, André HUTT, Louis KLIPFEL, Joseph MULLER, Alfred SIEBENTRITT
Capitaine équipe I : Paul HEIBEL - Capitaine équipe II : Marcel SIEBENTRITT

En championnat les Barrois survolent littéralement la compétition, seule l'équipe de LA BROQUE leurs tient tête avant de s'écrouler pendant les matchs retours. Les vignerons terminent invaincus ne concédant que 3 nuls. Pourtant en poule de classement ils trouveront leurs maîtres en succombant face à KOENIGSHOFFEN et  SAINT-NICOLAS HAGUENAU.
Peu importe, l'objectif assigné par le président Camille SCHWARTZ a été atteint. Le club se sera distingué sur tous les tableaux dans un esprit de camaraderie et de sportivité.
Côté installations, le stade de la promenade ou stade de la Hardt est aménagé alors que nos joueurs mettent la main à la pâte en érigeant la main courante autour de la pelouse. Le FC BARR est prêt pour aborder la saison suivante d'autant qu'une équipe II très prometteuse fourbit ses armes lors de multiples rencontres amicales.
Notons également la carrière en coupe du Bas-Rhin : Après avoir éliminé deux clubs hiérarchiquement supérieurs ( OBERNAI 2 à 1 et MUTZIG 5 à 2) les Barrois qualifiés pour le troisième tour résistèrent longtemps à la forte équipe d'ERSTEIN (score final 6 à 2).
Ce fût le meilleur parcours en coupe réalisé par notre équipe durant cette période d'avant-guerre.

 

Nos résultats 1935/1936
A domicile

7 victoires : AVOLSHEIM 7 à 0 ; DORLISHEIM 8 à 1 ; LA BROQUE 10 à 0 ; DINSHEIM 10 à 1 ; ROSHEIM 2 à 0 ; GOXWILLER 3 à 1 ; GRESSWILLER (F)
1 nul: MUHLBACH/s/BRUCHE 2 à 2

A l'extérieur

6 victoires : GOXWILLER 1 à 4 ; MUHLBACH/s/BRUCHE 3 à 5 ; GRESSWILLER 2 à 8 ; DORLISHEIM 0 à 5 ; DINSHEIM 2 à 4 ; LA BROQUE 1 à 4
2 nuls : AVOLSHEIM 1 à 1 ; ROSHEIM 2 à 2

 

Classement saison 1935/1936 

1. BARR 29 points 76-17
2. MUHLBACH/s/BRUCHE 25 points  
3. AVOLSHEIM 22 points  
4. ROSHEIM 15 points  
5. DORLISHEIM 14 points  
6. LA BROQUE 11 points  
7. GRESSWILLER 10 points  
8. DINSHEIM 9 points  
9. GOXWILLER 4 points  

 

debout de gauche à droite : FELLNER Frédéric - REUSCHLE Jules - GEORGENTHUM Paul - REUSCHLE Émile - HEIBEL Paul - LEHMANN Willy - WINNINGER Ludwig - HENNY Paul.
Accroupis : SCHOCH Bernard - LIEHN Marc - FELTEN Jean - BENNY Georges - SIEBENTRITT René.  

 

 

MATCH DU 8 SEPTEMBRE 1935

BARR – AVOLSHEIM 7 : 0 

Mit Recht hat der Berichterstatter der « Neueste Nachrichten » hinter dieses Resultat drei Ausrufungszeichen gesetzt : Avolsheim war doch von letzter Saison her noch ein gefürchteter Gegner. Barr, als die technisch routinierte Elf gewann, nicht ohne Mühe , denn Avolsheim war eifrig , stets am Ball, war aber vor dem Goal ziemlich harmlos, da meistens mit Wucht oben drüber geschossen wurde. Flachschüsse sind eben vorzuziehen.

Was die Barrer Mannschaft anbetrifft, die mit Ersatz antrat, da einige Herren verschnupft waren, so kann der Geist dieser Mannschaft nur gelobt werden: am Sonntag war eben der Trieb nach der  « Kiste » vorhanden; übrigens waren die drei schweren Trainingsspiele, die diese Elf mitgemacht hatte, deutlich fühlbar: Barr hat etwas dabei gelernt. Ein besonders Lob dem alten Kämpen GEORGENTHUM, der als Hafcenter der Mannschaft eine wirkliche Stütze war. Die Stürmerreihe stets zum Schiessen bereit, die Halfreihe sehr fleissig, dazu eine Verteidigung, die sich Mühe gab, und Paul im Tor strebsam, so konnte Barr endlich einmal vor seinen Anhängern zeigen, dass die Mühe, die sich das Komitee gibt, doch nicht resultatlos geblieben ist. Wenn diese Elf, aus eigenen Spielern zusammengestellt, weiter arbeitet, wenn dieser Mannschaftsgeist, wie er am Sonntag zu sehen war, aufrecht erhalten wird, muss Barr vorwärts kommen; ich müsste sonst meine ganze, 25 Jährige Spielerfahrung auf den Misthaufen werfen.

Am kommenden Sonntag wird Barr wahrscheinlich spielfrei sein, da Schirmeck in letzter Minute forfait erklärte. Am 22 september, nimmt Barr an einem Tournoi in Ste Croix aux Mines teil mit St-Dié, Raon und dem lokalverein als Gegner. Hoffen wir das Beste. Das erste Spiel findet morgens um 9 Uhr statt, die Auslosung ist noch nicht bekannt. (F.F.)

Journal de Barr

Victoire surprenante par son ampleur face à Avolsheim. Les matchs de préparation ne sont pas restés sans résultat et le JdB souligne l’esprit combatif de tous les joueurs qui présage d’une très bonne saison , à suivre…

 

 

MATCH DU 20 OCTOBRE 1935 

BARR – DORLISHEIM 8 : 1 ( 2 : 0)

Das Resultat an sich spricht Bände und erübrigt jede Kritik. Barr verlor in den vorigen Championnatspielen, in Barr, gegen diese Dorlisheimer Mannschaft 3:0, um in Dorlisheim im Retourspiel mühsam 2:2 herauszuchinden ; das heutige Resultat beweist, dass Barr voriges Jahr doch nicht ganz so auf einer glänzenden Höhe gestanden hat, wie es einige jugentliche Miesmacher immer noch behaupten wollen.

Nun zum Spiel, Angenehm fiel die Flachkombination des Barrers Sturmes auf, in dem der rechte Innenstürmer bei mehr Spielroutine ein brauchbares Mitglied werden kann; diese Flachkombination war es übrigens auch, die die Dorlisheimer Verteidigung besonders in der zweiten Halbzeit mürbe machte, sodass in regelmässigen Abständen 4 Goale fielen. Der Torschütze war Hans FELTEN mit 5. während BENNY ein weiteres Goal erziehlte. Leider waren seine Interventionnen nicht immer sehr glücklich.

Dorlisheim spielte mit einer reichlich massiven Verteidigung, die nach jedem «foul» ein recht harmloses Gesicht machen konnte und sich bass darüber erstaunte, dass ein Schiedsrichter so etwas sehen und pfeiffen konnte: einem gegnerischen Spieler nachlaufen und ihm von hinten, ohne dass er im Besitze des Balles war, mit den Ellenbogen lieblich die Rippen zu karessieren, scheint noch die zarteste Liebkosung zu sein, die Dorlisheim dem Barrer Sturm reservierte. Daran scheinen aber einige ganz schuldlos zu sein, da es zum BENNY immer riskant ist, im Straffraum den Mann statt den Ball zu spielen, wie der ganz zu Recht gegebene Elfmeter bewiesen hat.

Dorlisheim konnte, auf Stellungsfehler der Barrer Verteidigung, sein einziges Tor erziehlen: der Sturm zeigte sich ziemlich ungeschickt.

M. VOGT Lucien Schiedsrichter wünschen ich mir öfters in Barr zu sehen, er hatte das Spiel in der Hand und liess keine Ausartungen zu.

Journal de Barr

Le résultat ne souffre d’aucune critique par rapport à la saison précédente. Le jeu particulièrement dur de la défense de Dorlisheim est signalé. Les caresses les plus tendres sont administrées aux attaquants barrois : coup de pied par derrière – coups de coudes dans les côtes autant d’actions irrégulières sanctionnées par l’excellent arbitre M. VOGT.

 

Barr 1b – Goxwiller 1a
3:2 (0:2)

Die zweite Manschaft konnte in Goxwiller gewinnen und scheint ebenfalls Fortschritte machen zu wollen; es wird übrigens dafür gesorgt werden - hoffentlich - das auch die zweite Garnitur des Barrer in Funktion tritt, damit der Nachwuchs auch Gelegenheit hat, sich weiter auszubildden.

(Journal de Barr octobre 1935)

 

Journal de Barr

 

 

 

 

MATCH DU 8 DECEMBRE 1935 

F.C. BARR – F.C. DINSHEIM 10:1

Wenn es noch eines Beweisen bedürft hätte dass der Barrer Fussballklub zur Zeit allen seinen Gegnern der Division IV weit überlegen ist,  so wurde er in obligen Meisterschaftskampf glatt und sauber erbracht. In allen Linien ausgeglichens Mannschaft kanterte ihren an dritter  Tabellenstelle rangierenden sonntäglichen Gegner mit zweistelliger Torzahl nieder, nachdem vor vier Wochen La Broque schon dasselbe Schicksal beschieden war.

Dichter Schnee fiel in Massen nieder, als Schiedsrichter EBERHARDT aus Schlettstadt um 2 Uhr zum Anstoss pfiff, der von den Gästen gegen den Wind ausgeführt wurde. Nur wenig mehr als hundert Unentwegte hatten sich eingefunden infolge dieses plötzlich einsetzendenWinterwetters. Aber sie kamen alle auf ihre Rechnung.

Nach kurzem Abtasten beginnt der Barrer Sturm die erstes schneidigen Angriff, und nach fünf resp. sechs Minuten haben BENNY und FELTER bereits zu 2:0 eingeschossen.Das Spiel wird etwas ausgeglischener. Die Ballkontrolle ist durch das glattwerdende Terrain und den Glatten Ball sehr erschwert. Der Barrer Rechtaussen flankt verschiedentlich sehr exakt zur Mitte, und nach etwa 20 Minuten bricht die Sturmmitte durch. Marc LIEHN schiesst aus 20 Meter mit wuchtigen Flachschuss ein drittes prächtiges Tor. HEIBEL seinerseits klärt zwei sehr brenzliche Sachen, und eine Minute vor Halbzeit markiert FELTER aus nächster Nähe N°4.

Nach Halbzeit setzten die Gäste, die durchaus nicht schlecht C-Klassenfussball spielen alle noch verfüghare Energie ein. Doch GEORGENTHUM reisst von der Mitte aus durch und schiesst 5:0. Dann kommen die Gäste durch den einzigen Fehler LEHMANN zum wohlverdienten Ehrentor. Nun sind aber die Barrer nicht mehr zu halten. Laüfer und Stürmer liegen anablässig im Angriff. Rechtsaussen REUSCHLE zeichnet sich immer mehr aus, und durch je sein Prachttor von LIEHN und FELTER, zwei Tore von Linksaussen SIEBENTRITT, sowie eines durch BENNI wird das Endresultat 10:1 festgestellt.

Zu langes Dribbeln Felters, sowie etwas Malchance in den Schüssen Liehns und Felters verhindern etwa fünf weitere, fast sichere Tore. Es war auch genug!

Mit 13 Punkten aus 7 Spielen ungeschlagen, mit 42:5 Toren steht Barr an der Spitze der Tabelle. Die Spieler haben alle eine gewisse Erfahrung. Alle verdienen uneingeschränktes Lob.

Dinsheim hat in anerkennenswerter Weise stets das Spiel offen gehalten und jede Gelegenheit zum Angriff benutzt. Auf ein solche Niederlage war man allerdings dort nicht gefasst. (C.S.)

Journal de Barr

Encore une large victoire sur la pelouse enneigée du stade de la promenade. La supériorité des locaux est manifeste face à cette équipe pourtant classée troisième, les buts s’enchaînent à un rythme régulier à la grande satisfaction de la petite centaine de spectateurs transis par le froid. 

MATCH DU 22 DECEMBRE 1935  

F.C. ROSHEIM – F.C. BARR 0 :2 (0 :1)

Nach einem recht interessanten Spiele beschloss letzten Sonntag der F.C.B. die Vorrunde als ungeschlagener Leader. Es war dies der hartumstrittenste Match der Vorrunde, doch in der ersten Halbzeit lagen die Gelbschwarzen bereits mit 1:0 im Vorteil und konnten nach Wiederbeginn nur noch ein einziges Mal erfolgreich sein.

Rosheim hat Platzwahl und wählt mit der Sonne im Rücken. Barr führt den Anstoss an, und der Ball wandert ettliche Male auf und ab. Die Gastgeber finden sich gleich zurecht und bringen das Barrer Gehaüse gleich in üble Verfassung. Die gelbschwarze Verteindigung ist aber ganz ihrer Aufgabe gewachsen und lässt sich nichts passieren. Anderseits lassen die Barrer auch recht schöne Angriffe vom Stapel, doch der ziemlich hohe Schnee hindert sie stark in ihrem Unternehmen. Rosheim erwidert jedesmal mit einem Gegenangriff der von der Barrer Verteidigung stets unterbrochen wird. Einmal  muss Barr sogar in sehr bedrängter Stellung Corner zugeben, der aber bei HEIBEL guten Empfang findet. Barr wird es nun doch zu ernst und nimmt endlich die Führung in die Hände. Ihre Angriffe finden aber ihr Ziel nicht gleich. Etwa fünf Minuten vor Halbzeit gelingt es FELTER, durch unhaltbaren Schuss in die linke Ecke den Führungstreffer für seine Farben zu buchen. Dieser erste Treffer bringt reges Treiben in das Spiel, doch bis zur Halbzeit wird an dem Resultate nichts mehr geändert.

Die zweite Halbzeit fängt für Barr sehr gut an. Der von Rosheim ausgeführte Anstoss wird von Barr gleich in Obbut genommen und LIEHN schiesst ein prächtiger zweites Tor. Nun beginnt etwa eine Viertelstunde lang ein regelrechtes Bombardierendes Rosheimer Gehaüses. Doch alle Schüss verfehlen das Gehaüse. Ein schöner Schuss von GEORGENTHUM aus Platzmitte findet in der Querlatte ein letztes, für Rosheim retten Hindernis. Den Platzleuten wird es nun aber doch zu länge und sie legen sich nun eifrig aufs Werk. Die Barrer Verteidigung erlebt schwere Minuten. Die gefährlischen Angriff der Rosheimer werden aber stets mit guter Sicherheit geklärt. Die Rosheimer erwisen sich immer gefährlischer und Barr zieht sich nun ganz in die Verteidigung zurück. Noch ist die Lage sehr brenzlich, doch HEIBEL und seine Leute lässen bis zum Schlusse nichts mehr passieren und mit 2:0 verlässt Barr amjubelt von ihren Supportern als verdienter Sieger, das Terrain. Mit diesem Spiel wäre nun die Vorrunde beendet und sieht Barr mit 15 Punkten und einem Goal-Average von 44:5 als ungeschlagener Leader.

Nach Championnat-Spielen wird nun die Coupe du Bas-Rhin wieder Trumpf  sein und zwar treffen sich eine der besten Mannschaften der ersten Division, die A.S. Erstein und der F.C. Barr am 5. Januar auf dem hiesigen Stade de la Promenade.

Journal de Barr

Dernier match du cycle aller et victoire serrée face à une courageuse équipe de Rosheim. Il faut attendre la fin de la première période pour assister à l’ouverture du score par l’inévitable FELTER. En deuxième période, les barrois se mettent immédiatement à l’abri en aggravant le score. Malgré de nombreuses occasions de part et d’autre, on en reste à ce score de 2 à 0 en faveur du leader.

   

 

MATCH DU 19 JANVIER 1936 

F.C. MUHLBACH – F.C. BARR 3 : 5

Nach hartem Ringen mit den flinken Breuschtäler gelang es unserer ersten Mannschaft am letzten Sonntag, obliges schönen Sieg zu erringen. Rund 30 Supporter hatten die in stärskster Aufstellung antreten Barrer begleitet, wohl bewusst, dass diesmal ein moralischer Rückhalt auf dem tückischen Mühlbacher Terrain , wo noch nie von Barr Lorbeeren geholt werden konnten, sehr nötig war. Es schneite lustig, als man im komfortablen Autocar, von Herrn Wingert zu Muhlbach anlangte, und 5 bis 10 cm Schnee bedeckten das Terrain auf den Breuschwiesen.

Der Match beginnt vielversprechend, und schon nach fünf Minuten schiesst René SIEBENTRITT als Linksaussen ein sehr schönes Führungstor. Doch der Gegner geht aufs Ganze, das Spiel wird ausgeglichen, und die beiden Torwächter verrichten abwechselnd aufmerksame Arbeit. Die Barrer Angriffe sind wohl gefährlicher, aber nichts Zählbares kann erreicht werden, HEIBEL seinerseits muss mehrfach entschlossen eingreifen. Ein unnötiges Foul WINNINGERs wird mit Elfmeter geahndet und der Ausgleich ist geschaffen. Die Halbzeit wird gepfiffen beim Stande 1:1.

Nach Wiederbeginn wird flottestes Tempo vorgelegt. Nach zwei Minuten verwandelt FELTER seinerseits einen Elfmeter zu 2:1. Doch kaum ist der Ball wieder im Spiel, geht Muhlbach geschlossen vor, und nach Zögern unserer Verteidiger erfolgt durch sehr schönes Tor erneut der Gleichstand: 2:2. Nun wird den Barrern der « Boden zu heiss » (bei 5cm Schnee) und nach weiteren drei Minuten haben BENNI und FELTER auf 4:2 erhöht. Gewisse Barrer Supporter wagen wieder zu atmen...Doch Mühlbach gibt sich noch längst nicht geschlagen. Ganz bavourös spielt die Mannschaft Angriff. Wohl sausen zwischendurch gefährliche Bälle der Barrer Stürmer auch auf das gegnerische Tor, doch der Mühlbacher Cerberus rettet mit Schneid und Glück. Als aber 20 Minuten vor Schluss, auf erneuten Fehler der Verteidigung, Mühlbach auf 4:3 aufholt ist die Stimmung im Barrer Lager nichts weniger als siegessicher. Doch der unermütlich spielende GEORGENTHUM, im Verein mit seinen Flügelhalves, richtet die etwas brenzliche Lage wieder auf. Schliesslich schiesst FELTER unter dem sich werfenden Torhüter zum fünften Male ein und stellt so den Sieg unserer Mannschaft fest.

Die Mühlbacher haben sich wirklich gut geschlagen und können sich rühmen, den Barrren in den beiden Spielen fünf Tore auf insgesamt acht, welche unsere Verteidiger bisher zuliessen, aufgebrummt zu haben. In der Mannschaft herrscht unbändiger Kampfeswille und eine gewisse Dosis Können, was ihr noch manchen Erfolg einbringen sollte.

Barr hat schon bedeutend besser gespielt. Die beiden Verteidiger waren weniger sicher als gewöhnlich, während HEIBEL sich nichts vorzuwerfen hat. Der Turm in der Sclacht war einmal mehr GEORGENTHUM dem zweifellos das Hauptverdienst am schwer erkämpften Siege zufällt. Er war der beste der 22 Spieler nach allgemeinem Urteil. Das ist alte Schlettstadter Klasse ! Im Sturm verdient BENNI, FELTER und SIEBENTRITT eine gute Note, während LIEHN und SCHOCH ohne schlecht zu spielen etwas abfielen.

Schiedsrichter ROMENS – Bischheim , leitete das Treffen recht gut. (C.S.)

Journal de Barr

Le terrain est recouvert de 5 à 10 cm de neige et une trentaine de supporters du FCB accompagnent leur équipe sur ce terrain « miné ». La partie ne sera pas tout repos , mais au terme d’un combat âprement disputé les barrois conjurent le sort et conservent leur invincibilité.

 

 

 

Journal de Barr

 

MATCH DU 16 FEVRIER 1936
BARR - GOXWILLER

Am kommenden Sonntag spielt Barr das fällige Championnattreffen gegen Goxwiller. Das Vorspiel, das für die Bedeutung der Goxwiller Manschaft spricht, endete 4 : 1 für Barr, das in der erste Halbzeit nur ein 1 : 1 erzielen konnte.
Barr spielt in folgender Aufstellung : Heilbel (captain); Winninger, Lehmann, Reuschlé Jules, Georgenthum, Reuschlé Emile, Reuschlé Eugène, Liehn, Felden, Benny und Siebentritt René.
Anstoss laut Fussballkommissionbeschluss : 2.45 Uhr. Wir hoffen auf reichlichen Besuch, da die Barrer erste Mannschaft bereits einige Sonntage auswärtz spielen musste.

Journal de Barr

 

Barr – Goxwiller 3-1 (1-1)

Warum über diesen Match einen Bericht ? Bedauerlich ist vor alle Dingen, dass den sehr zahlreichen Zuchauern so wenig Sport geboten würde : Goxwiller, dessen Klassement weiter keine Änderungen erfahren hätte, wenn seine erste Mannschaft durch Zufall gewonnen hätte, spielte alles andere als Fußball; weniger besterbt, schönen Sport zu liefern, waren sie sehr eifrig bemüht, das Barrer technisch höher stehende Spiel recht unzart zu zerstören; so eifrig dass Barr den größten Teil des Spieles mit 10 Mann absolvieren musste. Und gerade zu ekelhaft muss man es nennen, als dass diese sehr junge Goxwiller Spieler nach dem Spiel sich rühmten , diesem oder jenem (unter anderem Georgenthum) ordentlich eins ausgewischt zu haben ! Immerhin muss Goxwiller sich hinter die Ohren schreiben, dass man durch „mauern“ vielleicht kein hohes Spielresultat erleidet, dass man aber durch „mauern“ auf keinen Fall gewinnt. Barr hat wohl sein schlechtesten Spiel dieser Saison geliefert, zu dem leider das schwere Terrain sein Übriges tat : anscheinend half auch bei einem das allzu morgendliche Ballgeflüster mit. Als Georgenthum ausscheiden musste, wurde die Stürmerreihe auf vier Mann vermindert, das auch nicht dazu beitrug, einen technisch hochstehenden Aufbau des Spieles zu fordern.

Lassen wir über dieses Spiel den Vorhang fallen : der Schiedsrichter, poetisch veranlagt, vergaß beim „Rossen“ die Pfeife, so dass das Spiel in aller Ruhe ausarten konnte : er besann sich erst auf seine Aufgabe, als Georgenthum verletzt ausscheiden musste... und da war es zu spät.

Am kommenden Sonntag begibt sich die erste Mannschaft zum Championatspiel nach Schirmeck La Broque während die Reserve Mannschaft in Barr gegen den gleichen Gegner au Molsheim einen schweren Stand haben wird. Anstoß in Barr um 13 Uhr.

(F.F.)

 

F.C. Bourgheim – F.C. Rosheim (Rés.)

8:1 (5:0)

 

Letzten Sonntag hatten die Burgheimer die Reservemannschaft von Rosheim zu Gast. Die Platzherren zeigten sich wieder wacker auf ihrem Platz und schossen diesmal acht Toren. Die Rosheimer waren geringer aber sehr gefährlich im Sturm , in den letzten Minuten errangen sie auch durch einen kleinen Fehler der Verteidigung das Ehrentor. Die Burgheimer sind in der letzen Zeit fast immer Sieger auf ihrem schönen Platz.

Journal de Barr

 

 

 

MATCH DU 23 FEVRIER 1936 

A.S. LA BROQUE – F.C. BARR 1 : 4 ( Halbzeit 1 : 2 )

Die sympathischer junge Mannschaft des hinteren Breuschthales hatte sich wohl nicht vorgenommen gehabt, den Leader zu schlagen , und nur ein Wunsch hatte sie beseelt, jener, eine Krektur an dem bösen 10:0 resultat des Vorspiels vorzunehmen. Es wurde nun anstatt 10:0 bloss 4:1, und beiderseits war man nicht unzufrieden, die Barrer um so weniger, als Paul GEORGENTHUM infolge der gegen Goxwiller erlitienen Verletzung, nicht spielen könnte und es vorzog, auch mal blosser Zuschauer zu sein.

Klatschend prasselten die Begentropfen gegen die Scheiben des Autocars, das die etwa 25 Köpfe starke Barrer Karavane über Mutzig das Breuschthal hinauf gegen Schirmeck-La Broque brachte. Doch bald heilte es sich auf, und frisch strich der Wind von Saales her durchs Tal, als um 2:45 Uhr der Match begann. Holperiges Terrain etliche 25 cm tiefe Wasserpfützen, 20 cm tiefer Morast vor La Broques Trainingstor, der noch durch ein vorangegangenes unnötiges Juniorenspiel « vergrüssert »  wurden war – anderseits aber eine Tribune, etwa 200 – 250 Zuschauer, davon besonders viel Jungvolk und eine Menge überlaute Begeisterung – so war die lage bei Anstoss.

Die erste Halbzeit verlief wie vorgesehen war, bei solchem Terrainverhältnissen, ziemlich monoton. Barr, das gegen das « gute » Tor spielt, wird wie gewöhnlich lange nicht warm. Wohl gibt sich die Halves-Reihe eine Menge Mühe, aber das Fehlen GEORGENTHUMs macht sich sehr bemerkbar. Die Schirmecker gehen aufs Ganze und brechen immer wieder durch die Flügelleute durch. Nach 20 Minuten endlich bricht FELTER den Bann und schiesst schön zu 1:0 ein. Doch kurz darauf kommt der gute Rechtsaussen an LEHMENN vorbein, flankt in den Morast vor HEIBEL, kein Barrer bringt mehr das Leder fort, und schliesslich landet es zum Ausgleich im Netz 1:1. Wieder dauert es geraume Zeit, bis endlich FELTEN seinem Club erneut die Führung gibt aber bei 2:1 bleibt es bis Halbzeit, da einerseits Schirmeck Tormann grossen Schneid und viel Glück hat, auf andererseits fertige Sachen von Barr versiebt werden.

Noch monotoner gestallete sich die zweite Halbzeit. Die Spieler sind müde, der Ball bleibt im Moraste vor Schirmecks Gehäuse stecken. Eine Cornerserie gegen Schirmeck folgt, doch meist landet der schwere Ball hinter dem Tornetz. Schliesslich aber schisst REUSCHLE Eug einen Eckball prächtig vors Tor, wo LIEHN ebenso schön einköpft. Barr ist nun schwer überlegen , aber erst in den allerletzten Sekunden gelingt es dem Rechtsaussen, das vierte Tor zu erziehlen.

Die bessere Technik hat sich gegen Mut und nicht wenig Schnelligkeit durchsetzt. Einige unserer Spieler fanden sich nur langsam zurecht. Sie sollen aber immerhin wissen, dass Barr seine Bombensiege stets nur erziehlte, wenn gleich von Beginn aufs Ganze gegangen wurde. GEORGENTHUM fehlte eben, und auf trockenem Terrain wäre Schirmeck um eine schwere Packung nicht herumgekommen. (C.S.)

Journal de Barr

Les gars de la vallée de la Bruche atteignent leur objectif en ne concédant qu’un 4 à 1 face au leader incontesté du groupe. Le terrain labouré par un match de lever de rideau est dans un état pitoyable, boue, flaques d’eau empêchent le beau jeu. Par contre, le public venu nombreux, 200 à 250 est à l’abri sous la tribune. L’absence du stratège GEORGENTHUM se fait sentir mais grâce à une meilleure technique et un jeu tout en vitesse les barrois s’imposent une nouvelle fois.

 

MATCH DU 01er MARS 1936  

A.S. AVOLSHEIM  - F.C. BARR 1 :1 (1 :0)  

Letzten Sonntag überstand der FC Barr glücklich die härteste Probe des ganzen Championnat , indem er der auf eigenem Terrain stets, gefährlischen AS Avolsheim noch knapp einen Punkt abköpfen konnte. Da GEORGENTHUM immer noch verletzt ist, stellte Barr folgende Elf : HEIBEL, LEHMANN, WINNINGER, SCHOCH, REUSCHLE Emile, REUSCHLE Jules, REUSCHLE Eugène, LIEHN, FELTER, BENNY, SIEBENTRITT René.

Punkt 3 Uhr gibt der Unparteilische den Ball frei und schon folgt ein machtwoller Angriff auf das Avolsheimer Tor, verbunden mit einer kleinen Drängeperiode der Barrer , die jedoch nichts einbringt. Nun erst finden sich die Platzleute zusammen und reagieren mächtig. Die beiden Verteidiger der Gelbschwarzen sind nicht ganz auf dem Laufenden und einige ihre Fehlschläge bringen ganz gefährliche Situationnen vor dem barrer Tor. Der Avolsheimer Mittellaüfer beherrscht ständig das Terrain, seine vielen Vorlagen kommen aber mangels an Technik nicht in Frage. Barr begnügt sich mit einigen einzelnen Durchbrüchen, ver dem Tor wird jedoch zu lange gezögert und schon wieder wird das Leder in die Barrer Hälfte zurück befördet. Ein Schuss des Barrer Mittelsturmers kann der Avolsheimer Tormann nur in extremis in Corner lenken. In der 30. Minute kommt Avolsheim durch Strafstoss in Führung. Durch diesen ersten Erfolg sichtlich ermuntert gehen die Gastgeber rechts fleissig drauflos und Barr muss meist Verteidigung spielen, doch  bis zur Halbzeit bleibt das Resultat unverändert.

Nach der Pause dasselbe Bild, Avolsheim dringt weiter. Der gelbschwarze Tormannn hat dabei mehrmals Gelegenheit sich auszuzeichnen. Nur selten kommt Barr durch, denn die Gastgeber bomben wüchtig drauflos ohne dabei aber den mann zu schonen. Langsam verliesst die Zeit und der Sieg scheint Avolsheim sicher zu sein. Ihre Verteidiger verursachen durch allzuvieles Ausschiessen grossen Zeitverlust und man glaubt nunmehr einen Coupematch als einen Championnatmatch vor Augen zu haben. Für Barr gilt das Spiel schon als verloren . Der gelbschwarze Sturm hat sichtlich an Dürchschlagkraft eingebüsst und muss umgestellt werden. FELTER nimmt den Rechtsaussen posten ein und REUSCHLE Eug. Nimmt dessen Platz als Mittelsturmer ein. Letzterer wird einige Minuten vor Schluss unregelmässig in vollem Laufe aufs Tor angehalten. Der etwa 20. Meter  vor dem Tore verhängte Strafstoss bombt FELTER sehr wuchtig und ein Avolsheimer Verteidiger gibt dem Leder den Gnadenstoss ins eigene Netz. Barr scheint nun erwachen und bringt das Avolsheimer Gehäuse in Gefahr. Doch zu spät, denn der Schiedsrichter pfeift ab. Avolsheim spielte viel effektiver als Barr, das hingegen die bessere Technik pflegte und wir glauben, dass kein anderes Resultat als dieses sich dem Spielverlauf besser angepasst hätte.

Journal de Barr

Pour ce dernier match de championnat , le FCB s’en tire bien et garde son invincibilité en obtenant un match nul sur les terres d’Avolsheim. Longtemps menés, les co-équipiers d’Eugène REUSCHLE obtiennent l’égalisation par FELTER, sur une «bombe»  de ce dernier, déviée par un défenseur local dans ses propres filets. Tout est bien qui finit bien pour une équipe barroise en baisse de forme mais championne de groupe.

 

 

LE PROGRAMME DES POULES DE CLASSEMENT POUR LE TITRE DE CHAMPION DU BAS-RHIN
Ci -dessous le programme du FC Barr :  
5.4.1936 Barr - Koenigshoffen 1 :6
12.4.1936 Haguenau - Barr 5 : 1
19.4.1936 Achenheim - Barr 4 : 3
10.5.1936 Koenigshoffen - Barr 5 : 0
17.5.1936 Barr - Achenheim 1 : 0
21.5.1936 Barr - Kertzfeld 3 : 2
31.5.1936 Barr - Haguenau
7.6.1936 Kertzfeld - Barr

Un véritable marathon, entre les 5 champions de groupe : St Nicolas Haguenau - EB Achenheim - FC Koenigshoffen - FC Barr et FC Kertzfeld. Les rencontres débutent le 5 avril pour s'achever le 7 juin par la victoire de St Nicolas Haguenau face à Koenigshoffen 3 à 1. Bizarrement aucune trace des deux dernières rencontres contre Haguenau et Kertzfeld . Ont -elles été jouées ???

 

 

MATCH DE POULE DE CLASSEMENT DU 05 AVRIL  1936  

F.C. BARR – F.C. KOENIGSHOFFEN 1 : 6 ( 0 : 3 )  

Zum ersten Match der Poule de Classement zwischen den fünf Gruppenmeister der C-Klasse empfing der Barrer Fussballklub die ausgezeichnete Mannschaft aus Koenigshoffen, die zum grossen Teil aus ehemähligen Spielern Strassburger Ligavereine besteht. Dieselbe hatte in ihrer Gruppe sämtliche Spiele gewonnen und in der Coupe du Bas-Rhin sowohl den Red Star Strasbourg als auch den FC Haguenau , also zwei Vereine der Division d'Honneur glatt geschlagen, und damit als C-Verein eine Leistung vollbracht, wie dies im Elsass noch nie zuvor verzeichnet worden war. Bei trüben Aprilimmel, auf sehr gutem Terrain, erfolgte Punkt 3 Uhr vor 200 Zuschauern der Anstoss. Nach kürzem Gepläntet geht der gegnerische Sturm durch den rechten Flügel vor, un schon in der ersten Minute heisst es 1:0 für den Gegner , der die Barrer regelrecht zu überrumpeln scheint. Doch unsere Leute organisieren sich so gut wie es geht. Mit Aufopferung arbeitet der immer noch an seiner Knieverletzung laborierende GEORGENTHUM , aber der Sturm erweist sich zu unfähig den Ball zu halten und flach zu kombinieren, wie man dies früher gewohnt war. Rechtsaussen REUSCHLE Eug. erwartet freistehend vergeblich verwerbare Flankenbälle, derweil die Köenigshöfler immer wieder mit Schneid und Methode angreifen. Unsere ganze Verteidigung hält sich bravourös. HEIBEL hält verzweifelte Sachen und LEHMANN ist wieder in Form. Doch kann nicht verhindert werden, dass Gegner bis Halbzeit noch zweimal skort. REUSCHLE Eug. Geht in die Sturmmitte, wo der sonst so rafifinierte FELTER heute sehr schwach spielt und im Strafraum dem Ball nicht folgt, so zirka drei glänzende Torchancen auslassend. Bei Halbzeit steht es für Koenigshoffen 3 : 0 . Nach Wiederbeginn geht Barr resolut zum Angriff über, FELTER am rechten Flügel flankt verschiendentlich gut und schliesslich bringt REUSCHLE Eug. einen Rückzieher in Tornähe , den ein Königshofener Verteidiger ins eigene Tor spediert. Es steht 3 : 1 . Der Gegner lässt ein wenig nach, aber erneut werden sichere Chancen vermurkst, bis dann in prächtigem Endespurt Königshoffen trotz hingebenster Aufopferung unserer überlasteten Laüfer und Verteindigung, noch drei schöne Tore, das letzte durch Bombenflachschuss eines Strafstosss von der Strafraumgrenze aus, eine Minute vor Schluss erziehlt. Die siegende Mannschaft kann zu ihrem Erfolge nur beglückwünscht werden. Ihr unsicherster Teil war die Verteidigung, die von unserem Sturm , wie er um Weihnachten spielte, mehrfach zu schlagen gewesen wäre. Laüfer und Sturm spielten vorzüglich. Wir möchten bloss wünschen dass Barr aus seiner Niederlage etwas gelernt hat. Der Kapitalfehler war das in den letzten Spielen immer mehr angewandte hohe Spiel, wobei unsere körperlich schwächeren Spieler gegen Königshofener stets den Kürzeren zogen. Im Sturm gefiel bloss REUSCHLE Eug. , der aber von seinen Nebenspielern schlecht unterstützt wurde. Parole muss hier heissen : In Zukunft besser machen! Die Läufer und Verteidiger haben sich bei dem enormen Arbeitspensum, das sie zu erledigen hatten, nichts vorzuwerfen und trotz der sechs Tore war HEIBEL einer der besten auf dem Terrain . Schiedsrichter ausgezeichnet. (C.Sch)

Journal de Barr

Pour cette première rencontre de poule de classement, le FCB reçoit Koenigshoffen. Cette très bonne équipe s'est déjà distinguée en coupe du Bas-Rhin en éliminant deux clubs de DH, autant dire que la tâche des locaux sera rude. Le score final est sans surprise, les barrois en baisse de forme lors des derniers matchs de championnat, ne font pas le poids et sans une grande partie du gardien HEIBEL, l'addition aurait été bien plus lourde.

 

 

MATCH DE POULE DE CLASSEMENT
DU 12 AVRIL 1936

ST NICOLAS HAGUENAU - F.C. BARR 5 : 1

Die “hohe“ Fussballkommission hatte auf dem Ostersonntag das Spiel St Nicolas Haguenau – FC Barr angesetzt, da die erwüschte Verschiebung denselben infolge Terminnote nicht mehr möglich war. Im Autocar Wingert erreichte die Barrer Expedition die Hauptstadt des Unterlandes. Wird und um 4 Uhr begann vor zahlreicher Zuschauermenge das Spiel gegen den überlegenenen Gegner. GEORGENTHUM fehlte, und so standen unsere Aussichten von vornherein nicht sehr rosig. Immerhin zeigten unsere Leute in der ersten Halbzeit ansprechendes Können und guten Willen. Haguenau geht in Führung doch unser Mittelstürmer schiesst unvermutet ein prächtiges Ausgleichtor. Die technisch besseren Haguenauer , ohne allerdings an die Königshöfler heranzureichen, erreichen aber durch weitere zwei Tore mit 3:1  die Halbzeit. , nachdem unsere Spieler wieder eine Reihe guter Chancen unverwertet gelassen hatten. In der zweite Halbzeit erhöht Haguenau auf 5:1 sodass die zwei Haptspiele , der “Poule de Classement“ für Barr punktloss geblieben sind. (C.S.)  

 Journal de Barr 

Deuxième rencontre de poule de classement et deuxième défaite face au futur vainqueur de l’épreuve. Avec 0 point , le FCB peut déjà faire le deuil de titre de champion du Bas-Rhin et les prochaines rencontres de cette compétition marathon qui ne s’achèvent qu’en juin 36, seront autant de galop d’entraînement.

 

 

MATCH DE POULE DE CLASSEMENT DU 17 MAI 1936 

F.C. BARR – E.B. ACHENHEIM 1 :0 (0 :0)

An einem schönen Maisonntag mit argviel Hitze konnte Barr, das in Durchschnitt eigentlich nur die letzten 15 Minuten Fussball spielte, mit dem knappsten aller Resultate gewinnen; unsere Erste hatte alle erdenkliche Mühe, mit den körperlich überlegenen Achenheimern wertig zu werden. Zu dem Spiel selbst ist weniges zu erwähnen; eine noch so süsse Feder wurde sich sträuben, einen Match, wie der am Sonntag geleistete, als Fussball zu bezeichenen. Geben wir die Hitze die Schluld, immerhin muss ich REUSCHLE Jules hervorheben, der wohl eines seiner besten Spiele lieferte.

Fussballtechnisch stand der Match mit keiner hohen Stufe; ein Kapitel für sich war wieder einmal der Schiedsrichter. Er pfiff abseits, als dann einige Achener Supporters reklamierten, pfiff er Schiedsrichterball, und zu eben erwähnten Supporters gewendet, erklärte er ganz trocken «Es ist wahr, ich habe mich geirrt». Dass in dann die Achenner liebvoll in ihr Herz geschlossen hatten, ist zu verstehen; und das Spiel glitt ihm gegen Schluss vollständig aus den Händen.

Barr gewann durch die letzte Vietelstunde , während der unsere Erste endlich einmal wieder Angriff spielte; verschiedene Spieler müssten endlich verstehen, dass gegen eine körperlich überlegene Mannschaft ein flaches, kurzmaschiges Kombinationsspiel nur von Vorteil sein kann; bei einem weiten, hohen Spiel schnappt der Gegner doch jedem Ball ab, wie es am Sonntag sehr oft der Fall war. (F.F.)

Journal de Barr

Le match aller s’était soldé par une défaite du FCB 4 à 3 à Achenheim le 19 avril 1936.

Pour ce match retour, première victoire du FCB en poule de classement au terme d’une rencontre quelconque disputée sous les premières chaleurs printanières. L’arbitre est au centre des discussions et siffle un hors-jeu contre un attaquant d’Achenheim avant de raviser par une balle à terre. Evidemment il subit les quolibets des supporters visiteurs et perd le contrôle des opérations. Les esprits se calment et le FCB remporte un succès heureux en fin de match.

 

 

MATCH AMICAL  DU 13 AVRIL 1936  

F.C. BARR – F.C. ALLEMANIA BASEL 3 : 9

Am Ostermonntag erwartete man zum ersten Male in Barr Schweitzer Gäste , und zwar den Basler Meister der B-Klasse, den FC Allemania Basel. Die Gäste kamen aus Brumath dessen Mannschaft sang und klanglos mit 8:0 am Sonntag niedergekantert worden war, wurde abgeholt und ins Hôtel de la Maison Rouge gefährt. Es waren insgesamt 44 Personen , die wohl alle zum ersten Male in unser Städtchen kamen.

Was wird wohl unsere Mannschaft gegen die gutgeleiteten, zwei bis dreimal wöchentlich obligatorischen Training obligenden Schweizer herausspielen können ? Die 8:0 des Vortages waren sehr beredt...

Fast 300 Personnen waren um 2.30 Uhr auf dem Stade , als der ausgezeichnete Herr HOEN die Mannschaften zusammenrief. Die Schweizer präsentieren eine körperlich ausgeglichene athletisch gebaute Mannschaft und in ihrem Namen überreichte ihr Präsident den Unsrigen, nach herzlicher Begrüssungsansprache, eine schönes Andenken, Prof. SCHWARTZ als Präsident des FC Barr gibt in warmen Dankes worten zum ersten Male in Barr ausländische Gäste, Vertreter der freundnachbarlischen Schweiz begrüssen zu können und lädt sie alle ein, nach dem Spiel in der Kelleranlagen von Herrn Vizepräsident und Adjoint Klipfel sich zu einem Ehrenwein einfinden zu vollen.

Das Spiel beginnt in sehr schnellen Tempo und dem Eifer unserer Spieler , der Technik GEORGENTHUM und des versuchsweise eingestellen neuen Mitterstürmers BENNI II gelingt es zunächst, die technik ausgezeichneten Basler zur Entfllung ihres ganzen Können zu zwingen. Nach 28. Minuten erst wird der erste Treffer gegen Barr , aus nächster Nähe erziehlt, doch schon fünf Minuten später heisst es 2:0 und immer mehr kommt die Technik der Allemania zur Gellung. Da bricht aber unsere linke Sturmseite durch und auf schöne Flanke erziehlt BENNI II das erste Tor für unsere Farben. Noch vor Halbzeit korrigieren aber die Schweizer auf 3:1.

Bald nach Wiederbeginn verletzt sich unser guter Verteidiger LEHMANN, der vorher recht gut gespielt hatte, und geht hinkend als Statist an den rechten Flügel. Sofort ist unsere Verteidigung desorganisiert, und das Schweizer Kombinationflachspiel reisst die ganzen hinteren Linien in eine allgemeine Verwirrung hinein. Drei, vier Stürmer tauchen unverschends vor HEIBEL auf, und bald heisst es 6:1, nachdem in prächtigers Manier REUSCHLE Jules ein Selbstor eingeköpft hatte. Endlich Durchbruch unseres Sturmes und erneut verwandelt BENNI II eine Flanke von REUSCHLE Eug. Zu einem schönen Tor, 6:2. Die Schweizer betrachten das Resultat als noch etwas zu niedrig und führen nun ausgezeichneten Fussball vor, der das Publikum direkt begeistert. Das hatte mal in Barr noch nicht gesehen. Dass drei Tore die Minimal-Ausbeute dieser Spielperiode waren und auch BENNI II unsereseits ein prachtvollen drittes Tor erziehlte , war nur eine fast nebensächlichte Erscheinung... Das Resultat zu Gunste der Allemania heisst 9:3.

 

Das Ziel, dem Barrer Publikum Propagandafussball zu bieten, wurde gewiss mit der Verpflichtung der Allemanias erfühlt. Eine solche Mannschaft darf stets wieder kommen. Unsere leute konnten nur lernen denn die Schweizer Spielauffasung und Technik waren oft direkt vorbildich.

Nach dem Spiel vereinigten sich Gäste und Gastgeber in den Kellereinlagen von Herrn KLIPFEL , wo ein ausgezeichneter Ehrenwein serviert wurde. Herr Präsident SCHWARTZ überreichte dabei den Schweizer Gästen ein schönes Andenken. In recht angeregter Stimmung verliessen die Schweizer Sportler unser Stätchen in später Abendstunde ihre Heimatsstadt Basel zu erreichen.  

 Journal de Barr 

 

JUIN 1936 - BARR – AS INGWILLER 24 MAI 1936

Debout de gauche à droite : DECKERT Paul - LEHMANN Willy - Pdt SCHWARTZ Camille - REUSCHLE Jules - ANSTETT Paul - BARTHELMEBS Willy - REUSCHLE Eugène - RIEHLING Georges - GEORGENTHUM Paul.
Accroupis : MICHEL Georges - LIEHN Marc - KAHLFUSS - WINNINGER Ludwig - SCHMITTHEISLER Paul.

 

LES FRERES REUSCHLE
Émile – Eugène - Jules

 

Cette page a été mise à jour le 01/01/14.

Auteur du site : Jean-Pierre SCHMITTHEISLER
Webmaster : Christian SCHMITTHEISLER

Pour découvrir la saison suivante, cliquez sur la flèche :